• IT-Karriere:
  • Services:

Ein Jahr Routerfreiheit: Die Freiheit, die keiner haben will

Seit einem Jahr können auch Kabelnetzkunden ein beliebiges Endgerät anschließen. Doch von der Routerfreiheit machen nur wenige Gebrauch. Ein einziger Hersteller profitiert bislang davon.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Fritzbox 6490 ist das bislang einzige frei käufliche Kabelmodem in Deutschland.
Die Fritzbox 6490 ist das bislang einzige frei käufliche Kabelmodem in Deutschland. (Bild: AVM)

Von den netzpolitischen Projekten der großen Koalition lässt sich alleine die Abschaffung des Routerzwangs vor einem Jahr als eindeutiger Erfolg bezeichnen. Trotz starken Widerstands von Seiten der Kabelnetzbetreiber haben sich Union und SPD nicht von ihren Plänen im Koalitionsvertrag abbringen lassen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ist es (fast) allen Kunden tatsächlich möglich, die Zugangsdaten von ihren Providern zu erhalten und ein Endgerät ihrer Wahl anzuschließen. Doch auch nach einem Jahr hat nur ein geringer Anteil der Nutzer von der neuen Wahlfreiheit Gebrauch gemacht.

Inhalt:
  1. Ein Jahr Routerfreiheit: Die Freiheit, die keiner haben will
  2. Kunden können Geld sparen
  3. Warten auf noch bessere Geräte

Nach Angaben der drei großen Kabelnetzbetreiber Vodafone/Kabel Deutschland, Unitymedia und Primacom/Tele Columbus liegt deren Anteil bei etwa einem Prozent und darunter. So nutzen etwa 25.000 Unitymedia-Kunden ein eigenes Kabelmodem. Bei einer Kundenzahl von etwa 3,45 Millionen entspricht das einem Anteil von 0,75 Prozent. Bei Vodafone dürften etwa 34.000 Kunden ein eigenes Endgerät angemeldet haben, da dort der Anteil bei knapp einem Prozent liegt. Bei Primacom/Tele Columbus ist bei 0,7 Prozent der 520.000 Internetanschlüsse ein eigenes Endgerät angeschlossen.

Vor allem AVM profitiert

Insgesamt haben sich damit bundesweit etwa 70.000 bis 80.000 Kunden einen Kabelrouter angeschafft. Profitiert hat davon vor allem ein Unternehmen: AVM. Laut Unitymedia handelt es sich bei 99 Prozent der angemeldeten Geräte um Fritzboxen des Berliner Herstellers. Bei den anderen Providern dürfte das ähnlich sein.

Das ist kein Wunder. Denn Verbraucher können derzeit nur zwischen den drei Fritzboxen 6430, 6490 und 6590 wählen. Der mehrfach angekündigte TP-Link-Router Archer CR700v ist immer noch nicht auf dem Markt. Andere Hersteller halten sich zurück. Netgear sagte auf Anfrage von Golem.de, dass weiterhin nicht geplant sei, ein Kabelmodem oder einen Kabelrouter auf den deutschen Markt zu bringen.

Herstellerverband sehr zufrieden

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Daher wundert es auch nicht, dass der Verbund der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE), dem AVM angehört, die Routerfreiheit als "Erfolgsmodell" bezeichnet. "Der wiederhergestellte Wettbewerb um das beste Endgerät - wie zum Beispiel Router, Telefone, Telefonanlagen, Alarmierungssysteme usw. - hat in den vergangenen Monaten zu einer größeren Vielfalt an innovativen, leistungsfähigen Produkten im Markt geführt", teilte der Verband in der vergangenen Woche mit (PDF). Diese Vielfalt ist bei Kabelmodems zwar größer als früher, aber immer noch bescheiden.

Einer Umfrage zufolge, die das Institut Ipsos im Juni 2017 im Auftrag des VTKE durchführte, wollen 50 Prozent der Befragten künftig ein eigenes Endgerät am Anschluss einsetzen. Angesichts der Tatsache, dass bislang nur ein Prozent der Kabelkunden dies gemacht hat, scheint dieser Anteil sehr hoch zu sein. Oder nicht auf Kabelmodems zuzutreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kunden können Geld sparen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sp4rkie 23. Jun 2018

das Technicolor TC4400 ist mittlerweile offiziell in Deutschland erhaeltlich und...

win.ini 07. Aug 2017

Vielen Dank an die Antworten, mehr werden's wohl nicht werden. Ich schätze ich müsste es...

GenXRoad 04. Aug 2017

+1 Den meisten reicht das provider gerät eigentlich auch aus ;)

MojoMC 04. Aug 2017

Bei welchen denn? Nein, ehrlich, die Info wäre mir wichtig. Denn das wäre natürlich die...

derdiedas 04. Aug 2017

Und warum muss ich SIP am Router machen? Es gibt bereits Mobilgeräte die gleich IP Fähig...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /