• IT-Karriere:
  • Services:

Dauerstreit über Einreisestopp und Dreamer

Einen juristischen Teilerfolg konnte Trump im Streit über das Einreiseverbot von Muslimen verbuchen. Zumindest dessen dritte Version, die Trump im September 2017 unterzeichnet hatte, wurde im vergangenen November von einem Berufungsgericht teilweise gebilligt. Menschen aus sechs muslimisch geprägten Ländern, die keine engen familiären oder beruflichen Verbindungen in die USA nachweisen können, dürfen demzufolge nicht einreisen. Mehr als 100 Unternehmen, darunter Apple, Ebay, Google und Microsoft, hatten im Februar 2017 eine Erklärung bei Gericht abgegeben, in der sie sich gegen das von Trump dekretierte Einreiseverbot wandten.

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München
  2. Wacker Neuson SE, München, Hörsching (Österreich)

Das Verhältnis zwischen Trump und den Chefs der mächtigen IT-Konzerne dürfte sich nicht nur wegen der Debatte um das Einreiseverbot im vergangenen Jahr verschlechtert haben. So trat Tesla-Chef Elon Musk aus Trumps Beratergremium zurück, weil dieser den Klimawandel leugnet und das Pariser Klimaabkommen verließ. Eric Schmidt trat als Aufsichtsratschef der Google-Holding Alphabet zurück; Grund soll gewesen sein, dass er als Unterstützer der Demokraten in Washington ins Abseits geraten war.

Microsoft will Mitarbeiter vor Ausweisung schützen

Amazon-Chef Jeff Bezos unterstützte jüngst mit 33 Millionen US-Dollar das Studium junger Ausländer ohne Aufenthaltsrecht, sogenannter Dreamer, die Trump am liebsten ausweisen würde. Trump hatte das sogenannte DACA-Programm im September 2017 außer Kraft gesetzt, das etwa 800.000 junge Immigranten betrifft. Damals wandten sich die Chefs von Microsoft, Facebook und Apple gegen diese Entscheidung. Microsoft-Präsident Brad Smith versprach den 39 Betroffenen seines Unternehmens juristische Unterstützung, wenn die Regierung versuchen sollte, sie abzuschieben.

Das könnte schon im März 2018 der Fall sein, falls es dem US-Kongress bis dahin nicht gelingt, das Programm auf eine neue gesetzliche Grundlage zu stellen. Sollte dieser Versuch scheitern und es zu ersten Ausweisungen kommen, dürfte sich das Verhältnis zwischen den IT-Konzernen und der Trump-Regierung weiter verschlechtern.

Soziale Netzwerke in der Kritik

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Eher durch eigenes Unvermögen gerieten soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Youtube im ersten Jahr der Trump-Regierung unter Druck. Durch eine Untersuchung des US-Kongresses musste Facebook beispielsweise einräumen, dass es in den vergangenen Jahren etwa 3.000 politische Anzeigen von einem Netzwerk gefälschter Accounts mit russischem Hintergrund geschaltet hatte. Zwar lässt sich nicht genau sagen, inwieweit die Wahl Trumps durch solche Anzeigen beeinflusst wurde. Offensichtlich wurde jedoch, dass die sozialen Netzwerke auf einem Geschäftsmodell basieren, das feindselige Akteure zu Manipulationsversuchen geradezu einlädt. Selbst republikanische Senatoren warfen Facebook vor, durch die automatisierte Anzeigenverwaltung die Kontrolle über ihr System verloren zu haben.

In besondere Erklärungsnöte wegen Trump geriet jedoch Twitter. Schließlich nutzt der Präsident diesen Informationskanal nicht nur, um sich und seine Politik zu loben. Nach Ansicht von Kritikern drohte der US-Präsident per Twitter Nordkorea unverhohlen mit einem Atomkrieg und verstieß damit eindeutig gegen die Twitter-Regeln, die Gewaltandrohungen verbieten. Doch das Netzwerk verteidigte sich Anfang dieses Jahres damit, dass die Blockade von führenden Politikern oder die Löschung von deren Tweets der Öffentlichkeit wichtige Informationen vorenthalten würde. Damit würden die Politiker nicht verstummen, jedoch die erforderliche Diskussion über ihre Aussagen und Handlungen behindert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten WirtschaftAngespanntes Verhältnis zu Geheimdiensten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Subotai 30. Jan 2018

Es gibt 6-lagiges Klopapier? Hm, schon wieder was neues gelernt... Ist das angenehm...

bombinho 23. Jan 2018

Genaugenommen hetzt Du auch gerade gegen throgh, wenn man deine Maszstaebe anlegt. Und...

plutoniumsulfat 22. Jan 2018

Was eigentlich wieder unwichtig ist, da wir hier hauptsächlich Parteien wählen und keine...

teenriot* 21. Jan 2018

Mag sein, dass es schwierig ist, der Text ist ja aber doch relativ sachlich. Es wäre...

FreierLukas 21. Jan 2018

Ich sags mal so, ganz außen vorlassen kann man die US Regierung nicht. Allerdings würde...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /