Abo
  • Services:

Angespanntes Verhältnis zu Geheimdiensten

Wenig entspannt entwickelte sich im vergangenen Jahr auch das Verhältnis zwischen Trump und den US-Geheimdiensten. Das liegt unter anderem daran, dass die Geheimdienste in die Aufklärung der sogenannten Russland-Connection eingebunden sind, die die Amtszeit des neuen US-Präsidenten überschattet. Das hat teilweise absurde Folgen. So fragte Trump vor einer Abstimmung im US-Repräsentantenhaus, mit der die Verlängerung der Auslandsüberwachung (Sektion 702 Fisa) für den US-Geheimdienst NSA beschlossen werden sollte: "Das ist das Gesetz, das mit Hilfe eines gefälschten und unglaubwürdigen Dossiers versucht hat, die Trump-Wahlkampagne durch die frühere Regierung und andere so schlecht zu überwachen und zu missbrauchen?"

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Offenbar wies man ihn im Weißen Haus schnell darauf hin, dass er doch bitte die Überwachung "von schlimmen Leuten im Ausland" gutheißen möge, was er in einem Folgetweet dann auch tat. Inzwischen verlängerte auch der Senat die Auslandsüberwachung.

Immerhin muss man der Trump-Regierung zugutehalten, dass sie den sogenannten Vulnerabilities Equities Process überarbeiten lässt. Dieser soll regeln, wie die US-Regierung mit Sicherheitslücken umgeht, die sie selbst in Software findet. Auch der neue Prozess wird vermutlich nicht dazu führen, dass Kritiker die US-Regierung für glaubwürdiger im Umgang mit Schwachstellen halten. Trotzdem ist ein solches festgeschriebenes Vorgehen bislang in kaum einem anderen Land implementiert - auch nicht in Deutschland.

Das stabile Genie

Was die kritische Bewertung von Trumps Politik erschwert, ist das Selbstlob, mit dem jede annähernd positive Wirtschaftsnachricht nach außen getragen wird. "Ich bin erfolgreich, erfolgreich, erfolgreich. Ich war immer der beste Sportler, die Leute wissen das gar nicht. Aber ich war bei allem erfolgreich, was ich gemacht habe. ... Ich bin intelligenter als anderen zusammen, aber sie wollen das nicht zugeben", sagte Trump in seiner typischen Art dem Wall Street Journal. Zudem behauptet das selbsternannte "stabile Genie", ohne den Regierungswechsel wären die Aktienkurse im vergangenen Jahr um die Hälfte gefallen. Als komme es im American Football nur auf den "Cheerleader" an und nicht auf die Quarterbacks.

Bei allem Selbstlob - wie im Falle der heimkehrenden Apple-Milliarden - stellt sich zudem die Frage, womit dieser Erfolg erkauft und wie langfristig er anhalten wird. Immerhin könnte die US-Regierung durch die Steuerreform laut Bloomberg in den kommenden Jahren Billionen US-Dollar an Einnahmen verlieren, die am Ende vom Steuerzahler getragen werden müssten. Zudem könnten die zurückgeholten Milliarden zu Verwerfungen am Finanzmarkt führen, wenn die hohen Summen nicht mehr in Anleihen geparkt würden.

Noch genügend Konflikte bleiben

Ohnehin sei zu erwarten, dass die Milliarden eher in höhere Dividenden oder Aktienrückkäufe als in neue Arbeitsplätze und Investitionen gesteckt werden. Dass Apple sein jüngstes Investitionsprogramm vor allem wegen der Steuerreform und wegen des obersten US-Cheerleaders gestartet hat, glaubt vermutlich nur Trump selbst.

Doch den IT-Konzernen bleibt im Grunde nichts anderes übrig, als weiterhin zu versuchen, im Sinne ihrer Aktionäre die bestmöglichen Geschäfte zu machen. Auch auf die Gefahr hin, dass jeder neue Arbeitsplatz und jeder Kursgewinn vom ungeliebten Präsidenten Trump als politischer Erfolg verbucht werden. Es bleiben auch im kommenden Jahr genug Konfliktfelder, auf denen die Konzerne mit Twitterangriffen rechnen müssen. So sad.

 Dauerstreit über Einreisestopp und Dreamer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 31,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. (-40%) 23,99€

Subotai 30. Jan 2018

Es gibt 6-lagiges Klopapier? Hm, schon wieder was neues gelernt... Ist das angenehm...

bombinho 23. Jan 2018

Genaugenommen hetzt Du auch gerade gegen throgh, wenn man deine Maszstaebe anlegt. Und...

plutoniumsulfat 22. Jan 2018

Was eigentlich wieder unwichtig ist, da wir hier hauptsächlich Parteien wählen und keine...

teenriot* 21. Jan 2018

Mag sein, dass es schwierig ist, der Text ist ja aber doch relativ sachlich. Es wäre...

FreierLukas 21. Jan 2018

Ich sags mal so, ganz außen vorlassen kann man die US Regierung nicht. Allerdings würde...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
    Athlon 200GE im Test
    Celeron und Pentium abgehängt

    Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
    2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
    3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

      •  /