Abo
  • Services:
Anzeige
Apples Stylus in der Patentschrift.
Apples Stylus in der Patentschrift. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Eingabegerät: Apple erhält Patent für funkenden Stift

Apples Stylus in der Patentschrift.
Apples Stylus in der Patentschrift. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple ist in den USA ein Patent für einen Stylus mit Funkanbindung zugeteilt worden, der nicht an eine spezielle Unterlage oder ein besonderes Papier gebunden ist. Mit diversen Sensoren bestückt kann er die Schreibbewegungen des Nutzers dennoch feststellen.

Anzeige

Apples neuer Eingabestift, der in der US-Patentschrift 8,922,530 beschrieben wird, unterscheidet sich von Modellen bisheriger Bauart durch eine andere Technik, mit der die Schreibbewegungen des Anwenders erkannt werden. Bisher wird beispielsweise mit einer kleinen Kamera in der Nähe der Stiftspitze speziell präpariertes Papier gescannt oder mit Ultraschall die Position des Stifts auf der Oberfläche ermittelt.

Apples Stylus hingegen erfasst seine Position im Raum mit unterschiedlichen Sensoren. Zunächst ermittelt er vier Null-Positionen auf einer Ebene und erfasst dann alle Eingaben, die auf dieser Ebene im Raum gemacht werden. Je nach Betriebsart werden die Daten sofort zu einem Mobilgerät zur Auswertung geschickt oder erst im Stift gespeichert und für die spätere Übertragung an den Rechner aufbewahrt.

Dadurch kann der Stylus auf unterschiedlichen Unterlagen wie Tafeln, Papier oder anderen Oberflächen verwendet werden. Das Smartphone oder Tablet kann während des Schreibens in der Hosentasche bleiben.

Einen Stylus gab es bei Apple schon

Den Patentantrag hatte Apple schon 2010 eingereicht, doch erst jetzt wurde dem Unternehmen das Patent zugesprochen. Der als "kommunizierender Stylus" bezeichnete Stift ist nicht das einzige Gerät seiner Art, das Apple zum Patent anmelden wollte. Auch Modelle mit Spitzen, die den elektrischen Strom leiten können, gehören dazu. Apple hat allerdings schon lange keinen echten Stylus mehr auf den Markt gebracht. Das letzte Modell war für die Newton Messagepads gedacht und bediente lediglich deren Touchscreens.

Auch die Patentgewährung auf den Funkstift bedeutet keinesfalls, dass Apple dieses Eingabegerät nun produzieren wird. Eine Vielzahl von patentierten Erfindungen gelangt niemals in die Hände der Endanwender.


eye home zur Startseite
Eve666 05. Jan 2015

Und wiedermal ein schöner Fall von Prior Art. Das gesammte Patentsystem ist doch nur...

tingelchen 05. Jan 2015

Mit entsprechenden Folgen. Denn es gilt nicht wer als erster ein Produkt auf den Markt...

Thorzton 05. Jan 2015

Da steht nur, das Apple ein Patent darauf hat, ich möchte bezweifeln, das es schon gebaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  2. CGM Deutschland AG, Hannover
  3. fluid Operations AG, Walldorf
  4. softwareinmotion gmbh, Schorndorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    ArcherV | 14:56

  2. "datenintensive Dienste"

    Keridalspidialose | 14:55

  3. Re: Ich heul bald.

    highfive | 14:54

  4. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    ichbinsmalwieder | 14:54

  5. 250¤ Preisunterschied

    Dwalinn | 14:53


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel