• IT-Karriere:
  • Services:

Einigung vor der FTC: Facebook zahlt 5 Milliarden US-Dollar Strafe

Facebook stimmte der Strafe zu, wollte aber keine Schuld eingestehen. Selbst innerhalb der Handelsaufsicht FTC wird die Strafe als zu lasch kritisiert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook muss von seinem Gewinn 5 Milliarden US-Dollar abzwacken.
Facebook muss von seinem Gewinn 5 Milliarden US-Dollar abzwacken. (Bild: geralt/Pixabay)

Facebook wird nach den Datenschutz-Skandalen der vergangenen Jahre die Rekordsumme von 5 Milliarden US-Dollar zahlen, um Ermittlungen von US-Behörden zu beenden. Die Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) setzte zudem weitere Auflagen durch: Unter anderem soll es beim Verwaltungsrat des Online-Netzwerks ein zusätzliches Gremium zur Datenschutz-Aufsicht geben. Dies solle dem Gründer und Chef Mark Zuckerberg die bisherige Machtfülle bei Datenschutz-Entscheidungen nehmen, erklärte die FTC am 24. Juli.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Für das Online-Netzwerk ist eine Strafe dieser Größenordnung leicht zu verdauen. Bereits im ersten Quartal hatte Facebook dafür 3 Milliarden US-Dollar zurückgestellt. In dem Vierteljahr gab es immer noch 2,43 Milliarden US-Dollar Gewinn. Schon damals hatte das Unternehmen geschätzt, dass die Zahlung auf 5 Milliarden US-Dollar hinauslaufen könnte.

Ursachen nicht beseitigt

Für den Vergleich mit der FTC musste Facebook zudem keinerlei Schuld eingestehen. Auch Facebooks Geschäftspraktiken - das Sammeln und Monetarisieren von Benutzerdaten - wird die Entscheidung nicht beeinflussen. Auch innerhalb der FTC gab es entsprechende Bedenken. "Die 5 Milliarden Dollar hohe Strafe des Vergleichs sorgen für eine gute Schlagzeile", kritisiert FTC-Kommissar Rohit Chopra. "Aber die Bedingungen, einschließlich einer pauschalen Immunität für Facebook-Führungskräfte und keiner wirklichen Einschränkung des Geschäftsmodells von Facebook, beheben nicht die Kernprobleme, die zu diesen Verletzungen geführt haben."

Die in den USA für Verbraucherschutz zuständige FTC hatte die Ermittlungen nach Ausbruch des Datenskandals um Cambridge Analytica eingeleitet. Dabei ging es unter anderem um die Frage, ob Facebook in diesem Fall gegen die Auflagen aus einer Vereinbarung mit der FTC aus dem Jahr 2011 verstoßen hatte. Damals verpflichtete sich das Online-Netzwerk nach früheren Datenschutz-Verstößen unter anderem, keine Daten von Nutzern ohne deren Zustimmung an andere weiterzugeben.

Weitere 100 Millionen US-Dollar Strafe

Facebook stimmte auch einer weiteren Strafzahlung von 100 Millionen US-Dollar an die US- Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) zu. Diese argumentierte, dass Facebook bereits im Dezember 2015 wusste, dass die Daten von mehreren Dutzend Millionen Facebook-Nutzern an Cambridge Analytica verkauft worden waren. Facebook habe aber erst im März 2018 seine Nutzer informiert.

In einer Sammelklage von Facebook-Nutzern wegen der Datenweitergabe erklärte Facebook kürzlich, dass diese keine Privatsphäre auf Facebook erwarten könnten: "Es gibt keine Verletzung der Privatsphäre, da es überhaupt keine Privatsphäre gibt", sagte Facebook-Anwalt Orin Snyder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Bitte... 25. Jul 2019

Warum genau sind facebook inklusive whatsapp und andere Messenger nicht gesetzeswidrig...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /