Wie erfolgreich war denn nun die App?

Das hat das RKI im vergangenen März mit Hilfe von Nutzerbefragungen zu klären versucht. Demnach hat jede Warnung über die App im Schnitt sechs weitere Nutzer erreicht, berichtete Zeit Online (Paywall) unter Berufung auf die Behörde. Laut Spiegel waren zwei Drittel der Gewarnten von einem roten Risikonachweis überrascht. Von diesen Personen hätten sich 80 Prozent testen lassen. Davon wiederum wurden sieben Prozent positiv getestet.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Das RKI hat daraus hochgerechnet, dass fünf Prozent aller Infektionen in Deutschland durch die App entdeckt wurden. Seit Einführung der App vor einem Jahr wären das 176.000 der mehr als 3,5 Millionen Infektionen gewesen. Das ist besser als nichts. Eine wissenschaftliche Auswertung der Befragung will das RKI in den kommenden Wochen auf dem Blog der Corona-Warn-App veröffentlichen.

Gesetzliche Grundlage versäumt

Es hätten noch deutlich mehr sein können, wenn die Koalition von Union und SPD ihre gesetzlichen Hausaufgaben gemacht hätten. Denn von den potenziell 764.286 teilbaren Testergebnissen zwischen dem 1. September 2020 und 1. Juni 2021 wurden nur 470.003 geteilt, was einem Anteil von 61 Prozent entspricht.

"Mit einem Gesetz zur Corona-Warn-App hätte man unter anderem regeln können, dass nur noch eine Einwilligung zum Teilen eines Testergebnisses in der App notwendig ist", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber auf Anfrage von Golem.de und fügte hinzu: "Wir wissen nicht, aus welchen Gründen die Menschen ihre Testergebnisse nicht teilen, aber man hätte es ihnen an dieser Stelle einfacher machen können und so mehr Solidarität für alle erreicht."

Kelber: 40 Millionen Downloads wären möglich gewesen

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Das heißt: Die Bundesregierung hat zig Millionen Euro für Entwicklung und Betrieb der App ausgegeben, aber an entscheidender Stelle versäumt, deren Nutzen erheblich zu steigern. Von Anfang an hatten Datenschützer, Netzaktivisten und die Opposition eine gesetzliche Grundlage für die Corona-Warn-App gefordert.

Darüber hinaus kritisiert Kelber die fehlende Werbung für die App: "Wenn die Kommunikation rund um die App besser gewesen wäre, dann gäbe es statt 28 vielleicht mittlerweile 40 Millionen Downloads." Wobei völlig unklar ist, wie viele Personen die App tatsächlich nutzen. Während dies im vergangenen September noch anhand der täglichen Serverabfragen ungefähr eingeschätzt werden konnte, ist das inzwischen nicht mehr möglich. Denn die Apps verbinden sich inzwischen mehrfach am Tag mit dem Server.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Meldequote bleibt niedrig

Vermutlich dürfte die damalige Nutzerquote von 80 Prozent nicht gestiegen sein, was angesichts der bislang 28,1 Millionen Downloads etwa 22,5 Millionen aktiven Geräten entspricht. Das erscheint auf den ersten Blick viel. Dennoch lag der Anteil der über die App gemeldeten Infektionen im Vergleich zu den gesamten Infektionen in den vergangenen sieben Tagen nur bei 14 Prozent. Was auch ein Resultat der niedrigen Meldequote ist.

Zudem nutzt einer aktuellen Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom zufolge die Hälfte der über 65-Jährigen kein Smartphone. Für diese Gruppe hat es bislang keine andere technische Lösung gegeben.

Was von Telekom-Chef Tim Höttges vor einem Jahr ebenfalls vollmundig angekündigt und nicht geschafft wurde: die Anbindung sämtlicher Testlabore an die Corona-App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auch anonyme GPS-Daten hätten helfen könnenImmer noch nicht alle Labore angebunden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


pitsch 13. Jun 2021

zu einer funktionierenden fehlerkultur wuerde gehoeren die strategiefehler zu erkennen...

pitsch 13. Jun 2021

https://f-droid.org/de/packages/de.corona.tracing/ verwendet die api von google, also den...

ThomasLevering 12. Jun 2021

Ohne Pflicht eine Infektion in der App einzutragen klappt das nicht. Meine Frau hat ende...

rubberduck09 12. Jun 2021

Leute antworten halt auf Posts bevor sie den Post überhaupt gelesen haben. Ich hab ja...

KringeWorld 12. Jun 2021

wozu habt ihr euch welche app installiert, was habt ihr euch davon versprochen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /