Abo
  • Services:

Einigung erzielt: EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

Verbraucher sollen beim europaweiten Einkauf übers Internet nicht mehr unterschiedlich behandelt werden. Zudem darf es beim Hosting keine Nachteile für ausländische Kunden mehr geben. Dem Einzelhandel geht das Verbot des Geoblockings zu weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Online-Einkaufen innerhalb der EU soll einfacher werden.
Online-Einkaufen innerhalb der EU soll einfacher werden. (Bild: EU-Kommission)

Mit einem Verbot bestimmter Geoblocking-Praktiken will die EU den Online-Handel in Europa ankurbeln. Wie die EU-Kommission mitteilte, einigten sich am Montag Vertreter von Kommission, Europaparlament und Mitgliedstaaten auf eine Verordnung, die im Mai 2016 vorgestellt worden war. Demnach werden Online-Händler beispielsweise verpflichtet, Produkte auch an Kunden außerhalb ihres eigenen Landes zu verkaufen, allerdings nicht zu liefern.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Nach dem Willen der EU sollen für Verbraucher bestimmte Hürden beim Einkaufen im Internet verschwinden. Der Verordnung zufolge dürfen sie zum Beispiel nicht mehr gezwungen werden, mit einer Kredit- oder Debitkarte zu zahlen, die im Land des Verkäufers ausgestellt wurde. Zudem dürfen Verbraucher nicht mehr ohne deren Zustimmung automatisch auf eine landesspezifische Website umgeleitet werden. Eine automatische Weiterleitung aufgrund einer ausländischen IP-Adresse darf es damit nicht mehr geben.

Keine anderen Preise für ausländische Kunden

Händler dürfen den Verkauf von Produkten an ausländische Kunden nicht verweigern, wenn die Waren nicht zugestellt werden müssen. Das heißt: Wenn ein belgischer Kunde bei einem Aachener Online-Händler, der keinen grenzüberschreitenden Versand anbietet, ein günstiges Produkt findet, muss der Händler dem Kunden eine Selbstabholung ermöglichen.

Auch bei elektronischen Dienstleistungen wie Hosting von Internetseiten ist keine Diskriminierung mehr erlaubt, ebenso bei Dienstleistungen, die an einem bestimmten Ort angeboten werden. Das können Konzerte oder der Eintritt in einen Freizeitpark sein. Hier dürfen Kunden aus verschiedenen EU-Staaten keine unterschiedlichen Preise abverlangt werden.

Handel sieht kleine Firmen überfordert

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, bezeichnete die Einigung als "ausgezeichnete Neuigkeit für die Konsumenten". Damit werde "die ungerechtfertigte Diskriminierung beim Online-Shopping" beendet. Zum Weihnachtshandel im kommenden Jahr werde das Realität sein. EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel sagte: "Die Beendigung des unfairen Geoblockings ist ein großer Schritt vorwärts für Verbraucher und den Aufbau eines wirklichen digitalen Binnenmarktes, der für alle funktioniert."

Kritik kam hingegen vom Einzelhandel. "Es fehlt nach wie vor eine rechtssichere Lösung der Frage, welches Recht bei grenzüberschreitenden Verkäufen Anwendung finden soll", sagte der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Das vorgesehene Verbot von Geoblocking führt zu einer Überforderung insbesondere kleiner und mittelständischer Online-Händler und stellt einen schweren Eingriff in die Vertragsfreiheit dar." Außerdem sei die vorgesehene Übergangsfrist von neun Monaten für die Unternehmen viel zu kurz. Es müssten komplexe Geschäftsprozesse umgestellt werden, für die die Betriebe mehr Zeit benötigten.

Paketversand soll billiger werden

Als nächster Schritt sei geplant, die Preise für grenzüberschreitenden Paketversand zu reduzieren, sagte EU-Handelskommissarin Elzbieta Bienkowska. Diese Preise hielten die Menschen weiterhin davon ab, Produkte innerhalb der EU zu bestellen und zu verkaufen. Der Auslandsversand ist nach Angaben der EU-Kommission um bis zu fünfmal teurer als der Inlandstarif. Sie will Unternehmen wie die Deutsche Post, die die Grundversorgung sicherstellen, daher zur Offenlegung ihrer Preisstrukturen zwingen. Zudem sieht die geplante Verordnung vor, dass die Aufsichtsbehörden den Markt besser im Blick behalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

My1 25. Nov 2017

ich würde mal sagen dass sämtliche rechtlichen probleme die durch dieses anti geoblocking...

Robert1969 23. Nov 2017

Wohl eher die größeren, die ihre Modelle so ausgerichtet haben, dass sie nicht nur...

FreiGeistler 23. Nov 2017

Und GOG? (DRM-free)

FreiGeistler 23. Nov 2017

...nennt sich hierzulande Hirnfurz.

Trollifutz 22. Nov 2017

EU Recht steht über nationalem Recht. Daß du dich das noch fragst, ist echt unglaubwürdig...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /