Abo
  • Services:

Erstaunliche Details sind bekanntgeworden

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass es so etwas wie eine Operation Eikonal tatsächlich gibt? Dass BND und NSA gemeinsam einen Internetknoten der Deutschen Telekom in Frankfurt am Main angezapft haben, ist sicherlich die bisher spektakulärste Enthüllung seit Einsetzung des Ausschusses. Inzwischen lässt sich sehr detailliert nachvollziehen, wie diese Aktion geplant, umgesetzt und wieder beendet wurde. Dabei kamen erstaunliche Details heraus, die kein gutes Licht auf alle Beteiligten werfen - angefangen beim BND über das Kanzleramt bis zur Deutschen Telekom. Ähnlich verhält es sich mit der Operation Glotaic. Diese Kooperation des BND mit der CIA wurde ebenfalls auf dubiose Weise eingefädelt und umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Freiburg

Das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass der eigentliche Auftrag des Ausschusses noch nicht erfüllt wurde. Ausgelöst durch die Enthüllungen Snowdens sollten die Abgeordneten herausfinden, ob die sogenannten Five-Eyes-Staaten auch deutsche Bürger ausspionieren - möglicherweise sogar mit Wissen deutscher Dienste. Aber gerade was die Kooperation mit den Geheimdiensten der USA und Großbritanniens betrifft, gibt sich die Bundesregierung noch zugeknöpfter bei der Herausgabe von Akten. Ihrer eigenen Akten, wohlgemerkt. Das zeigt sich bereits bei den Vernehmungen zur Operation Glotaic, in denen die Geheimhaltung schon absurde Blüten treibt. Selbst vor der Einladung von Zeugen des betroffenen Unternehmens MCI/Verizon will die Regierung zuvor die US-Behörden konsultieren.

Kollektiver Gedächtnisverlust beim BND

Machtlos sind die Abgeordneten zudem, wenn die Akten bestimmte Details nicht hergeben und sich die Zeugen partout nicht daran erinnern wollen. Zwar liegen die betreffenden Vorgänge in der Tat bereits gute zehn Jahre zurück. Auffallend ist jedoch, dass bislang kein Mitarbeiter angeben konnte, in welchem Umfang Daten tatsächlich abgegriffen und in die Zentrale nach Pullach weitergeleitet wurden. Es gab lediglich die Information, dass die Datenleitung aus Frankfurt zunächst über eine Kapazität von zwei Megabit/Sekunde verfügt haben soll.

Die Unionsvertreter im Ausschuss schließen daher schon seit Monaten darauf, dass es keine flächendeckende Massenüberwachung deutscher Bürger gegeben hat. Wenn nur annähernd zutrifft, was die Zeugen aussagten, hat der BND tatsächlich einen hohen Aufwand betrieben, um die Daten deutscher Bürger aus den Kommunikationsleitungen herauszufiltern. Klargeworden ist aber auch, dass dies technisch im Grunde nicht möglich ist und dass der BND zu reichlich juristischen Tricks gegriffen hat, um innerhalb Deutschlands Zugang zu ausländischer Kommunikation zu erhalten. Das Kanzleramt, damals unter SPD-Leitung, half dabei kräftig mit.

Jeder Dienst kocht sein eigenes Süppchen

Die Kritik mehrerer zivilgesellschaftlicher Gruppen wie Reporter ohne Grenzen, wonach "bislang keine Aufklärung darüber stattgefunden hat, in welchem Umfang ausländische Geheimdienste in Deutschland spioniert haben", ist daher durchaus berechtigt. Es steht aber zu befürchten, dass über die Snowden-Dokumente hinaus dazu wenig Neues bekanntwird. Dass die Nachrichtendienste eng kooperiert haben, zeigen die Operationen Eikonal und Glotaic deutlich genug. Das schnelle Ende dieser Datenabgriffe macht aber auch klar: Geht es um Operationen auf dem eigenen Staatsgebiet, sind die Möglichkeiten doch wesentlich beschränkter als im gemeinsamen Ausland. Zudem verfolgt jeder Dienst letztlich seine eigenen Ziele, was den offensichtlichen Missbrauch der Kooperation durch die NSA zum Zwecke der Wirtschaftsspionage gezeigt hat.

Ob der Ausschuss im nächsten Jahr daher viel mehr Neues zutage fördert, ist daher alles andere als sicher. Auf eine Vernehmung Snowdens in Deutschland sollte er allerdings nicht hoffen. Angeblich hat die US-Regierung damit gedroht, in diesem Fall sämtliche Terrorwarnungen gegen Deutschland zurückzuhalten. Kaum denkbar, dass die Regierung diesen Preis zu zahlen bereit ist.

 Ein Jahr NSA-Ausschuss: Das "Seuchenschiff" ist besser als sein Ruf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 1,25€

sotix 23. Mär 2015

woah, krasser Sprung vom Thema weg ;)

Ach 22. Mär 2015

Ist ja kein Widerspruch. Diese beiden Trends kann man sogar als Graphen in einem...

OdinX 22. Mär 2015

Das hat insofern etwas damit zu tun, dass ich am liebsten das Rauchen vollständig...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /