Abo
  • Services:

Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag (Bild: Oliver Krischer)

Die Grünen im Deutschen Bundestag haben einen Stopp der 5G-Frequenzversteigerung und eine Neuausrichtung der Rahmenbedingungen für die Auktion gefordert. Das gab der Stellvertretende Fraktionsvorsitzender der Grünen, Oliver Krischer, am 25. September 2018 bekannt. Krischer will die Versteigerung verschieben und verpflichtendes Inlands-Roaming für 5G und LTE einführen.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Krischer erklärte: "Wir unterstützen die Unions-Kollegen bei der Absage der Versteigerung. Noch ist es nicht zu spät, ansonsten entsteht ein Schaden, der erst in fünf bis zehn Jahren wieder korrigiert werden kann. Die Tarife für die Endkunden müssen sinken, und wir brauchen endlich eine vernünftige und verbindliche Anbindung der ländlichen Räume beim Mobilfunk." Das gehe nur, wenn nicht weiterhin drei oder vier parallele Netze nebeneinander ausgebaut würden.

98 Prozent der Haushalte = 70 Prozent Abdeckung der Fläche in Deutschland

Je nach Anbieter habe man laut Krischer in Deutschland auf 30 bis 60 Prozent der Flächen keinen Zugang zu LTE. Der Grund für diese schlechte Bilanz liege in der Konzeption und den Auflagen aus den Versteigerungen in den vergangenen Jahren. Es habe ein möglichst hoher Geldbetrag bei der Versteigerung für den Bundeshaushalt erlöst werden sollen, der den Firmen beim Ausbau des Netzes fehle.

Die Ausbauvorgaben würden zudem nicht mit Sanktionen oder Bußgeldern verbunden, seien daher nicht verbindlich und die Unternehmen könnten sie ignorieren. Außerdem bezögen sich die Ausbauvorgaben wieder auf Haushalte und nicht auf die Fläche. "98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen", erklärte Krischer. Damit werde erneut der ländliche Raum ignoriert.

Wichtig sei, dass die anstehenden 2- und 3,6-Gigahertz-Frequenzversteigerungen so ausgestaltet würden, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, welches von allen Versteigerungsgewinnern gemeinsam wie in Schweden, Kanada oder Australien ausgebaut wird. "Insgesamt soll dabei die Errichtung von 3.000 Basisstationen bis zum Ende des Jahres 2022 realisiert werden, die nach unternehmerischem Ermessen aufgestellt werden können", sagte Krischer. Für die Endkundentarife werde es einen großen Unterscheid machen, ob vier parallele Netze für insgesamt 200 Milliarden Euro ausgebaut werden oder ob ein 5G-Netz für 50 bis 80 Milliarden Euro entsteht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

mannzi 29. Sep 2018

Das stimmt soweit, solange man die Netze so lässt und die nicht verwendeten Bänder...

plutoniumsulfat 27. Sep 2018

Was ist an Japan besser? Nein, die Netzkosten sind da ungefähr gleich groß. Klar...

qq1 26. Sep 2018

man kann fürs selbe geld mit hardware kaufen. gibt es auf mydealz.de viele 25...

Trockenobst 26. Sep 2018

Weil es keinen Rechtsanspruch gab. Den kann man in den Betrieb einbauen. Wenn Du so und...

Gormenghast 26. Sep 2018

Die Grünen sind eine Partei wie jede andere: sobald die Zahlen passen, steigen sie mit...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /