Eingelöteter Speicher: Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten

Der neue iMac kann nicht mehr mit SSDs aufgerüstet werden - bei den günstigeren Varianten wurde die Möglichkeit gestrichen, bei den teureren ist sie fraglich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iMac
iMac (Bild: Apple)

Bisher konnten Nutzer den Speicher in den iMacs selbst aufstocken und eine neue Festplatte oder SSD einbauen. Das ist beim neuen iMac 27 Zoll nicht mehr möglich, wie iFun.de berichtet. Das Blog bezieht sich auf interne Unterlagen für Apples Techniker. Macrumors hat zudem herausgefunden, dass bei den teuersten Varianten mit 4 und 8 TByte großen SSDs ein Erweiterungsport auf dem Logicboard des Desktop-Rechners verbaut wurde. Darüber soll sich eine weitere SSD anschließen lassen. Ob dies wirklich möglich ist, wird sich noch zeigen. Offiziell hat Apple gar keine Erweiterungsmöglichkeit versprochen.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Senior Softwareentwickler - Vernetzte Systeme und Server (m/w/d), (hybrid working)
    Smiths Detection, Wiesbaden
Detailsuche

Apple fügt hinzu, dass der Flash-Speicher und die Logikplatine für die Hardware-Verschlüsselung miteinander gekoppelt sind, so dass Daten verloren gehen, wenn die Logikplatine ersetzt wird. Aus diesem Grund wird den Kunden empfohlen, ihre Dateien regelmäßig zu sichern.

B So bleibt den Nutzern nur, eine weitere SSD per USB-C anzuschließen, doch eine einfache Nachrüstung einer nur 256 GByte großen SSD ist nicht mehr möglich. Da Apple zudem mittels T2-Chip die Hardware verdongelt, wäre ein Austausch vermutlich ohnehin nicht mehr möglich.

Apple hatte schon 2018 The Verge bestätigt, dass der T2-Chip in den neuen Geräten dazu genutzt werden könne, bestimmte Hardware-Reparaturen durch Dritte zu verhindern, weil der Mac nach dem Austausch einiger Teile erst wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden müsse. Der iMac hat mit dem Update den T2-Koprozessor erhalten.

  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der neue 27-Zoll-iMac ist ab einem Preis von 2.046,05 Euro sofort erhältlich. Er soll ab der kommenden Woche ausgeliefert werden. Das Basismodell verfügt über eine Sechskern-CPU, 8 GByte RAM, eine Radeon Pro 5300 GPU und eine 256 GByte große SSD. Die aktualisierten Modelle des 21,5-Zoll-iMac sind ab 1.266,25 Euro erhältlich. Die unrunden Preise ergeben sich aus der temporären Mehrwertsteuersenkung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 11. Aug 2020

Doch, wenn dieses Gebaren von Apple als Vorbild genommen wird, dann gute Nacht...

Steffo 10. Aug 2020

Mir ist schon mal 2011 bei meinem iMac die Festplatte abgeraucht. Nach dem heutigen Stand...

wo.ist.der... 10. Aug 2020

Du schreibst grundsätzlich Blödsinn ;) Die Karte läuft selbst unter MacOS, aka einem...

nicoledos 10. Aug 2020

super, für solche DIY-Hacks kauft man sich dann einen teuren, dünnen Mac im edlen Design.

eidolon 10. Aug 2020

Ein Lambo wird sicherlich auch nicht für Logistik und Transport geschaffen. Es ist ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. FreeBSD: Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server
    FreeBSD
    Netflix streamt mit fast 400 GBit/s pro Server

    Für sein Streaming-Angebot hat Netflix AMD-Hardware und das genutzte FreeBSD über Jahre extrem optimiert. Pläne für mehr gibt es bereits.

  2. Pocket 3: GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port
    Pocket 3
    GPDs Mini-Notebook hat einen austauschbaren USB-Port

    Erste Bilder zeigen GPDs kommendes Mini-Notebook Pocket 3. Das hat einen USB-Port, der sich in einen anderen Port umwandeln lässt.

  3. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /