Abo
  • Services:

Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag (Bild: Oliver Krischer)

Die Grünen im Deutschen Bundestag haben einen Stopp der 5G-Frequenzversteigerung und eine Neuausrichtung der Rahmenbedingungen für die Auktion gefordert. Das gab der Stellvertretende Fraktionsvorsitzender der Grünen, Oliver Krischer, am 25. September 2018 bekannt. Krischer will die Versteigerung verschieben und verpflichtendes Inlands-Roaming für 5G und LTE einführen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Krischer erklärte: "Wir unterstützen die Unions-Kollegen bei der Absage der Versteigerung. Noch ist es nicht zu spät, ansonsten entsteht ein Schaden, der erst in fünf bis zehn Jahren wieder korrigiert werden kann. Die Tarife für die Endkunden müssen sinken, und wir brauchen endlich eine vernünftige und verbindliche Anbindung der ländlichen Räume beim Mobilfunk." Das gehe nur, wenn nicht weiterhin drei oder vier parallele Netze nebeneinander ausgebaut würden.

98 Prozent der Haushalte = 70 Prozent Abdeckung der Fläche in Deutschland

Je nach Anbieter habe man laut Krischer in Deutschland auf 30 bis 60 Prozent der Flächen keinen Zugang zu LTE. Der Grund für diese schlechte Bilanz liege in der Konzeption und den Auflagen aus den Versteigerungen in den vergangenen Jahren. Es habe ein möglichst hoher Geldbetrag bei der Versteigerung für den Bundeshaushalt erlöst werden sollen, der den Firmen beim Ausbau des Netzes fehle.

Die Ausbauvorgaben würden zudem nicht mit Sanktionen oder Bußgeldern verbunden, seien daher nicht verbindlich und die Unternehmen könnten sie ignorieren. Außerdem bezögen sich die Ausbauvorgaben wieder auf Haushalte und nicht auf die Fläche. "98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen", erklärte Krischer. Damit werde erneut der ländliche Raum ignoriert.

Wichtig sei, dass die anstehenden 2- und 3,6-Gigahertz-Frequenzversteigerungen so ausgestaltet würden, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, welches von allen Versteigerungsgewinnern gemeinsam wie in Schweden, Kanada oder Australien ausgebaut wird. "Insgesamt soll dabei die Errichtung von 3.000 Basisstationen bis zum Ende des Jahres 2022 realisiert werden, die nach unternehmerischem Ermessen aufgestellt werden können", sagte Krischer. Für die Endkundentarife werde es einen großen Unterscheid machen, ob vier parallele Netze für insgesamt 200 Milliarden Euro ausgebaut werden oder ob ein 5G-Netz für 50 bis 80 Milliarden Euro entsteht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

mannzi 29. Sep 2018 / Themenstart

Das stimmt soweit, solange man die Netze so lässt und die nicht verwendeten Bänder...

plutoniumsulfat 27. Sep 2018 / Themenstart

Was ist an Japan besser? Nein, die Netzkosten sind da ungefähr gleich groß. Klar...

qq1 26. Sep 2018 / Themenstart

man kann fürs selbe geld mit hardware kaufen. gibt es auf mydealz.de viele 25...

Trockenobst 26. Sep 2018 / Themenstart

Weil es keinen Rechtsanspruch gab. Den kann man in den Betrieb einbauen. Wenn Du so und...

Gormenghast 26. Sep 2018 / Themenstart

Die Grünen sind eine Partei wie jede andere: sobald die Zahlen passen, steigen sie mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /