Abo
  • Services:

Ein Dollar pro Shadereinheit: Nvidia liefert Jetson-TK1-Entwicklerplattform aus

Ab Mitte Mai in den USA und ab Juli in Deutschland wird geliefert: Nvidia hat begonnen, Vorbestellungen für das Entwicklungskit Jetson TK1 entgegenzunehmen. Die Platine mit Tegra K1 kostet 220 Euro und ist hierzulande exklusiv bei Conrad erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jetson TK1 von Zotac
Das Jetson TK1 von Zotac (Bild: Conrad)

Nvidia hat angekündigt, die ersten Jetson TK1 mit Tegra K1 ab dem 15. Mai 2014 zu verschicken. Die Entwicklerplattform kostet in den USA 192 US-Dollar, das entspricht einem US-Dollar pro Shadereinheit der Kepler-Grafik. In Deutschland wird das Jetson TK1 ab dem 14. Juli von Conrad für 219 Euro exklusive Versandkosten verkauft.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Die Platine misst 127 x 127 x 26 mm und ist mit der 32-Bit-Variante des Tegra K1 bestückt. Dieser besteht aus vier ARM Cortex A15 mit 2,3 GHz (Conrad spricht fälschlicherweise von 1,0 GHz) und einer Kepler-GPU mit 192 Shadereinheiten bei 850 MHz. Auf dem Board sind 2 GByte Arbeits- und 16 GByte MMC-Speicher verlötet, hinzu kommt ein Mini-PCIe-Slot.

Jetson TK1 bietet weiterhin USB 2.0 und 3.0, HDMI, einen SATA-Anschluss, eine RS232-Schnittstelle, GPIO, UART und Gigabit-Ethernet. Linux for Tegra, ein modifiziertes Ubuntu 13.04, ist vorinstalliert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

ms (Golem.de) 05. Mai 2014

Bei 192 ALUs und 850 MHz bietet die GPU alleine 326 GFLOPs, hinzu kommen (iirc) rund 74...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2014

54,29 ¤ Aufpreis ist immernoch ordentlich.

morob65 02. Mai 2014

lt. Conrad erst ab dem 14.07., da hat sich der Markt schon weiter gedreht


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /