Abo
  • Services:

Dauerstreit über Einreisestopp und Dreamer

Einen juristischen Teilerfolg konnte Trump im Streit über das Einreiseverbot von Muslimen verbuchen. Zumindest dessen dritte Version, die Trump im September 2017 unterzeichnet hatte, wurde im vergangenen November von einem Berufungsgericht teilweise gebilligt. Menschen aus sechs muslimisch geprägten Ländern, die keine engen familiären oder beruflichen Verbindungen in die USA nachweisen können, dürfen demzufolge nicht einreisen. Mehr als 100 Unternehmen, darunter Apple, Ebay, Google und Microsoft, hatten im Februar 2017 eine Erklärung bei Gericht abgegeben, in der sie sich gegen das von Trump dekretierte Einreiseverbot wandten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Das Verhältnis zwischen Trump und den Chefs der mächtigen IT-Konzerne dürfte sich nicht nur wegen der Debatte um das Einreiseverbot im vergangenen Jahr verschlechtert haben. So trat Tesla-Chef Elon Musk aus Trumps Beratergremium zurück, weil dieser den Klimawandel leugnet und das Pariser Klimaabkommen verließ. Eric Schmidt trat als Aufsichtsratschef der Google-Holding Alphabet zurück; Grund soll gewesen sein, dass er als Unterstützer der Demokraten in Washington ins Abseits geraten war.

Microsoft will Mitarbeiter vor Ausweisung schützen

Amazon-Chef Jeff Bezos unterstützte jüngst mit 33 Millionen US-Dollar das Studium junger Ausländer ohne Aufenthaltsrecht, sogenannter Dreamer, die Trump am liebsten ausweisen würde. Trump hatte das sogenannte DACA-Programm im September 2017 außer Kraft gesetzt, das etwa 800.000 junge Immigranten betrifft. Damals wandten sich die Chefs von Microsoft, Facebook und Apple gegen diese Entscheidung. Microsoft-Präsident Brad Smith versprach den 39 Betroffenen seines Unternehmens juristische Unterstützung, wenn die Regierung versuchen sollte, sie abzuschieben.

Das könnte schon im März 2018 der Fall sein, falls es dem US-Kongress bis dahin nicht gelingt, das Programm auf eine neue gesetzliche Grundlage zu stellen. Sollte dieser Versuch scheitern und es zu ersten Ausweisungen kommen, dürfte sich das Verhältnis zwischen den IT-Konzernen und der Trump-Regierung weiter verschlechtern.

Soziale Netzwerke in der Kritik

Eher durch eigenes Unvermögen gerieten soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Youtube im ersten Jahr der Trump-Regierung unter Druck. Durch eine Untersuchung des US-Kongresses musste Facebook beispielsweise einräumen, dass es in den vergangenen Jahren etwa 3.000 politische Anzeigen von einem Netzwerk gefälschter Accounts mit russischem Hintergrund geschaltet hatte. Zwar lässt sich nicht genau sagen, inwieweit die Wahl Trumps durch solche Anzeigen beeinflusst wurde. Offensichtlich wurde jedoch, dass die sozialen Netzwerke auf einem Geschäftsmodell basieren, das feindselige Akteure zu Manipulationsversuchen geradezu einlädt. Selbst republikanische Senatoren warfen Facebook vor, durch die automatisierte Anzeigenverwaltung die Kontrolle über ihr System verloren zu haben.

In besondere Erklärungsnöte wegen Trump geriet jedoch Twitter. Schließlich nutzt der Präsident diesen Informationskanal nicht nur, um sich und seine Politik zu loben. Nach Ansicht von Kritikern drohte der US-Präsident per Twitter Nordkorea unverhohlen mit einem Atomkrieg und verstieß damit eindeutig gegen die Twitter-Regeln, die Gewaltandrohungen verbieten. Doch das Netzwerk verteidigte sich Anfang dieses Jahres damit, dass die Blockade von führenden Politikern oder die Löschung von deren Tweets der Öffentlichkeit wichtige Informationen vorenthalten würde. Damit würden die Politiker nicht verstummen, jedoch die erforderliche Diskussion über ihre Aussagen und Handlungen behindert.

 Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten WirtschaftAngespanntes Verhältnis zu Geheimdiensten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Subotai 30. Jan 2018

Es gibt 6-lagiges Klopapier? Hm, schon wieder was neues gelernt... Ist das angenehm...

bombinho 23. Jan 2018

Genaugenommen hetzt Du auch gerade gegen throgh, wenn man deine Maszstaebe anlegt. Und...

plutoniumsulfat 22. Jan 2018

Was eigentlich wieder unwichtig ist, da wir hier hauptsächlich Parteien wählen und keine...

teenriot* 21. Jan 2018

Mag sein, dass es schwierig ist, der Text ist ja aber doch relativ sachlich. Es wäre...

FreierLukas 21. Jan 2018

Ich sags mal so, ganz außen vorlassen kann man die US Regierung nicht. Allerdings würde...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /