• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Netz: Grüne wollen 5G-Versteigerung stoppen

Die 5G-Frequenzversteigerungen solle so ablaufen, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, das wie in Schweden, Kanada oder Australien gemeinsam von allen Netzbetreibern ausgebaut wird. Das fordert ein stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag
Oliver Krischer, Stellvertretender Vorsitzender der Grünen im Bundestag (Bild: Oliver Krischer)

Die Grünen im Deutschen Bundestag haben einen Stopp der 5G-Frequenzversteigerung und eine Neuausrichtung der Rahmenbedingungen für die Auktion gefordert. Das gab der Stellvertretende Fraktionsvorsitzender der Grünen, Oliver Krischer, am 25. September 2018 bekannt. Krischer will die Versteigerung verschieben und verpflichtendes Inlands-Roaming für 5G und LTE einführen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Krischer erklärte: "Wir unterstützen die Unions-Kollegen bei der Absage der Versteigerung. Noch ist es nicht zu spät, ansonsten entsteht ein Schaden, der erst in fünf bis zehn Jahren wieder korrigiert werden kann. Die Tarife für die Endkunden müssen sinken, und wir brauchen endlich eine vernünftige und verbindliche Anbindung der ländlichen Räume beim Mobilfunk." Das gehe nur, wenn nicht weiterhin drei oder vier parallele Netze nebeneinander ausgebaut würden.

98 Prozent der Haushalte = 70 Prozent Abdeckung der Fläche in Deutschland

Je nach Anbieter habe man laut Krischer in Deutschland auf 30 bis 60 Prozent der Flächen keinen Zugang zu LTE. Der Grund für diese schlechte Bilanz liege in der Konzeption und den Auflagen aus den Versteigerungen in den vergangenen Jahren. Es habe ein möglichst hoher Geldbetrag bei der Versteigerung für den Bundeshaushalt erlöst werden sollen, der den Firmen beim Ausbau des Netzes fehle.

Die Ausbauvorgaben würden zudem nicht mit Sanktionen oder Bußgeldern verbunden, seien daher nicht verbindlich und die Unternehmen könnten sie ignorieren. Außerdem bezögen sich die Ausbauvorgaben wieder auf Haushalte und nicht auf die Fläche. "98 Prozent der Haushalte dürften nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen", erklärte Krischer. Damit werde erneut der ländliche Raum ignoriert.

Wichtig sei, dass die anstehenden 2- und 3,6-Gigahertz-Frequenzversteigerungen so ausgestaltet würden, dass nur ein 5G-Netz in Deutschland entsteht, welches von allen Versteigerungsgewinnern gemeinsam wie in Schweden, Kanada oder Australien ausgebaut wird. "Insgesamt soll dabei die Errichtung von 3.000 Basisstationen bis zum Ende des Jahres 2022 realisiert werden, die nach unternehmerischem Ermessen aufgestellt werden können", sagte Krischer. Für die Endkundentarife werde es einen großen Unterscheid machen, ob vier parallele Netze für insgesamt 200 Milliarden Euro ausgebaut werden oder ob ein 5G-Netz für 50 bis 80 Milliarden Euro entsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

mannzi 29. Sep 2018

Das stimmt soweit, solange man die Netze so lässt und die nicht verwendeten Bänder...

plutoniumsulfat 27. Sep 2018

Was ist an Japan besser? Nein, die Netzkosten sind da ungefähr gleich groß. Klar...

qq1 26. Sep 2018

man kann fürs selbe geld mit hardware kaufen. gibt es auf mydealz.de viele 25...

Trockenobst 26. Sep 2018

Weil es keinen Rechtsanspruch gab. Den kann man in den Betrieb einbauen. Wenn Du so und...

Gormenghast 26. Sep 2018

Die Grünen sind eine Partei wie jede andere: sobald die Zahlen passen, steigen sie mit...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /