Abo
  • IT-Karriere:

Ein Patch und ein Zero Day: Adobe kommt mit den Updates nicht hinterher

Adobe hat den Flash-Player und Adobe Air diese Woche mit neuen Updates versorgt - doch schon werden neue Sicherheitslücken gemeldet. Ein neuer Zero-Day-Exploit in Flash soll für Angriffe auf Außenministerien in aller Welt genutzt worden sein. Der nächste Patch dürfte schon nächste Woche folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Operation Pawn Storm soll sich in den vergangenen Monaten gegen zahlreiche Außenministerien gerichtet haben.
Die Operation Pawn Storm soll sich in den vergangenen Monaten gegen zahlreiche Außenministerien gerichtet haben. (Bild: Trendmicro)

Erst am Dienstag hat Adobe am monatlichen Patchday Updates für eine Reihe von Sicherheitslücken in Flash verteilt - doch gleichzeitig haben Sicherheitsforscher einen weiteren Zero-Day-Exploit für den Flash Player veröffentlicht. Links zu dem Zero-Day wurde nach Angaben der Sicherheitsfirma Trend Micro per E-Mail an Außenministerien in aller Welt verteilt.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. spectrumK GmbH, Berlin

Die Angriffe finden nach Angaben der Sicherheitsforscher im Rahmen der Pawn-Storm-Kampagne statt, die sich in den vergangenen Jahren gegen viele hochrangige Ziele gerichtet hat. Die Angreifer sollen Phishing-E-Mails mit Links zu dem Exploit an verschiedene Außenministerien gesendet haben. Beispielhafte Titel dieser Mails waren demnach: "Suicide car bomb targets NATO troop convoy Kabul","Syrian troops make gains as Putin defends air strikes","Israel launches airstrikes on targets in Gaza","Russia warns of response to reported US nuke buildup in Turkey, Europe" und "US military reports 75 US-trained rebels return to Syria"

Angriffe auch gegen Politiker in Russland und gegen die Nato

Ähnliche Angriffe richteten sich im April dieses Jahres gegen die Nato. In der Vergangenheit soll die Pawn-Storm-Gruppe zudem Politiker, Künstler und Journalisten in Russland angegriffen und iOS-Geräte westlicher Regierungen und Medien mit Malware infiziert haben.

Adobe bestätigte mittlerweile, dass das Unternehmen am Dienstagmorgen einen Proof-of-Concept der Lücke erhalten habe. Die Sicherheitslücke mit der Bezeichnung CVE-2015-7645 betreffe auch die erst am Dienstag verteilte, aktuellste Version 19.0.0.207 (für Windows) beziehungsweise 18.0.0.252 für Mac. Ein Patch soll voraussichtlich in der kommenden Woche erscheinen - bis dahin bleibt zum Selbstschutz also nur, den Flash-Player abzuschalten.

Adobe hat an diesem Dienstag weitere Software gepatcht: Neben den Flash-Versionen für Windows, Mac OS X und Linux (Version 11.2.202.535) wurden auch Adobe Air und das Air SDK mit der Version 19.0.0.213 auf den aktuellsten Stand gebracht. Auch Lücken in Acrobat Reader wurden geschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

Mr.Roboto 16. Okt 2015

Achja ... die Rimowa Koffer. Sind meiner Meinung nach die Besten! :-) Zurück zum Thema...

Stebs 15. Okt 2015

Dann hattest du Flash nicht deaktiviert, sondern nur geblockt (ask to aktivate...

olleIcke 15. Okt 2015

de.occupyflash.org!!!


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /