• IT-Karriere:
  • Services:

Erstaunliche Details sind bekanntgeworden

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass es so etwas wie eine Operation Eikonal tatsächlich gibt? Dass BND und NSA gemeinsam einen Internetknoten der Deutschen Telekom in Frankfurt am Main angezapft haben, ist sicherlich die bisher spektakulärste Enthüllung seit Einsetzung des Ausschusses. Inzwischen lässt sich sehr detailliert nachvollziehen, wie diese Aktion geplant, umgesetzt und wieder beendet wurde. Dabei kamen erstaunliche Details heraus, die kein gutes Licht auf alle Beteiligten werfen - angefangen beim BND über das Kanzleramt bis zur Deutschen Telekom. Ähnlich verhält es sich mit der Operation Glotaic. Diese Kooperation des BND mit der CIA wurde ebenfalls auf dubiose Weise eingefädelt und umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm

Das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass der eigentliche Auftrag des Ausschusses noch nicht erfüllt wurde. Ausgelöst durch die Enthüllungen Snowdens sollten die Abgeordneten herausfinden, ob die sogenannten Five-Eyes-Staaten auch deutsche Bürger ausspionieren - möglicherweise sogar mit Wissen deutscher Dienste. Aber gerade was die Kooperation mit den Geheimdiensten der USA und Großbritanniens betrifft, gibt sich die Bundesregierung noch zugeknöpfter bei der Herausgabe von Akten. Ihrer eigenen Akten, wohlgemerkt. Das zeigt sich bereits bei den Vernehmungen zur Operation Glotaic, in denen die Geheimhaltung schon absurde Blüten treibt. Selbst vor der Einladung von Zeugen des betroffenen Unternehmens MCI/Verizon will die Regierung zuvor die US-Behörden konsultieren.

Kollektiver Gedächtnisverlust beim BND

Machtlos sind die Abgeordneten zudem, wenn die Akten bestimmte Details nicht hergeben und sich die Zeugen partout nicht daran erinnern wollen. Zwar liegen die betreffenden Vorgänge in der Tat bereits gute zehn Jahre zurück. Auffallend ist jedoch, dass bislang kein Mitarbeiter angeben konnte, in welchem Umfang Daten tatsächlich abgegriffen und in die Zentrale nach Pullach weitergeleitet wurden. Es gab lediglich die Information, dass die Datenleitung aus Frankfurt zunächst über eine Kapazität von zwei Megabit/Sekunde verfügt haben soll.

Die Unionsvertreter im Ausschuss schließen daher schon seit Monaten darauf, dass es keine flächendeckende Massenüberwachung deutscher Bürger gegeben hat. Wenn nur annähernd zutrifft, was die Zeugen aussagten, hat der BND tatsächlich einen hohen Aufwand betrieben, um die Daten deutscher Bürger aus den Kommunikationsleitungen herauszufiltern. Klargeworden ist aber auch, dass dies technisch im Grunde nicht möglich ist und dass der BND zu reichlich juristischen Tricks gegriffen hat, um innerhalb Deutschlands Zugang zu ausländischer Kommunikation zu erhalten. Das Kanzleramt, damals unter SPD-Leitung, half dabei kräftig mit.

Jeder Dienst kocht sein eigenes Süppchen

Die Kritik mehrerer zivilgesellschaftlicher Gruppen wie Reporter ohne Grenzen, wonach "bislang keine Aufklärung darüber stattgefunden hat, in welchem Umfang ausländische Geheimdienste in Deutschland spioniert haben", ist daher durchaus berechtigt. Es steht aber zu befürchten, dass über die Snowden-Dokumente hinaus dazu wenig Neues bekanntwird. Dass die Nachrichtendienste eng kooperiert haben, zeigen die Operationen Eikonal und Glotaic deutlich genug. Das schnelle Ende dieser Datenabgriffe macht aber auch klar: Geht es um Operationen auf dem eigenen Staatsgebiet, sind die Möglichkeiten doch wesentlich beschränkter als im gemeinsamen Ausland. Zudem verfolgt jeder Dienst letztlich seine eigenen Ziele, was den offensichtlichen Missbrauch der Kooperation durch die NSA zum Zwecke der Wirtschaftsspionage gezeigt hat.

Ob der Ausschuss im nächsten Jahr daher viel mehr Neues zutage fördert, ist daher alles andere als sicher. Auf eine Vernehmung Snowdens in Deutschland sollte er allerdings nicht hoffen. Angeblich hat die US-Regierung damit gedroht, in diesem Fall sämtliche Terrorwarnungen gegen Deutschland zurückzuhalten. Kaum denkbar, dass die Regierung diesen Preis zu zahlen bereit ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein Jahr NSA-Ausschuss: Das "Seuchenschiff" ist besser als sein Ruf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sotix 23. Mär 2015

woah, krasser Sprung vom Thema weg ;)

Ach 22. Mär 2015

Ist ja kein Widerspruch. Diese beiden Trends kann man sogar als Graphen in einem...

OdinX 22. Mär 2015

Das hat insofern etwas damit zu tun, dass ich am liebsten das Rauchen vollständig...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
    SSD vs. HDD
    Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

    SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

    1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

      •  /