Eilantrag abgelehnt: Kanzleramt muss Merkels SMS nicht sichern

Müssen SMS von Regierungsmitgliedern ebenso gesichert werden wie andere Inhalte? Ex-Kanzlerin Angela Merkel könnte schon eifrig gelöscht haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Kanzlerin Angela Merkel gewährte zumindest der damaligen Forschungsministerin Annette Schavan einen Blick auf ihre Kommunikationsinhalte.
Ex-Kanzlerin Angela Merkel gewährte zumindest der damaligen Forschungsministerin Annette Schavan einen Blick auf ihre Kommunikationsinhalte. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Das Bundeskanzleramt muss vorerst nicht die SMS-Nachrichten der früheren Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Löschen sichern. Das entschied das Verwaltungsgericht Berlin und lehnte damit einen Eilantrag der Initiative Frag den Staat ab. Nach Ansicht des Gerichts (PDF) konnte die Initiative nicht ausreichend begründen, dass sich auf Merkels Handy noch SMS befinden, die vor dem Löschen bewahrt werden müssten.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit Perspektive IT-Leiter (m/w/d)
    Wäschefabrik Kneer e.K., Westerheim
  2. Payroll Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechien)
Detailsuche

Frag den Staat forderte am 20. September 2021 die Herausgabe sämtlicher SMS "die Kanzlerin Merkel im Zeitraum vom 1. Januar 2006 bis 31. August 2021 empfangen oder versendet hat, insbesondere in Bezug auf die Lage in Afghanistan (insbesondere Vormarsch der Taliban, etwaige Evakuierungen)". Zudem sollte das Kanzleramt bis zum 1. Oktober 2021 bestätigen, "dass die angefragten Daten so lange nicht gelöscht werden, bis eine bestands- bzw. rechtskräftige Entscheidung über die Anfrage vorliegt".

Das Kanzleramt lehnte die Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) am 11. November 2021 mit der Begründung ab, dass "amtliche Informationen" im Sinne der Fragestellung nicht vorlägen. Dem widersprach die Initiative und beantragte parallel beim Verwaltungsgericht den Erlass einer einstweiligen Anordnung in Form einer Sicherungsanordnung. Dabei wurden die angefragten SMS-Inhalte auf den Zeitraum zwischen dem 1. März 2021 und dem 20. September 2021 beschränkt.

"Veraktungswürdige" SMS angeblich schon gesichert

Das Gericht schloss sich nun der Argumentation des Kanzleramts an. Dieses hatte erläutert, dass "veraktungswürdige Inhalte von SMS auf dem Mobiltelefon der Bundeskanzlerin a.D. in die Akten eingegangen" seien. Diese "Sachinformationen" würden in den entsprechenden Akten aufbewahrt und fielen unter das IFG. Daher sei eine Unterlassungserklärung nicht erforderlich, "da insoweit nicht die Gefahr des Untergangs der Information besteht".

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mögliche "veraktungswürdige, aber nicht veraktete Informationen" zum Thema seien von Merkel ohnehin schon gelöscht worden. Anhaltspunkte, dass auf anderen Speichermedien solche Inhalte zu finden sein könnten, lägen nicht vor.

Darüber hinaus konnte Frag den Staat nach Ansicht des Gerichts nicht ausreichend darlegen, dass sich auf Merkels Handy tatsächlich noch SMS mit Bezug zu Afghanistan finden ließen, falls sämtliche SMS noch nicht gelöscht worden sein sollten. Insgesamt sei ein Obsiegen in dem Widerspruchsverfahren "nicht mit überwiegender Wahrscheinlichkeit zu erwarten".

Offenbar noch keine Merkel-SMS in Akten gefunden

Frag den Staat bedauerte erwartungsgemäß die Entscheidung. Es sei nicht bekannt, "dass jemals auch nur eine einzige SMS von Angela Merkel im Kanzleramt veraktet worden wäre". Dabei verweist die Initiative auf einen Lobby-Kontakt von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mit Merkel im Zusammenhang mit dem KI-Startup Augustus Intelligence. "So nimmt zu Guttenberg in einer E-Mail auf SMS zwischen sich und Angela Merkel Bezug. Die SMS finden sich allerdings nicht in den Akten", heißt es.

Die Initiative befürchtet nun, dass nach der Ablehnung der Sicherungsanordung die SMS gelöscht werden oder dass Angela Merkel sie mit nach Hause nimmt. Die neue Ampelkoalition solle daher mit dem geplanten Transparenzgesetz auch die Frage klären, "wie mit SMS und anderen Kurznachrichten von Regierungsmitgliedern umgegangen werden soll - sonst droht ein großer Teil des historischen Gedächtnisses verloren zu gehen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 27. Dez 2021 / Themenstart

Es gab aber keine Schlagbäume mehr, außer für denn Zoll-/Warenverkehr. Was Herr Alexander...

schnedan 22. Dez 2021 / Themenstart

Äh doch, natürlich werden amtliche Gespräche mit z.B. anderen ausländischen Führern...

Elpe 22. Dez 2021 / Themenstart

Ja. Es gibt die Regierenden und die Regierten. Als 0815 Bürger gehörst du zu den...

McDagobertus 22. Dez 2021 / Themenstart

Richtig. Mal in Maryland anrufen und Backup beantragen. Meine Güte man regt sich auf als...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /