Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag (Bild: Oliver Krischer)

Die Grünen im Deutschen Bundestag haben einen Stopp der 5G-Frequenzversteigerung und eine Neuausrichtung der Rahmenbedingungen für die Auktion gefordert. Das gab der Stellvertretende Fraktionsvorsitzender der Grünen, Oliver Krischer, am 25. September 2018 bekannt. Krischer will die Versteigerung verschieben und verpflichtendes Inlands-Roaming für 5G und LTE einführen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Krischer erklärte: "Wir unterstützen die Unions-Kollegen bei der Absage der Versteigerung. Noch ist es nicht zu spät, ansonsten entsteht ein Schaden, der erst in fünf bis zehn Jahren wieder korrigiert werden kann. Die Tarife für die Endkunden müssen sinken, und wir brauchen endlich eine vernünftige und verbindliche Anbindung der ländlichen Räume beim Mobilfunk." Das gehe nur, wenn nicht weiterhin drei oder vier parallele Netze nebeneinander ausgebaut würden.

98 Prozent der Haushalte = 70 Prozent Abdeckung der Fläche in Deutschland

Je nach Anbieter habe man laut Krischer in Deutschland auf 30 bis 60 Prozent der Flächen keinen Zugang zu LTE. Der Grund für diese schlechte Bilanz liege in der Konzeption und den Auflagen aus den Versteigerungen in den vergangenen Jahren. Es habe ein möglichst hoher Geldbetrag bei der Versteigerung für den Bundeshaushalt erlöst werden sollen, der den Firmen beim Ausbau des Netzes fehle.

Die Ausbauvorgaben würden zudem nicht mit Sanktionen oder Bußgeldern verbunden, seien daher nicht verbindlich und die Unternehmen könnten sie ignorieren. Außerdem bezögen sich die Ausbauvorgaben wieder auf Haushalte und nicht auf die Fläche. "98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen", erklärte Krischer. Damit werde erneut der ländliche Raum ignoriert.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtig sei, dass die anstehenden 2- und 3,6-Gigahertz-Frequenzversteigerungen so ausgestaltet würden, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, welches von allen Versteigerungsgewinnern gemeinsam wie in Schweden, Kanada oder Australien ausgebaut wird. "Insgesamt soll dabei die Errichtung von 3.000 Basisstationen bis zum Ende des Jahres 2022 realisiert werden, die nach unternehmerischem Ermessen aufgestellt werden können", sagte Krischer. Für die Endkundentarife werde es einen großen Unterscheid machen, ob vier parallele Netze für insgesamt 200 Milliarden Euro ausgebaut werden oder ob ein 5G-Netz für 50 bis 80 Milliarden Euro entsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mannzi 29. Sep 2018

Das stimmt soweit, solange man die Netze so lässt und die nicht verwendeten Bänder...

plutoniumsulfat 27. Sep 2018

Was ist an Japan besser? Nein, die Netzkosten sind da ungefähr gleich groß. Klar...

qq1 26. Sep 2018

man kann fürs selbe geld mit hardware kaufen. gibt es auf mydealz.de viele 25...

Trockenobst 26. Sep 2018

Weil es keinen Rechtsanspruch gab. Den kann man in den Betrieb einbauen. Wenn Du so und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /