• IT-Karriere:
  • Services:

Einigung auf EU-Datenschutzreform: Konzernen drohen Milliardenstrafen bei Verstößen

Nach vier Jahren zäher Verhandlungen hat sich die Europäische Union neue Datenschutzstandards gegeben. Das Parlament konnte sich in wichtigen Punkten durchsetzen. Das dürfte vielen Firmen nicht gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen EU-Datenschutzstandards gelten auch für Google.
Die neuen EU-Datenschutzstandards gelten auch für Google. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Europäische Union erhält erstmals einheitliche Regeln für den Datenschutz in allen 28 Mitgliedsländern. Die Verhandlungsführer von Kommission, Parlament und Ministerrat einigten sich am späten Dienstagabend in Straßburg auf die jahrelang heftig diskutierte Datenschutzgrundverordnung. "Geschafft", twitterte der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, der Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht, am Dienstag kurz nach 21.00 Uhr. Die Zustimmung von Parlament und Ministerrat Anfang des kommenden Jahres gilt als Formsache. Die Verhandlungen dauerten vier Jahre. Vor allem Mitgliedsstaaten wie Deutschland erwiesen sich als Bremser der Reform.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg

Die vollständigen Details des ausgehandelten Kompromisses waren am Dienstagabend zunächst nicht bekannt. Nach Angaben des Parlaments einigte sich die EU unter anderem auf eine Maximalstrafe für Verstöße gegen den Datenschutz in Höhe von vier Prozent des Jahresumsatzes von Unternehmen. Im Falle von Google würde das bei einem Jahresumsatz von 66 Milliarden US-Dollar (2014) eine maximale Strafhöhe von 2,64 Milliarden US-Dollar bedeuten. Während das Parlament bis zu 100 Millionen Euro oder bis zu fünf Prozent des weltweiten Jahresumsatzes gefordert hatte, wollte der Ministerrat dies auf eine Million Euro oder bis zu zwei Prozent des Umsatzes beschränken (Artikel 79).

Betriebliche Datenschutzbeauftragte werden Pflicht

"Zudem müssen Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten ernennen, wenn sie personenbezogene Daten in großem Umfang verarbeiten oder Daten zahlreicher Nutzer sammeln", sagte Albrecht. Der Ministerrat wollte dazu keine Vorschriften erlassen. Durchsetzen konnte sich das Parlament im umstrittenen Punkt der Zweckbindung. Demnach müssen Nutzer ihre Zustimmung geben, wenn ihre Daten weitergegeben werden sollen, nachdem sie für einen anderen Zweck erhoben worden waren. "Nutzer müssen die ausdrückliche Zustimmung zur Verwendung ihrer Daten geben", sagte Albrecht.

Die neue Verordnung tritt voraussichtlich im Jahr 2018 in Kraft und ersetzt die bestehende Richtlinie aus dem Jahr 1995. Künftig gilt der EU-Datenschutz gleichermaßen in allen Mitgliedsländern und für alle Firmen, die ihre Dienste innerhalb der EU anbieten. US-Firmen wie Facebook oder Google können sich daher nicht mehr in der EU das Land herauspicken, das besonders niedrige Standards ansetzt, um damit solche Firmen anzulocken. Zudem wird es dadurch leichter, gegen einzelne Firmen zu klagen. Betroffene wiederum sollen künftig nur einen Ansprechpartner benötigen (One-Stop-Shop), um sich über Probleme mit dem Datenschutz zu beschweren.

Recht auf Vergessenwerden und Datenportabilität

Die Verordnung enthält zudem ein Recht auf Löschung von Nutzerdaten (Artikel 17) sowie das Recht auf Datenportabilität (Artikel 18). Letzteres soll es den Verbrauchern ermöglichen, ihre Daten beispielsweise von einem sozialen Netzwerk in ein anderes mitzunehmen. Dazu müssen die Firmen die gespeicherten Daten "in einem interoperablen gängigen elektronischen Format" zur Verfügung stellen.

Albrecht bedauerte, dass sich die EU nicht in allen Punkten auf einheitliche Regelungen einigen konnte. So lehnten die Mitgliedsstaaten eine einheitliche Altersgrenze von 13 Jahren ab, bis zu der Eltern der Nutzung von sozialen Medien durch ihre Kinder zustimmen müssen. Nun können die Mitgliedstaaten eine eigene Grenze zwischen 13 und 16 Jahren setzen.

Neben der Verordnung einigte sich die EU auch auf eine Richtlinie für den Datenschutz der Polizei- und Justizbehörden. In diesem Fall gelten die Regelungen nicht europaweit, sondern müssen von den 28 EU-Ländern national umgesetzt werden.

Für den kommenden Donnerstag ist zunächst eine Abstimmung im Innenausschuss des Europaparlaments über den Kompromiss vorgesehen. Dessen Zustimmung gilt als Formalie, was auch auf die anstehenden Voten im Parlamentsplenum und im Ministerrat zutrifft. Die vierjährigen Verhandlungen waren zu langwierig, um am Ende mit leeren Händen dastehen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

serra.avatar 16. Dez 2015

und das zurecht ... oder machst du Risikogeschäfte mit Leuten die du nicht kennst ?

ralf.wenzel 16. Dez 2015

... gibt es in D schon. Durch die neue Gesetzgebung werden viel weniger Unternehmen...

Sharra 16. Dez 2015

Stimmt allerdings. Es sei denn man bekommt die Einstufung als Geheimdienst. Dann könnt...

Oplity 16. Dez 2015

Ich denke, wenn TTIP kommt, dann ist das den Konzernen Wurst was ab 2018 in der EU gilt...

Sharra 16. Dez 2015

Da du weiterhin eine Zwangsgeschäftsbeziehung mit dem Beitragsservice hast, solange du...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /