Abo
  • Services:

Einfachere Ausstattung: Tesla lanciert das Basismodel 3 für 35.000 US-Dollar

Tesla bringt das lange versprochene Standard-Model 3 zu einem Basispreis von 35.000 US-Dollar auf den Markt. Die Reichweite ist geringer und an der Höchstgeschwindigkeit ist gedreht worden. Ein neues Interieur gibt es ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm (Bild: Andreas Donath)

Der Elektroautohersteller Tesla bietet das Model 3 in den USA nun in einer günstigeren Variante ab 35.000 Dollar an - wie von Anfang an von Firmenchef Elon Musk versprochen. Das teilte Tesla auf seinem Firmenblog mit. Das Basismodell soll eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h erreichen und rund 5,6 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigen. Für dieses Fahrzeug gibt es eine Standardinneneinrichtung mit manuell verstellbaren Stoffsitzen.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln

Tesla bietet zudem ein neues Partial Premium Interior (teilweise Premiumausstattung) mit besseren, motorverstellbaren Sitzen an, das es nur in Verbindung mit dem Akku Standard Range Plus gibt. Dieses Fahrzeug kostet 37.000 US-Dollar. Es hat auch LED-Nebelleuchten, bessere Lautsprecher und eine Dockingstation für zwei Smartphones. Der Akku soll 386 km weit reichen, die Höchstgeschwindigkeit wird mit 225 km/h angegeben.

Neu ist auch ein Modell für 40.000 US-Dollar mit Premiumausstattung, 425 km Reichweite und 225 km/h Höchstgeschwindigkeit, das nur mit einem Heckmotor ausgerüstet ist. In dieser Version sind die Ledersitze hinten und vorn beheizbar. Dazu kommen 14 Lautsprecher, Satellitenbildkarten mit Liveverkehrsvisualisierung und Navigation, Internetstreaming für Musik und ein Internetbrowser.

Tesla teilte mit, dass die drei neuen Modelle innerhalb der nächsten zwei bis vier Wochen ausgeliefert werden könnten. Reservierungsinhaber werden nach wie vor bevorzugt beliefert. In Europa sollen die neuen Modelle innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate bestellbar sein. Preise nannte Musk noch nicht. Zu beachten ist, dass in den USA Preise grundsätzlich ohne lokale Verkaufssteuern angegeben werden, die meist zwischen 2,9 und 7,25 Prozent liegen. Einige strukturschwache Bundesstaaten erheben keine Verkaufssteuern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 29,95€
  4. 5,99€

SanderK 04. Mär 2019 / Themenstart

Das Problem mit Gepäck, ist meist, das es Ned Flüssig ist und den Raum ideal zu...

gadthrawn 04. Mär 2019 / Themenstart

Ja, natürlich. Nö. Wir nutzen teilweise noch eine zusätzliche Dachbox. Wenn Kinder...

gadthrawn 04. Mär 2019 / Themenstart

Ich leg mein Handy eigentlich in die Qi Ladeschale mit NFC und alles geht automatisch....

SJ 04. Mär 2019 / Themenstart

Musk wird am 14. März das neue Crossover SUV Model Y vorstellen. Dann wird Tesla richtig...

Vinnie 04. Mär 2019 / Themenstart

Diese ist ausserhalb vom Englischen Sprachraum immer suboptimal deswegen machen wir alles...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /