Eingabegerät: Valve stellt den Steam Controller ein

Statt 55 Euro kostet der Steam Controller derzeit nur 5,50 Euro - ein Abschiedsangebot, denn Valve produziert anschließend keine Eingabegeräte mehr. Gleichzeitig stoppt das Unternehmen auf Steam den Verkauf von rund 1.000 Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Steam Controllers
Artwork des Steam Controllers (Bild: Valve Corporation)

Im Rahmen seiner alljährlichen Herbstaktion mit Sonderangeboten bietet Valve auf Steam auch den hauseigenen Steam Controller besonders günstig an. Das Eingabegerät ist statt für 55 Euro für 5,50 Euro (plus Versandkosten) erhältlich. Danach wird das Gamepad nicht neu produziert, wie der Hersteller The Verge gesagt hat. Der Steam Controller ist für PC-Spiele gedacht, er verfügt als Besonderheit über zwei große Trackpads mit haptischem Feedback.

Stellenmarkt
  1. Application Manager / Anwendungsmanager (m/w/d) Logistik
    BAHAG Baus Handelsgesellschaft AG Belp/Schweiz Zweigniederlassung Mannheim, Krefeld
  2. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
Detailsuche

Das Eingabegerät ist seit 2015 erhältlich, so richtig durchgesetzt hat es sich trotz durchaus vorhandener Vorteile (Test auf Golem.de) aber nie. In einer 2018 im Blog von Valve veröffentlichten Übersicht mit den beliebtesten Eingabegeräten auf Steam landeten die Gamepads von Microsoft und Sony weit vorne.

Der Steam Controller führte lediglich die Rubrik "Sonstige" an. Allerdings gibt es eine eingeschworene Fangemeinde, die sich nun mit Reserven eindecken und langfristig nach Alternativen umsehen muss - oder zurückkehrt zu Tastatur und Maus.

Nicht nur bei der hauseigenen Hardware, sondern auch in der Spielebibliothek von Steam räumt Valve derzeit rigoros auf. Das Unternehmen hat gerade erst rund 1.000 Games von Drittanbietern entfernt. Das ist zuerst der Trackingseite Steam Tools aufgefallen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Betroffen sind unter anderem Sly Pigs, Stickman Backflip Killer Zone und Crimson Defense - also weithin unbekannte Titel, von denen einige aber schon seit Jahren auf Steam zum Download bereitstehen.

Laut PC Gamer hat Valve die Löschung damit begründet, dass die Spiele "einige Tools von Steamworks missbräuchlich verwenden", Details sind nicht bekannt. Einer Entwicklerin sei laut dem Bericht außerdem aufgefallen, dass ein relativ großer Teil der betroffenen Games vom russischen Publisher Dagestan Technologie stammt, der sie aber unter mehreren Firmennamen anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 04. Dez 2019

Nur weil etwas die beste Lösung ist, heißt es nicht, dass Unternehmen (wie z. B. Steam...

Truster 01. Dez 2019

Hab heute auch die Mail bekommen. So macht man sich keine Freunde. Ich hatte bisher Steam...

Truster 01. Dez 2019

Heute bekam ich einen Refund

Crass Spektakel 30. Nov 2019

Der Steam-Controller ist sogar für First Person Shooter unschlagbar und bei einigen...

Crass Spektakel 30. Nov 2019

Es ist doch echt zum Heulen: Kaum gibt es ein absolut saugeiles absolut überlegenes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Build Hat: Neues Raspberry-Pi-Board steuert Lego Technic
    Build Hat
    Neues Raspberry-Pi-Board steuert Lego Technic

    Der Raspberry Pi Build Hat passt auf den kleinen Bastelrechner und kann vier Lego-Sensoren ansteuern. Er ist mit Lego Technic kompatibel.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /