• IT-Karriere:
  • Services:

"Eindeutiger Beweis": US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Jedes Telekommunikationsnetz der Welt hat Abhörschnittstellen für Geheimdienste und Strafverfolger. Laut US-Regierung nutzt Huawei diese heimlich, die Deutsche Telekom widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Sicherheitsberater Robert O'Brien (l.) mit dem US-Präsidenten
Der Sicherheitsberater Robert O'Brien (l.) mit dem US-Präsidenten (Bild: NICHOLAS KAMM/AFP via Getty Images)

Der eindeutige Beweis (Smoking Gun) aus den USA für die vermeintliche Spionagetätigkeit von Huawei sind Abhörschnittstellen, die jeder Ausrüster für sogenannte legale staatliche Abhörmaßnahmen zur Verfügung stellen muss. Das geht aus einem Bericht des Wall Street Journals unter Berufung auf Regierungsvertreter und den nationalen Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Robert O'Brien, hervor. Huawei halte demnach den Zugriff heimlich für sich offen. US-Regierungsvertreter hatten diese "eindeutigen Beweise" in Großbritannien und Deutschland vorgelegt, ohne die dortigen Regierungen damit zu beeindrucken.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Die Deutsche Telekom erklärte, sie mache sich keine Sorgen, weil ihr Legal-Intercept-Management-System von einem deutschen Unternehmen entwickelt worden sei, was Huawei daran hindere, Zugang zu erhalten.

Ein hochrangiger Huawei-Vertreter, der Golem.de bekannt ist, wies zurück, dass Huawei auf die Schnittstellen zugreifen könne. "Die Verwendung der Schnittstelle für rechtmäßiges Abhören ist streng geregelt und nur für zertifiziertes Personal der Netzbetreiber zugänglich. Kein Huawei-Mitarbeiter darf ohne ausdrückliche Genehmigung des Netzbetreibers auf das Netzwerk zugreifen", sagte er dem Wall Street Journal. Ein Netzwerkzugriff ohne Erlaubnis des Betreibers "ist extrem unplausibel und würde sofort entdeckt", sagte er.

Nur Vertreter des Staatsapparats wie Geheimdienstler, Strafverfolgungsbeamte oder Bevollmächtigte des Netzbetreibers dürfen diese "rechtmäßigen Abhörschnittstellen" nutzen. Für den Zugriff gelten länderspezifische Gesetze und Protokolle. "Wir haben Beweise dafür, dass Huawei die Möglichkeit hat, auf vertrauliche und persönliche Informationen in Systemen zuzugreifen, die es weltweit betreibt und verkauft", sagte O'Brien dem Wall Street Journal. "Huawei legt diesen verdeckten Zugang seinen lokalen Kunden oder die nationalen Sicherheitsbehörden des Gastlandes nicht offen", behauptete ein weiterer hochrangiger US-Beamter der Zeitung.

Die US-Vertreter hatten dem Bericht zufolge keine Einzelheiten dazu zu bieten, wo Huawei auf Netzwerke zugreifen könne. Sie lehnten es auch ab, zu erklären, ob die USA Huawei bei der Nutzung dieses Zugangs beobachtet hätten. Zudem konnten sie keine Details zum mutmaßlichen Zugang nennen, außer, dass sie bereits seit dem Jahr 2009 davon Kenntnis hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. 46,99€
  4. 29,99€

conker 15. Feb 2020

... Das ist mir schon klar... Nur wer sagt denn, dass der Trump nicht Teil davon ist...

theSens 13. Feb 2020

Was ich geschrieben habe, gilt unabhängig von dem Video. Kritisieren ist gut und...

lock_ 13. Feb 2020

ja ernsthaft. die spielen z. B. beim coronavirus aktuell mit recht offenen karten. und...

MrCoffee 12. Feb 2020

Ericson und Nokia werden von der EU ausgehorcht, Huawei von China, Cisco & Co. Von den...

Smolo 12. Feb 2020

Leider ist das genau andersherum in der Praxis daher wird permanent diffamiert wo es nur...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
    •  /