Abo
  • Services:

Ein-Tages-Verkauf: Google Glass ausverkauft

Google hat nach eigenen Angaben den gesamtem Bestand an Computerbrillen während des eintägigen offenen Verkaufs von Google Glass abgesetzt, der für die Aktion reserviert war. Künftig soll es wieder solche Aktionen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Die Computerbrille Google Glass war am gestrigen Dienstag (15. April) für jeden Interessierten in den USA erhältlich, während die Brille bislang nur den Glass Explorers im Rahmen eines Betaprogramms zugänglich war. Google Glass kostet 1.500 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. AMS Marketing Service GmbH, München

Google meldet nun über Google Plus, dass der Bestand ausverkauft sei. Wie viele der Brillen, die über eine spezielle Website angeboten wurden, nun verkauft wurden, verriet Google allerdings nicht.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Bold (Bild: Google)

Für diejenigen, die leer ausgingen, besteht jedoch noch Hoffnung, an eine Google-Brille zu kommen. Das Unternehmen teilte mit, dass man versuchen will, das Explorer-Programm in Zukunft auszuweiten. Ob damit weitere Verkaufstage gemeint sind, geht aus der Nachricht aber nicht unmittelbar hervor.

Google Glass ermöglichte es erstmals Entwicklern auf der Google I/O Developer Conference 2012, sich im Betaprogramm anzumelden. Mitte April 2013 hatte Google damit begonnen, erste Versionen seiner Datenbrille an Entwickler auszuliefern. Später konnten die Explorer auch jeweils drei Freunde einladen, die sich dann ebenfalls eine Brille besorgen durften.

Die Brille sorgt in den USA für heftige Kontroversen. Im einem jüngst bekanntgewordenen Vorfall wurde einem jungen Journalisten in der Öffentlichkeit die Brille von der Nase gerissen und anschließend zerstört.

Zuvor hatte Google eigens einen Glass-Knigge veröffentlicht, um die Träger der auffälligen Brille anzuhalten, sich in der Öffentlichkeit nicht wie Voyeure zu benehmen. Die Brille verfügt über eine Kamera, mit der unauffällig Aufnahmen gemacht werden können. Wenn nach der Markteinführung oder dem jüngsten Softlaunch nun immer mehr Datenbrillenträger im Straßenbild anzutreffen sind, könnte es zu deutlich mehr Zwischenfällen kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins 24,99€)

Trollversteher 17. Apr 2014

Die von Google ferngesteuerten Schafsdronen? Sehr gerne, aber ich glaube, das ist strafbar^^

Hutschnur 16. Apr 2014

Weil er es nicht merkt?

Endwickler 16. Apr 2014

Was manche für Ängste formulieren und teilweise schon allein das Vorhandensein dieses...

the_spacewürm 16. Apr 2014

Dann bitte aber auch für andere Geräte. Mein Handy macht zwar ein Geräusch, wenn ich...

Hutschnur 16. Apr 2014

Bei dem shitstorm bin ich mir aber nicht sicher, ob Google wirklich glücklich damit...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /