Eingelöteter Speicher: Neuer iMac ohne SSD-Aufrüstmöglichkeiten

Der neue iMac kann nicht mehr mit SSDs aufgerüstet werden - bei den günstigeren Varianten wurde die Möglichkeit gestrichen, bei den teureren ist sie fraglich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iMac
iMac (Bild: Apple)

Bisher konnten Nutzer den Speicher in den iMacs selbst aufstocken und eine neue Festplatte oder SSD einbauen. Das ist beim neuen iMac 27 Zoll nicht mehr möglich, wie iFun.de berichtet. Das Blog bezieht sich auf interne Unterlagen für Apples Techniker. Macrumors hat zudem herausgefunden, dass bei den teuersten Varianten mit 4 und 8 TByte großen SSDs ein Erweiterungsport auf dem Logicboard des Desktop-Rechners verbaut wurde. Darüber soll sich eine weitere SSD anschließen lassen. Ob dies wirklich möglich ist, wird sich noch zeigen. Offiziell hat Apple gar keine Erweiterungsmöglichkeit versprochen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Apple fügt hinzu, dass der Flash-Speicher und die Logikplatine für die Hardware-Verschlüsselung miteinander gekoppelt sind, so dass Daten verloren gehen, wenn die Logikplatine ersetzt wird. Aus diesem Grund wird den Kunden empfohlen, ihre Dateien regelmäßig zu sichern.

B So bleibt den Nutzern nur, eine weitere SSD per USB-C anzuschließen, doch eine einfache Nachrüstung einer nur 256 GByte großen SSD ist nicht mehr möglich. Da Apple zudem mittels T2-Chip die Hardware verdongelt, wäre ein Austausch vermutlich ohnehin nicht mehr möglich.

Apple hatte schon 2018 The Verge bestätigt, dass der T2-Chip in den neuen Geräten dazu genutzt werden könne, bestimmte Hardware-Reparaturen durch Dritte zu verhindern, weil der Mac nach dem Austausch einiger Teile erst wieder in einen funktionsfähigen Zustand versetzt werden müsse. Der iMac hat mit dem Update den T2-Koprozessor erhalten.

  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
  • Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
Apple iMac 2020 (Bild: Apple)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue 27-Zoll-iMac ist ab einem Preis von 2.046,05 Euro sofort erhältlich. Er soll ab der kommenden Woche ausgeliefert werden. Das Basismodell verfügt über eine Sechskern-CPU, 8 GByte RAM, eine Radeon Pro 5300 GPU und eine 256 GByte große SSD. Die aktualisierten Modelle des 21,5-Zoll-iMac sind ab 1.266,25 Euro erhältlich. Die unrunden Preise ergeben sich aus der temporären Mehrwertsteuersenkung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 11. Aug 2020

Doch, wenn dieses Gebaren von Apple als Vorbild genommen wird, dann gute Nacht...

Steffo 10. Aug 2020

Mir ist schon mal 2011 bei meinem iMac die Festplatte abgeraucht. Nach dem heutigen Stand...

wo.ist.der... 10. Aug 2020

Du schreibst grundsätzlich Blödsinn ;) Die Karte läuft selbst unter MacOS, aka einem...

nicoledos 10. Aug 2020

super, für solche DIY-Hacks kauft man sich dann einen teuren, dünnen Mac im edlen Design.

eidolon 10. Aug 2020

Ein Lambo wird sicherlich auch nicht für Logistik und Transport geschaffen. Es ist ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /