Jammer: Bundesnetzagentur verbietet Händler Verkauf von Störsender

Störsender dürfen in Deutschland nicht verkauft werden. Die Bundesnetzagentur hat einen Händler selbst gebauter Störsender zum Deaktivieren von Alarmanlagen ausgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Sichergestellter Störsender
Sichergestellter Störsender (Bild: Polizeiinspektion Leer/Emden)

Die Bundesnetzagentur hat bei einem Händler selbst gebaute Störsender beschlagnahmen lassen. Das gab die Behörde am 24. Juni 2016 bekannt. Die Bundesnetzagentur konnte dem Beschuldigten bei einer Durchsuchung nachweisen, rund 60 selbst gebaute Störsender über das Internet verkauft zu haben und hat Geräte sichergestellt. Sie hat dem Händler den Vertrieb untersagt und prüft die Einleitung eines Bußgeldverfahrens.

Stellenmarkt
  1. IT Cloud Data & Analytics Architect / Engineer (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Die Behörde recherchiert seit dem Jahr 2006 auf verschiedenen Verkaufsplattformen nach Händlern von Geräten, die verschiedene Funkbereiche stören können wie Mobilfunk, GPS, WLAN oder Alarmsysteme.

Der Vertrieb und Betrieb von Störsendern durch Privatpersonen oder Unternehmen sei in ganz Europa und auch in den USA und Japan nicht gestattet. Wer Störsender in den Verkehr bringe, handele in Deutschland ordnungswidrig und könne mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro bestraft werden.

Autoschlösser mit Störsendern manipuliert

"Erfahrungen der Bundesnetzagentur und der Polizei zeigen, dass Störsender immer wieder bei Straftaten zum Einsatz kommen. Es gibt Täterbanden, die Ladendiebstahl mit Hilfe von Störsendern verüben, indem sie Diebstahlsicherungsanlagen überwinden", sagte der Chef der Bundesnetzagentur Jochen Homann: Im vergangenen Jahr seien vermehrt Autoschlösser mit Störsendern manipuliert worden, um Gegenstände aus dem Fahrzeug zu stehlen.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Polizeiinspektion Leer/Emden erklärte im April 2015, dass Täter mit Störsendern (Jammern) das Signal von Fernbedienungen von Fahrzeugen blockieren, um das Schließen zu verhindern. "Anschließend bedienen sie sich während der Abwesenheit des Eigentümers bequem im Fahrzeuginneren", hieß es in dem Polizeibericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 27. Jun 2016

5¤ wäre aber schon ambitioniert wenn man sich die Teile bestellt und nicht irgendwo vom...

chefin 27. Jun 2016

Es kommt aufs System an. RFID kann natürlich mit Jammer manipuliert werden. Es gibt aber...

User_x 26. Jun 2016

und prostituierte werden auch nicht mit zwang dazu getrieben. es wird ihnen eine option...

maxule 24. Jun 2016

Danach gibt es 0xDEADBEEF, oder wie heißt das bei Händlern?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /