• IT-Karriere:
  • Services:

Eingebetteter Speicher: Samsung beschleunigt eUFS auf über 2 GByte/s

Mit einer neuen UFS-Generation schafft es Samsung, vor allem die Lesegeschwindigkeit noch einmal deutlich zu erhöhen. Bei Schreiboperationen gelingt es dem Unternehmen jedoch nicht, die Abstände vergrößern sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Universal-Flash-Storage-Chips werden schneller.
Samsungs Universal-Flash-Storage-Chips werden schneller. (Bild: Samsung)

Mit eUFS 3.0 wird Samsungs eingebetteter Speichertyp noch einmal beschleunigt. Im Unterschied zum noch nicht einmal zwei Monate alten eUFS 2.1 steigt die Datenrate bei Leseoperationen von 1.000 MByte/s auf nunmehr 2.100 MByte/s. Das ist sogar schneller als die vergleichsweise neuen SD-Express-Karten. Das Limit vom UFS-3.0-Standard, der von der Jedec im Januar 2018 veröffentlicht wurde, ist damit noch nicht erreicht worden. Dieses liegt bei 2,9 GByte/s.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Samsung folgt mit der Ankündigung Toshibas Musterverfügbarkeit für UFS-3.0-Flashspeicher vor wenigen Wochen.

Interessant ist, dass Samsungs eUFS 3.0 bei Schreiboperationen nicht so deutlich beschleunigt werden kann. Der relative Abstand zwischen Schreib- und Leseraten erhöht sich sogar, denn beim Schreiben werden nur 410 statt zuvor 260 MByte/s erreicht. Die IOPS-Werte steigen sogar in noch geringerem Maße, sind allerdings schon auf einem respektablen Wert: Sie steigen von 58.000 und 50.000 IOPS (lesend/schreibend) auf 63.000 respektive 68.000 IOPS. Es kommt also durch das neue Design zu einem Dreher, der im Flashbereich ab und an passiert.

Zunächst kann Samsung nur 512-GByte-Module basierend auf eUFS 3.0 produzieren. Die alten eUFS-2.1-Bausteine gibt es hingegen schon mit 1 TByte Kapazität. Samsung plant, diese Kapazität zusammen mit 256er-Bausteien ab dem zweiten Halbjahr 2019 auszuliefern. Vorher, und zwar innerhalb der nächsten Wochen, wird es noch eUFS-3.0-Module mit 128 MByte Kapazität geben.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen UFS-Spezifikationen listet Samsung in einer Tabelle auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  3. 159€ (neuer Tiefpreis)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /