Abo
  • Services:

Eigenmarken: Amazon-Essen geplant

Amazon will künftig Lebensmittel unter Eigenmarken auf den Markt bringen. Schon bald könnte es dann Tee, Kaffee, Babynahrung und Chips vom ursprünglichen Onlinebuchhändler geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald könnte es auch Amazon-Essen geben.
Bald könnte es auch Amazon-Essen geben. (Bild: 30 Lines/Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Amazon will in den USA künftig Lebensmittel von eigenen Labels anbieten. Laut einem Bericht des Wall Street Journals sollen unter den Namen Happy Belly, Wickedly Prime und Mama Bear unter anderem Nüsse, Gewürze, Tee, Kaffee, Babynahrung und Vitaminpräparate verkauft werden. Auch Waren wie Windeln, Reinigungs- und Waschmittel sollen das Amazon-Logo tragen. Bisher hatte sich Amazon aus dem Lebensmittelbereich herausgehalten.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Gegenüber Markenprodukten haben Eigenmarken einen Vorteil: Sie bieten eine größere Marge und müssen meist nicht so intensiv beworben werden.

Die Eigenmarken sollen bereits Ende Mai oder Anfang Juni in den USA erhältlich sein und nur Prime-Kunden angeboten werden. Ob sie auch in Europa auf den Markt kommen werden, ist nicht bekannt.

Hierzulande gibt es unter dem Namen Amazon Basics bereits Computerzubehör und zahlreiche andere Waren. In den USA gründete Amazon im Februar 2016 zudem sieben eigene Modelabels für Damen, Herren und Kinder. Ziel ist in beiden Fällen, günstige, aber hochwertige Produkte in großen Mengen abzusetzen.

Amazon will ab September 2016 in Berlin auch mit der Auslieferung frischer Lebensmittel beginnen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise. Bereits jetzt werden verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel, Getränke, verpacktes Obst und Gemüse, Elektronik, Kindle-Geräte, Bücher, Spielwaren, Drogerieartikel, DVDs und Bekleidung per Fahrradkurier in einer Stunde in Berlin zugestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

widdermann 24. Mai 2016

Die Herkunftsangabe bei Bio ist in der EU aber vorgeschrieben?!?! Da steht dann es...

Aslo 18. Mai 2016

Chlorhühnchen!!11

DY 17. Mai 2016

und wenn die großen Mitbewerber aus dem Weg geräumt sind? Dann steigen die Preise, für...

S-Talker 17. Mai 2016

Du meinst so? https://www.youtube.com/watch?v=hZEhtVoI16g

s.bona 17. Mai 2016

Also da es die erste Eigenmarke eines Online-Händlers im Lebensmittelbereich ist, ist es...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

      •  /