Abo
  • Services:

Keine Abgaben für RAIDs und Backups

Denn für jede weitere Kopie sollen 13 Cent pro Musikstück bezahlt werden, wenn die Kopie für Aufführungen genutzt werden soll. Wächst die Musiksammlung also beispielsweise, indem der DJ früher gekaufte CDs als Audiodateien auf die Festplatte überspielt, so sind diese im folgenden Jahr einzeln zu lizenzieren. Die Pauschale für bestehende Dateien kann bis zum 31. Dezember 2013 bei der Gema beantragt werden.

Stellenmarkt
  1. DECKEL MAHO Seebach GmbH, Seebach
  2. Teradata GmbH, Düsseldorf, Frankfurt, München

Viele der nach Bekanntwerden der DJ-Abgaben gestellten Fragen hat die Gema in einer FAQ (PDF) beantwortet. So ist es beispielsweise nicht nötig, aus legalen Quellen erworbene Musikdateien erneut zu lizenzieren - sofern daraus keine Kopien erstellt werden. Der Download sollte also direkt in das auch für Auftritte genutzte Musikarchiv erfolgen. Als Beispiel nennt die Gema nur iTunes, der Verein sagte Golem.de aber, dass auch andere lizenzierte Anbieter wie Amazon unter diese Regelung fallen.

Die FAQ erklärt auch, dass das Erstellen von Backups oder RAID-Systeme durch technisch bedingte Kopiervorgänge nicht von den Abgaben betroffen sind. Lediglich das Zurückspielen eines kompletten Backups ist zu bezahlen. Hat die externe Festplatte aus unserem Beispiel einen Defekt, und wird deren Backup auf ein neues Gerät gespielt, so kann man laut der Gema wieder die Pauschale von 125 Euro in Anspruch nehmen. Eine Einzelabrechnung anhand der tatsächlich gespielten Titel, die sich durch die automatisch erstellte Playlist einer DJ-Software leicht erstellen ließe, schließt die Gema in ihrer FAQ aus. Das, so der Verein, sehe das "derzeitige Lizenzierungsmodell" nicht vor.

Promo-CDs dürfen in Dateien verwandelt werden

Auch so genannte Promo-CDs sind von der Lizenzierung ausgenommen, selbst wenn ein DJ daraus Audiodateien erstellt. Für diese von Musiklabels an DJs verteilten Muster gilt die bisherige Freistellungsregelung, die sich auch auf Downloads bezieht. Verantwortlich für die Gema-Abgaben ist dabei der Anbieter der Muster.

Wie bei Tarifverträgen üblich erhalten die Mitglieder der sie anerkennenden Verbände einen Rabatt, bei der 125-Euro-Pauschale oder den 13 Cent pro Stück beträgt er 20 Prozent. Dafür müssen die DJs aber Mitglied entweder im BVMV oder BVD sein.

 Einigung mit BVMV: DJs sollen der Gema einmalig 125 Euro zahlen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-58%) 12,49€

peniZneid 18. Mär 2013

Richi hawtin ist also kein DJ und drückt nur die sync taste. Easy GO!

Chris- 17. Mär 2013

- was wohl auch so bleiben wird - kommentiere ich, dass die Gema ihren Zenit schon lange...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2013

Das ist für mich kein Djeeying, das is für mich einfach nur albern. Widerlegt mein...

divStar 15. Mär 2013

Vor allem "fair" existiert im Wortschatz der Gema nicht. Wer mit unfairen Mitteln kämpft...

posix 15. Mär 2013

Hättest du wirklich gelesen worum es geht hättest nicht sowas sinnfreies gebracht wie...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /