Abo
  • Services:
Anzeige
Der Mitglieder des NSA-Ausschusses befragen einen als Zeugen geladenen BND-Mitarbeiter.
Der Mitglieder des NSA-Ausschusses befragen einen als Zeugen geladenen BND-Mitarbeiter. (Bild: Jost Althoff/house-of-creatures.de)

Erstaunliche Details sind bekanntgeworden

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass es so etwas wie eine Operation Eikonal tatsächlich gibt? Dass BND und NSA gemeinsam einen Internetknoten der Deutschen Telekom in Frankfurt am Main angezapft haben, ist sicherlich die bisher spektakulärste Enthüllung seit Einsetzung des Ausschusses. Inzwischen lässt sich sehr detailliert nachvollziehen, wie diese Aktion geplant, umgesetzt und wieder beendet wurde. Dabei kamen erstaunliche Details heraus, die kein gutes Licht auf alle Beteiligten werfen - angefangen beim BND über das Kanzleramt bis zur Deutschen Telekom. Ähnlich verhält es sich mit der Operation Glotaic. Diese Kooperation des BND mit der CIA wurde ebenfalls auf dubiose Weise eingefädelt und umgesetzt.

Das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass der eigentliche Auftrag des Ausschusses noch nicht erfüllt wurde. Ausgelöst durch die Enthüllungen Snowdens sollten die Abgeordneten herausfinden, ob die sogenannten Five-Eyes-Staaten auch deutsche Bürger ausspionieren - möglicherweise sogar mit Wissen deutscher Dienste. Aber gerade was die Kooperation mit den Geheimdiensten der USA und Großbritanniens betrifft, gibt sich die Bundesregierung noch zugeknöpfter bei der Herausgabe von Akten. Ihrer eigenen Akten, wohlgemerkt. Das zeigt sich bereits bei den Vernehmungen zur Operation Glotaic, in denen die Geheimhaltung schon absurde Blüten treibt. Selbst vor der Einladung von Zeugen des betroffenen Unternehmens MCI/Verizon will die Regierung zuvor die US-Behörden konsultieren.

Kollektiver Gedächtnisverlust beim BND

Machtlos sind die Abgeordneten zudem, wenn die Akten bestimmte Details nicht hergeben und sich die Zeugen partout nicht daran erinnern wollen. Zwar liegen die betreffenden Vorgänge in der Tat bereits gute zehn Jahre zurück. Auffallend ist jedoch, dass bislang kein Mitarbeiter angeben konnte, in welchem Umfang Daten tatsächlich abgegriffen und in die Zentrale nach Pullach weitergeleitet wurden. Es gab lediglich die Information, dass die Datenleitung aus Frankfurt zunächst über eine Kapazität von zwei Megabit/Sekunde verfügt haben soll.

Anzeige

Die Unionsvertreter im Ausschuss schließen daher schon seit Monaten darauf, dass es keine flächendeckende Massenüberwachung deutscher Bürger gegeben hat. Wenn nur annähernd zutrifft, was die Zeugen aussagten, hat der BND tatsächlich einen hohen Aufwand betrieben, um die Daten deutscher Bürger aus den Kommunikationsleitungen herauszufiltern. Klargeworden ist aber auch, dass dies technisch im Grunde nicht möglich ist und dass der BND zu reichlich juristischen Tricks gegriffen hat, um innerhalb Deutschlands Zugang zu ausländischer Kommunikation zu erhalten. Das Kanzleramt, damals unter SPD-Leitung, half dabei kräftig mit.

Jeder Dienst kocht sein eigenes Süppchen

Die Kritik mehrerer zivilgesellschaftlicher Gruppen wie Reporter ohne Grenzen, wonach "bislang keine Aufklärung darüber stattgefunden hat, in welchem Umfang ausländische Geheimdienste in Deutschland spioniert haben", ist daher durchaus berechtigt. Es steht aber zu befürchten, dass über die Snowden-Dokumente hinaus dazu wenig Neues bekanntwird. Dass die Nachrichtendienste eng kooperiert haben, zeigen die Operationen Eikonal und Glotaic deutlich genug. Das schnelle Ende dieser Datenabgriffe macht aber auch klar: Geht es um Operationen auf dem eigenen Staatsgebiet, sind die Möglichkeiten doch wesentlich beschränkter als im gemeinsamen Ausland. Zudem verfolgt jeder Dienst letztlich seine eigenen Ziele, was den offensichtlichen Missbrauch der Kooperation durch die NSA zum Zwecke der Wirtschaftsspionage gezeigt hat.

Ob der Ausschuss im nächsten Jahr daher viel mehr Neues zutage fördert, ist daher alles andere als sicher. Auf eine Vernehmung Snowdens in Deutschland sollte er allerdings nicht hoffen. Angeblich hat die US-Regierung damit gedroht, in diesem Fall sämtliche Terrorwarnungen gegen Deutschland zurückzuhalten. Kaum denkbar, dass die Regierung diesen Preis zu zahlen bereit ist.

 Ein Jahr NSA-Ausschuss: Das "Seuchenschiff" ist besser als sein Ruf

eye home zur Startseite
sotix 23. Mär 2015

woah, krasser Sprung vom Thema weg ;)

Ach 22. Mär 2015

Ist ja kein Widerspruch. Diese beiden Trends kann man sogar als Graphen in einem...

OdinX 22. Mär 2015

Das hat insofern etwas damit zu tun, dass ich am liebsten das Rauchen vollständig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. equensWorldline GmbH, Aachen
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Apfelbrot | 16:43

  2. Re: Was verbaut man da drin?

    Sharra | 16:41

  3. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    WonderGoal | 16:37

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    WonderGoal | 16:31

  5. Not a single fuck was given about wasted storage...

    __destruct() | 16:31


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel