Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Affäre: Staat gilt als größere Bedrohung als Cyberkriminelle
(Bild: Bitkom)

NSA-Affäre: Staat gilt als größere Bedrohung als Cyberkriminelle

Auch wenn die Snowden-Enthüllungen immer weniger Menschen interessieren: Ein Jahr nach dem Beginn des NSA-Skandals ist die Unsicherheit zu persönlichen Daten im Internet auf einem neuen Höchststand. Der Staat gilt als größere Bedrohung als Cyberkriminelle.

Anzeige

Ein Jahr nach den ersten Enthüllungen von Edward Snowden in der NSA-Affäre ist das Vertrauen der Menschen in die Sicherheit ihrer Daten weiter gesunken. Das ergab eine Studie des Marktforschungsinstituts Aris im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am 4. Juni 2014 vorgelegt wurde. Repräsentativ befragt wurden jeweils 1.000 Internetnutzer im Alter von über 14 Jahren.

Gegenwärtig halten 86 Prozent der Internetnutzer ihre persönlichen Daten im Internet für unsicher. Im November 2013, als viel über die Ausspähung des Mobiltelefons der Bundeskanzlerin durch die NSA berichtet wurde, waren es 80 Prozent. Im Juli 2013, nach den ersten Snowden-Veröffentlichungen, hielten 66 Prozent ihre Daten im Internet für unsicher. Vor den Enthüllungen waren im Jahr 2011 nur 55 Prozent verunsichert.

"Die NSA-Affäre ist aus den Schlagzeilen weitgehend verschwunden, die Verunsicherung der Internetnutzer ist geblieben", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Anders als bei der Mediennutzung gibt es bei den Bürgern beim Sicherheitsempfinden "keinen Gewöhnungs- oder Abstumpfungseffekt".

Nach der Studie misstrauen aktuell 71 Prozent der Internetnutzer dem Staat und seinen Behörden beim Umgang mit den persönlichen Daten der Bürger. Im Jahr 2011 waren 40 Prozent misstrauisch. Fast genauso schlecht ist das Ergebnis für die Unternehmen: 67 Prozent der befragten Internetnutzer misstrauen der "Wirtschaft allgemein", wenn es um den Umgang mit ihren Daten geht. Im Jahr 2011 lag dieser Wert bei 46 Prozent.

Nach der Umfrage fühlen sich 53 Prozent der Internetnutzer von der Ausspähung ihrer persönlichen Daten durch staatliche Stellen bedroht. Damit übertrifft diese Sorge die Angst vor Cyber-Kriminellen. Nur 52 Prozent der Befragten sehen in der Ausspähung ihrer Daten durch Kriminelle eine Bedrohung.


eye home zur Startseite
redwolf 05. Jun 2014

Aber grundsätzlich klappen würde es. Jeder kann doch eine Partei gründen oder sich einer...

Balzor 05. Jun 2014

Wie oft ich das schon in meinem Bekanntenkreis versucht habe... Am Ende haben mich die...

joojak 05. Jun 2014

Gebeugt?? Das nennst du noch gebeugt? Das ist gebrichen und in tausen teile zersplittert lol

joojak 05. Jun 2014

Also lässt mir keine ruhe .. Das Internet ist kein privater raum? Ok, hast recht. Aber...

a user 04. Jun 2014

meine!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    teenriot* | 00:52

  2. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    luzipha | 00:45

  3. Re: RE: Gut so. Der Autor hat eine blühende...

    bolzen | 00:44

  4. Re: Domains zu pfänden sollte verboten sein

    Pjörn | 00:35

  5. Re: Ohne Multi Room und andere angekündige Features

    Pjörn | 00:30


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel