Ein Jahr nach Boystown-Take-down: BKA löscht kinderpornografische Inhalte

Viele Monate nach dem Take-down der kinderpornografischen Plattform Boystown hat das BKA nach eigenen Angaben die Löschung der Inhalte veranlasst.

Artikel von Lennart Mühlenmeier und veröffentlicht am
Besser gleich löschen
Besser gleich löschen (Bild: Nadine Shaabana/Unsplash-Lizenz)

Knapp ein Jahr, nachdem das Bundeskriminalamt (BKA) die kinderpornografische Plattform Boystown zerschlagen hat, hat es auch die Löschung der dort verlinkten Inhalte in Auftrag gegeben. Diesen Vorgang aus dem ersten Quartal dieses Jahres teilte das BKA Golem.de auf Nachfrage mit. Bis dahin waren die Inhalte, die sexualisierte Gewalt an Kindern zeigten, weiter im Netz verfügbar und sollen auf ähnlichen Plattformen geteilt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant (m/w/d) Internationale Warensteuerung
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Algorithmen
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Die Frage, warum es mit den Löschaufträgen so lange gedauert hat, beantwortete uns das BKA auch auf mehrmalige Nachfrage nicht direkt. Eine Sprecherin sagte, dass das Ziel von Ermittlungen sei, "das Hochladen des Materials dauerhaft zu verhindern oder zumindest zu erschweren". Dazu versuchten die Ermittler, Administratoren zu identifizieren, "die mit ihrer Plattform überhaupt erst den Austausch von sexuellen Missbrauchsinhalten zum Nachteil von Kindern ermöglichen". Die Ziele würden durch den "Take-down von einschlägigen Plattformen oder durch Sicherstellungen von strafrechtlich relevanten Daten erreicht".

Sprich: Die Polizei will eher die Plattform herunternehmen als ihre Inhalte und begründet den späten Löschauftrag mit dem Fokus auf das Ermitteln von Tatverdächtigen. "Die Strafverfolgung der verantwortlichen Täter [..] und die Erhebung, Sicherung sowie Auswertung beweisrelevanter Daten (vor allem kinderpornografische Inhalte) genoss höchste Priorität", sagte die Sprecherin. Warum die Inhalte im Netz bleiben müssen, um die Täter eher zu ermitteln und gleichzeitiges Löschen nicht möglich ist, konnte das BKA uns nicht erklären.

Kompliziert ist das Löschen dieser Inhalte jedenfalls offenbar nicht. Journalisten von Funk und Tagesschau zeigten im Rahmen ihrer Recherche bereits im Dezember 2021, wie leicht sich die kinderpornografischen Inhalte aus dem Netz nehmen lassen. Diese wurden häufig bei One-Click-Hostern im Clearnet hinterlegt und die entsprechenden Links über die Darknetplattform Boystown geteilt. Die Journalisten meldeten etliche Links bei den One-Click-Hostern, welche die Inhalte innerhalb kürzester Zeit löschten.

Löschung von illegalen Inhalten erst nach Ende von Strafverfahren

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Beispiele der Journalisten zeigen, wie schnell eine Löschung auch durch die Zivilgesellschaft möglich ist. Zudem konnte auch das BKA kürzlich im Rahmen von Aktionstagen rechtsextreme und jihadistische Inhalte von Soundcloud entfernen lassen . Diese Löschung von illegalen Inhalten erfolgte zeitgleich zu der Aufnahme von Strafverfahren - noch vor dem Ende von Verfahren wie bei Boystown.

Boystown existierte mindestens seit Juni 2019 und zählte laut BKA zuletzt mehr als 400.000 Accounts. Auf der Plattform seien vornehmlich Missbrauchsaufnahmen von Jungen geteilt worden, darunter schwerster sexueller Missbrauch von Kleinkindern. Die Plattform sei international ausgerichtet gewesen und nur über das sogenannte Darknet erreichbar gewesen, erklärte das BKA damals.

Die kinderpornografische Plattform wurde im Anschluss an Durchsuchungen bei vermutlichen Betreibern abgeschaltet. Auch weitere, nicht genannte Chatplattformen wurden vom Netz genommen. Dem Schlag gegen die Kinderpornoplattform waren aufwendige internationale Ermittlungen vorausgegangen, an der neben dem BKA auch Strafverfolgungsbehörden aus den Niederlanden, Schweden, Australien, den USA und Kanada sowie Europol beteiligt waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows XP
Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
Artikel
  1. Boom Supersonic: American Airlines bestellt Überschallflugzeuge
    Boom Supersonic
    American Airlines bestellt Überschallflugzeuge

    Die größte Fluggesellschaft der Welt hat 20 Überschallflugzeuge von Boom Supersonic bestellt. Overture soll Ende des Jahrzehnts regulär im Einsatz sein.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Wall Street Canyon: Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne
    Wall Street Canyon
    Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne

    Für Broker und solche, die es werden wollen: Die NUC 12 Pro genannten Mini-PCs bringen viel Leistung auf wenig Fläche unter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /