Einfluss auf neue Funktionen: Musk will eine Milliarde Twitter-Nutzer

Elon Musk will bei Twitter mit über neue Funktionen entscheiden und strebt ein starkes Wachstum bei den Nutzern an.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Elon Musk hat viel mit Twitter vor.
Elon Musk hat viel mit Twitter vor. (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for The Met Museum/Vogue)

Tech-Milliardär Elon Musk will nach einer Twitter-Übernahme auch bei der Produktentwicklung des Dienstes mitmischen. Er gehe davon aus, dass die Mitarbeiter auf seine Vorschläge zu Funktionen hören würden, sagte Musk bei einer Videokonferenz mit Twitter-Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. IT-Koordinatorin/IT-Koordina- tor
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Unterhaltung mit Musk war zwar nur für die Belegschaft gedacht, Twitter-Mitarbeiter teilten Informationen daraus jedoch so freigiebig, dass mehrere große US-Medien Liveblogs aufsetzten.

Zu Musks Produktideen gehört zum Beispiel, für die bisher kostenlose Verifizierung von Nutzern Geld zu nehmen. Auch bekräftigte er die Absicht, gegen automatisierte Bot-Konten vorzugehen. Musk berichtete, wie er einst ein schlechtes Produkt auf Grundlage von Werbung bei der Videoplattform Youtube gekauft und bei einer Websuche festgestellt habe, dass es sich um einen Betrug gehandelt habe. So etwas wolle er bei Twitter verhindern.

Musk will eine Milliarde Twitter-Nutzer

Frühere Kritik Musks, Twitter schränke zu stark die Redefreiheit ein, hatte die Sorge ausgelöst, dass unter seiner Regie mehr Tweets mit Falschinformationen oder Beleidigungen auf der Plattform bleiben könnten. In der Videokonferenz räumte er zwar ein, dass Nutzer Twitter verließen, wenn sie angegriffen würden oder sich unwohl fühlten.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch zugleich bekräftigte er, es sollte Nutzern erlaubt werden, auch "ziemlich empörende" Dinge zu veröffentlichen. Twitter könne aber die Verbreitung solcher Tweets drosseln. Er wolle Twitter auf eine Milliarde Nutzer bringen, sagte Musk. Wie er das erreichen will, blieb offen.

Laut jüngsten verfügbaren Zahlen hat Twitter rund 230 Millionen täglich aktive Nutzer, denen der Dienst Werbung anzeigen kann, weil sie auf die hauseigene App oder die Webversion zurückgreifen. In einem möglichen Hinweis auf die künftige Ausrichtung lobte Musk die chinesische Videoapp Tiktok dafür, dass sie Nutzern Clips heraussuche, die unterhaltsam seien.

Musk erwartet Stellenkürzungen bei Twitter

Musk bereitete die Twitter-Belegschaft auf mögliche Jobkürzungen vor. Twitter müsse finanziell gesund sein - und im Moment lägen die Kosten über den Erlösen, betonte er. Wer einen bedeutenden Beitrag leiste, habe jedoch nichts zu befürchten. Wertvolle Mitarbeiter kommen laut Musk auch eher infrage dafür, weiter von Zuhause aus arbeiten zu dürfen.

Der Onlinedienst hatte den Beschäftigten zuvor mitgeteilt, dass sie auch nach der Pandemie nicht zurück in die Büros gezwungen würden. Doch Musk schrieb gerade erst bei von ihm geführten Firmen eine allgemeine Präsenzpflicht vor, das gilt für den Elektroautobauer Tesla und das Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Unklarheiten zur geplanten Twitter-Übernahme

Weiterhin ist unklar, ob Musk am Ende Twitter-Eigentümer wird. Er einigte sich mit dem Twitter-Verwaltungsrat zwar auf eine Übernahme, ist aber auf die Zustimmung der Mehrheit der Anteilseigner angewiesen. Zugleich erklärte er die Übernahme von Twitter für ausgesetzt, weil er Zweifel an den Angaben zur Zahl der Fake-Konten habe. Twitter konterte, dass Musk die Vereinbarung nicht einseitig auf Eis legen könne und zeigte sich entschlossen, diese durchzusetzen.

Während Musk den Anteilseignern 54,20 US-Dollar pro Aktie bietet, ging die Aktie zuletzt nach einem Abschlag von rund 1,7 Prozent bei 37,36 US-Dollar aus dem US-Handel. Musk hat also einen Anreiz, den Preis nachzuverhandeln, während viele bisherige Anteilseigner ein Interesse haben, bei seinem aktuellen Angebot zu verkaufen.

Der Auftritt Musks vor den Mitarbeitern wurde als Zeichen dafür gewertet, dass Musk weiter grundsätzlich am Kauf von Twitter interessiert sei. Direkt äußerte er sich in der Unterhaltung nicht dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 17. Jun 2022 / Themenstart

Das Geld ist ein großes Problem. Sobald die Tesla Aktie weniger wert ist, lässt sie sich...

PrinzessinArabella 17. Jun 2022 / Themenstart

Kleiner Schock Es gibt nicht nur Technik Nerds auf der Welt , vermutlich sind wir sogar...

Trollversteher 17. Jun 2022 / Themenstart

Richtig, er sollte sich mal lieber einfach wieder um seine Kernkompetenzen kümmern - die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /