Abo
  • IT-Karriere:

Raspberry Pi Foundation bleibt gelassen

Dennoch sieht die Raspberry Pi Foundation dem EU-Austritt Großbritanniens gelassen entgegen. "Wir liefern bereits Raspberry-Pi-Produkte weltweit aus, darunter in viele Länder, zu denen das Vereinigte Königreich keine bevorzugten Handelsbeziehungen hat", sagte der Chef von Raspberry Pi (Trading) Ltd, Eben Upton, auf Nachfrage von Golem.de. Daher erwarte er "keine Auswirkungen in Bezug auf Preis oder Verfügbarkeit bei EU-Lieferungen im Falle eines No-Deal-Brexits".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg

Ein solch klare Aussage hat Golem.de von deutschen Resellern nicht erhalten. Dennoch ist man zum Beispiel bei dem Berliner Händler Sertronics recht entspannt. Einkaufsleiter Rene Lorbeer verwies auf Anfrage von Golem.de darauf, dass es sich bei den Raspberry-Produkten um Computer handele. Solche "automatischen Datenverarbeitungsmaschinen", wie sie beim Zoll heißen, würden bei der Einfuhr aus Drittstaaten in die EU regelmäßig mit null Prozent besteuert. Reseller hätten daher beim Computer-Import aus Ländern wie den USA, China oder der Schweiz keinerlei Warenzölle zu bezahlen.

Reichelt erwartet höhere Kosten

Doch wie beim Beispiel des Hifiberry müssen auch Händler die Einfuhrumsatzsteuer bezahlen. Die Wiederverkäufer können diese Steuer beim Import jedoch als "durchlaufenden Posten" betrachten und führen die Umsatzsteuer erst beim Verkauf des Produktes ab. "Daher sehen wir es derzeit nicht, dass die Preise hier signifikant ansteigen werden und sind hier aktuell noch entspannt", sagte Lorbeer.

Der Versandhändler Reichelt äußerte sich vorsichtiger. "Ob und zu welchen Auswirkungen es im Falle eines harten Brexits kommt, können wir nicht vorhersehen", teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Über das Ausmaß dieser Auswirkungen könne nur spekuliert werden. "Aus unserer Sicht ist es wahrscheinlich, dass sich die durch den harten Brexit entstehenden Kosten irgendwo niederschlagen müssen. Eine mögliche Konsequenz wären daher höhere Preise und steigende Versandkosten", hieß es weiter.

Produkte liegen schon auf Halde

Um preislich im Falle eines harten Brexits mit der Konkurrenz weiter mithalten zu können, habe Reichelt "bereits vorsorglich für ausreichend Sicherheitsbestände der Raspberry-Pi-Komponenten gesorgt". Da jedoch nicht alle Effekte eines harten Brexits und seine Auswirkungen auf Marktpreise und Verfügbarkeiten vorhersehbar seien, "besteht weiterhin ein gewisses Restrisiko für Preisänderungen und die Verfügbarkeit der Waren".

Der Versandhändler Conrad Electronic wollte keine Angaben zu den möglichen Auswirkungen eines No-Deal-Brexits machen. Solange es keine endgültige Entscheidung zum Brexit gebe, könne das Unternehmen "keine Aussagen zu eventuellen Preisentwicklungen machen". Auch zu möglichen steuerlichen Auswirkungen wolle man sich nicht äußern.

Mit Lieferengpässen bei Raspberry-Pi-Produkten wäre also auch bei einem No-Deal-Brexit wohl vorerst nicht zu rechnen. Aufpassen sollten Käufer hingegen, wenn sie direkt ein Produkt bei einem britischen Online-Händler bestellen.

Ohne eine Art von Zollunion mit der Insel könnten die Kleinrechner auf Dauer aber auch beim Kauf über einen Reseller in Deutschland teurer werden. Zwar nicht durch zusätzliche Steuern, aber durch den höheren Aufwand für Spediteure.

 Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

RS3DPi 01. Apr 2019

Hallo, Seit dem Brexit Zirkus versuchen wir nichts mehr in den UK zu ordern. Wer um jeden...

Quantium40 19. Mär 2019

Die Zollformalitäten dürften an der Stelle für die größeren Bauteile-Händler kaum...

zilti 14. Mär 2019

Zu solchen Dingen führt nicht der Austritt des VK, sondern der Protektionismus der EU...

Crass Spektakel 11. Mär 2019

In Großbritanien wird wenig bis garnichts gebaut, die sind nur oft erster Hafen für...

plutoniumsulfat 03. Mär 2019

+1 beste :D


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /