Ein Jahr NSA-Ausschuss: Das "Seuchenschiff" ist besser als sein Ruf

Pleiten, Pech und Pannen: Der NSA-Ausschuss macht in der Öffentlichkeit meist nur durch merkwürdige Personalien sowie den Streit um Snowden und geschwärzte Akten von sich reden. Dabei ist im ersten Jahr seines Bestehens einiges ans Tageslicht gekommen.

Artikel von veröffentlicht am
Der Mitglieder des NSA-Ausschusses befragen einen als Zeugen geladenen BND-Mitarbeiter.
Der Mitglieder des NSA-Ausschusses befragen einen als Zeugen geladenen BND-Mitarbeiter. (Bild: Jost Althoff/house-of-creatures.de)

Kommt er, oder kommt er nicht? Die Frage, ob US-Whistleblower Edward Snowden vor einem Untersuchungsausschuss des Bundestags zur NSA-Affäre aussagt, ist genau ein Jahr nach der Einsetzung des Gremiums immer noch offen. Während Snowden inzwischen sogar auf der Cebit per Liveschaltung Statements abgibt, müssen die 16 Abgeordneten mit mehr oder weniger auskunftsfreudigen BND- und Telekom-Mitarbeitern vorlieb nehmen. Dennoch hat der Ausschuss schon mehr zutage gefördert, als es der Regierung und den Geheimdiensten lieb gewesen sein dürfte - und das, obwohl sich die Chronik des ersten Jahres wie eine politische Pannenstatistik liest.

  • Da Fotografieren während der Sitzungen verboten ist, hat der Illustrator Jost Althoff eine Zeugenvernehmung gezeichnet. (Bilder: Jost Althoff/house-of-creatures.de)
  • Ein pensionierter BND-Mitarbeiter (r.) im Zeugenstand und sein juristischer Beistand Johannes Eisenberg.
  • Ein BND-Jurist (l.) erläutert dem Ausschuss die Rechtsauffassung des Dienstes.
Da Fotografieren während der Sitzungen verboten ist, hat der Illustrator Jost Althoff eine Zeugenvernehmung gezeichnet. (Bilder: Jost Althoff/house-of-creatures.de)
Inhalt:
  1. Ein Jahr NSA-Ausschuss: Das "Seuchenschiff" ist besser als sein Ruf
  2. Erstaunliche Details sind bekanntgeworden

Es mangelte nicht an überraschenden Rücktritten wie denen des Kurzzeitvorsitzenden Clemens Binninger und des Union-Ausschussobmanns Roderich Kiesewetter (beide CDU). Wobei Letzterer sogar das Kunststück fertigbrachte, die Begründung für seinen Rücktritt später korrigieren zu müssen. Zwischendurch gab es Aufregung über eine Spähattacke durch einen BND-Doppelagenten, was beinahe zur Anschaffung von abhörsicheren Schreibmaschinen geführt hätte.

Ist der Ausschuss ein Seuchenschiff?

Dubios war zuletzt das Verschwinden des BSI-Kryptohandys des Ausschussvorsitzenden Patrick Sensburg (CDU), der zudem wegen einer Prügelattacke auf seine Freundin unter Druck steht. Regelmäßige Schlagzeilen lieferte zudem das Bundeskanzleramt, das aus Angst vor Veröffentlichungen über streng geheime Geheimdienstaktionen mit dem Staatsanwalt drohte und Akten exzessiv schwärzen lässt. Und Dauerthema ist, wie schon erwähnt, die geplante Vernehmung von Edward Snowden, der sich aber strikt weigert, außerhalb Deutschlands die Fragen der Abgeordneten zu beantworten.

Ist der Ausschuss also ein Seuchenschiff, wie es unlängst die Tageszeitung Die Welt recht drastisch formulierte? Selbst Abgeordnete der Opposition, die unter dem strengen Geheimhaltungsregime der Regierung wohl am meisten leiden, weisen diese Einschätzung zurück. Denn trotz aller Restriktionen hat die Arbeit des Ausschusses zu drei wichtigen Effekten geführt: Die streng geheimen Unterlagen werden aus den Archiven geholt. So gelangen sie in zahlreiche Hände - und werden gelegentlich an die Medien abgezweigt. Zudem müssen sich zahlreiche Verantwortliche öffentlich vor dem Ausschuss verantworten. Durch die Lektüre der Akten ist es dem Ausschuss möglich, gezielt öffentliche Fragen zu stellen und somit Stück für Stück Einzelheiten aufzuklären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erstaunliche Details sind bekanntgeworden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


sotix 23. Mär 2015

woah, krasser Sprung vom Thema weg ;)

Ach 22. Mär 2015

Ist ja kein Widerspruch. Diese beiden Trends kann man sogar als Graphen in einem...

OdinX 22. Mär 2015

Das hat insofern etwas damit zu tun, dass ich am liebsten das Rauchen vollständig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 24G günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI Optix 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower-Gehäuse & CPU-Kühler v. Raijintek) • Der beste 2.000€-Gaming-PC • LG TV 65" 120Hz -56% [Werbung]
    •  /