• IT-Karriere:
  • Services:

Einigung mit BVMV: DJs sollen der Gema einmalig 125 Euro zahlen

Für die Lizenzierung von Musikdateien bietet die Gema ab dem 1. April für Discjockeys in Diskotheken eine Flatrate an: Statt der bisher geforderten 13 Cent pro Musikstück kann auch pauschal bezahlt werden. iTunes-Käufe und Backups sind davon nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Typischer DJ-Arbeitsplatz mit Promo-CDs und gebrannten Alben
Typischer DJ-Arbeitsplatz mit Promo-CDs und gebrannten Alben (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Die Gema hat sich laut einer Mitteilung (PDF) der Verwertungsgesellschaft mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) sowie dem Berufsverband Discjockey (BVD) über eine neue Tarifstruktur für DJs geeinigt. Statt der bisherigen Forderungen, die Ende Februar 2013 bekannt wurden, kommen auf Discjockeys nun wesentlich geringere Kosten zu.

  • Auszug aus der Mitteilung der Gema (Screenshot: Golem.de)
Auszug aus der Mitteilung der Gema (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Einigung mit BVMV: DJs sollen der Gema einmalig 125 Euro zahlen
  2. Keine Abgaben für RAIDs und Backups

Die Gema beharrt zwar darauf, dass das Vervielfältigen von Musikdateien von den DJs selbst zu bezahlen ist. Den entsprechenden Gema-Tarif VR-Ö gibt es in gegenwärtiger Form schon seit dem Jahr 2007, bisher bestanden die Rechteverwerter aber nicht darauf, ihn auch auf DJs anzuwenden. Der VR-Ö regelt die Abgaben, die für die Vervielfältigung von Musik zu bezahlen sind, wenn diese Kopien für öffentliche Aufführungen vorgesehen sind. Bisher bezahlten Clubbetreiber dafür den so genannten Laptop-Zuschlag, dieser entfällt ab dem 1. April 2013.

Daher will die Gema nun DJs in die Pflicht nehmen. Statt den zuerst verlangten 13 Cent pro Musikdatei, die zudem jährlich bezahlt werden sollten, bietet die Gema jetzt einen Pauschaltarif an. Unabhängig von der Größe der Musikarchive können diese einmalig für unbegrenzte Zeit für 125 Euro lizenziert werden. Bedingung: Die Kopien für öffentliche Vorführungen müssen vor dem 1. April 2013 erstellt werden. DJs sind also gut beraten, in den nächsten beiden Wochen eine möglichst große externe Festplatte mit ihrem gesamten Repertoire zu befüllen und nur diese für Auftritte zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Abgaben für RAIDs und Backups 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

peniZneid 18. Mär 2013

Richi hawtin ist also kein DJ und drückt nur die sync taste. Easy GO!

Chris- 17. Mär 2013

- was wohl auch so bleiben wird - kommentiere ich, dass die Gema ihren Zenit schon lange...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2013

Das ist für mich kein Djeeying, das is für mich einfach nur albern. Widerlegt mein...

divStar 15. Mär 2013

Vor allem "fair" existiert im Wortschatz der Gema nicht. Wer mit unfairen Mitteln kämpft...

posix 15. Mär 2013

Hättest du wirklich gelesen worum es geht hättest nicht sowas sinnfreies gebracht wie...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /