Abo
  • Services:

Ein Dollar pro Shadereinheit: Nvidia liefert Jetson-TK1-Entwicklerplattform aus

Ab Mitte Mai in den USA und ab Juli in Deutschland wird geliefert: Nvidia hat begonnen, Vorbestellungen für das Entwicklungskit Jetson TK1 entgegenzunehmen. Die Platine mit Tegra K1 kostet 220 Euro und ist hierzulande exklusiv bei Conrad erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jetson TK1 von Zotac
Das Jetson TK1 von Zotac (Bild: Conrad)

Nvidia hat angekündigt, die ersten Jetson TK1 mit Tegra K1 ab dem 15. Mai 2014 zu verschicken. Die Entwicklerplattform kostet in den USA 192 US-Dollar, das entspricht einem US-Dollar pro Shadereinheit der Kepler-Grafik. In Deutschland wird das Jetson TK1 ab dem 14. Juli von Conrad für 219 Euro exklusive Versandkosten verkauft.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. ETAS, Stuttgart

Die Platine misst 127 x 127 x 26 mm und ist mit der 32-Bit-Variante des Tegra K1 bestückt. Dieser besteht aus vier ARM Cortex A15 mit 2,3 GHz (Conrad spricht fälschlicherweise von 1,0 GHz) und einer Kepler-GPU mit 192 Shadereinheiten bei 850 MHz. Auf dem Board sind 2 GByte Arbeits- und 16 GByte MMC-Speicher verlötet, hinzu kommt ein Mini-PCIe-Slot.

Jetson TK1 bietet weiterhin USB 2.0 und 3.0, HDMI, einen SATA-Anschluss, eine RS232-Schnittstelle, GPIO, UART und Gigabit-Ethernet. Linux for Tegra, ein modifiziertes Ubuntu 13.04, ist vorinstalliert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

ms (Golem.de) 05. Mai 2014

Bei 192 ALUs und 850 MHz bietet die GPU alleine 326 GFLOPs, hinzu kommen (iirc) rund 74...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2014

54,29 ¤ Aufpreis ist immernoch ordentlich.

morob65 02. Mai 2014

lt. Conrad erst ab dem 14.07., da hat sich der Markt schon weiter gedreht


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /