Abo
  • Services:

Eigenmarken: Amazon-Essen geplant

Amazon will künftig Lebensmittel unter Eigenmarken auf den Markt bringen. Schon bald könnte es dann Tee, Kaffee, Babynahrung und Chips vom ursprünglichen Onlinebuchhändler geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald könnte es auch Amazon-Essen geben.
Bald könnte es auch Amazon-Essen geben. (Bild: 30 Lines/Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Amazon will in den USA künftig Lebensmittel von eigenen Labels anbieten. Laut einem Bericht des Wall Street Journals sollen unter den Namen Happy Belly, Wickedly Prime und Mama Bear unter anderem Nüsse, Gewürze, Tee, Kaffee, Babynahrung und Vitaminpräparate verkauft werden. Auch Waren wie Windeln, Reinigungs- und Waschmittel sollen das Amazon-Logo tragen. Bisher hatte sich Amazon aus dem Lebensmittelbereich herausgehalten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Gegenüber Markenprodukten haben Eigenmarken einen Vorteil: Sie bieten eine größere Marge und müssen meist nicht so intensiv beworben werden.

Die Eigenmarken sollen bereits Ende Mai oder Anfang Juni in den USA erhältlich sein und nur Prime-Kunden angeboten werden. Ob sie auch in Europa auf den Markt kommen werden, ist nicht bekannt.

Hierzulande gibt es unter dem Namen Amazon Basics bereits Computerzubehör und zahlreiche andere Waren. In den USA gründete Amazon im Februar 2016 zudem sieben eigene Modelabels für Damen, Herren und Kinder. Ziel ist in beiden Fällen, günstige, aber hochwertige Produkte in großen Mengen abzusetzen.

Amazon will ab September 2016 in Berlin auch mit der Auslieferung frischer Lebensmittel beginnen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise. Bereits jetzt werden verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel, Getränke, verpacktes Obst und Gemüse, Elektronik, Kindle-Geräte, Bücher, Spielwaren, Drogerieartikel, DVDs und Bekleidung per Fahrradkurier in einer Stunde in Berlin zugestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

widdermann 24. Mai 2016

Die Herkunftsangabe bei Bio ist in der EU aber vorgeschrieben?!?! Da steht dann es...

Aslo 18. Mai 2016

Chlorhühnchen!!11

DY 17. Mai 2016

und wenn die großen Mitbewerber aus dem Weg geräumt sind? Dann steigen die Preise, für...

S-Talker 17. Mai 2016

Du meinst so? https://www.youtube.com/watch?v=hZEhtVoI16g

s.bona 17. Mai 2016

Also da es die erste Eigenmarke eines Online-Händlers im Lebensmittelbereich ist, ist es...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /