Abo
  • Services:

Eingabegerät: Fujitsu mit Ring zur Handschrifterkennung

Fujitsu hat den Prototyp eines Eingabegeräts vorgestellt, das an den Finger gesteckt wird und mit dem Anwender in der Luft schreiben können. Eine Handschrifterkennung soll aus den Bewegungen Buchstaben erkennen. Das könnte denen helfen, die im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll haben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Fingermaus mit Handschrifterkennung als Prototyp
Fingermaus mit Handschrifterkennung als Prototyp (Bild: Fujitsu)

Bisherige Fingermäuse dienten lediglich als Ersatz für das Eingabegerät auf dem Schreibtisch oder das Trackpad am Notebook, doch beim neuen Prototypen von Fujitsu soll die Bewegungserkennung perfektioniert werden. Ein Beschleunigungs- und Lagesensor ermittelt die Position des Fingers im Raum. Daraus soll gleich eine Handschrifterkennung durchgeführt werden. 

  • Funktionsweise der Fujitsu Fingermaus (Bild: Fujitsu)
  • Fujitsu Fingermaus (Bild: Fujitsu)
Fujitsu Fingermaus (Bild: Fujitsu)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Vermutlich wird der Benutzer jedoch nur einzelne Buchstaben und keine zusammenhängenden Wörter schreiben können. Dennoch ist das in Umgebungen nützlich, in denen weder eine Tastatur benutzt noch eine Spracheingabe möglich ist. Dabei dürfte es sich jedoch eher um industrielle Anwendungen handeln, bei denen der Benutzer keine Hand frei hat.

  Denkbar ist aber auch eine Nutzung im Heimbereich zum Steuern einer Set-Top-Box oder eines Fernsehers. Das würde eine Texteingabe beispielsweise zum Suchen eines Films erlauben, ohne dass der Anwender mit einer Tastatur sein Wohnzimmer verschandeln muss. 

Das eingebaute NFC-Lesegerät soll zum Koppeln des Rings verwendet werden, der per Bluetooth kommuniziert. Auch hier wäre dann kein Knopfdruck mehr erforderlich.

  Der Prototyp ist noch ziemlich sperrig. Die Erprobung erfolgt bereits, so dass laut Angaben von Fujitsu mit der Markteinführung noch 2015 zu rechnen ist. 



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /