Abo
  • Services:

Eigenmarken: Amazon-Essen geplant

Amazon will künftig Lebensmittel unter Eigenmarken auf den Markt bringen. Schon bald könnte es dann Tee, Kaffee, Babynahrung und Chips vom ursprünglichen Onlinebuchhändler geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald könnte es auch Amazon-Essen geben.
Bald könnte es auch Amazon-Essen geben. (Bild: 30 Lines/Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Amazon will in den USA künftig Lebensmittel von eigenen Labels anbieten. Laut einem Bericht des Wall Street Journals sollen unter den Namen Happy Belly, Wickedly Prime und Mama Bear unter anderem Nüsse, Gewürze, Tee, Kaffee, Babynahrung und Vitaminpräparate verkauft werden. Auch Waren wie Windeln, Reinigungs- und Waschmittel sollen das Amazon-Logo tragen. Bisher hatte sich Amazon aus dem Lebensmittelbereich herausgehalten.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Gegenüber Markenprodukten haben Eigenmarken einen Vorteil: Sie bieten eine größere Marge und müssen meist nicht so intensiv beworben werden.

Die Eigenmarken sollen bereits Ende Mai oder Anfang Juni in den USA erhältlich sein und nur Prime-Kunden angeboten werden. Ob sie auch in Europa auf den Markt kommen werden, ist nicht bekannt.

Hierzulande gibt es unter dem Namen Amazon Basics bereits Computerzubehör und zahlreiche andere Waren. In den USA gründete Amazon im Februar 2016 zudem sieben eigene Modelabels für Damen, Herren und Kinder. Ziel ist in beiden Fällen, günstige, aber hochwertige Produkte in großen Mengen abzusetzen.

Amazon will ab September 2016 in Berlin auch mit der Auslieferung frischer Lebensmittel beginnen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise. Bereits jetzt werden verpackte und tiefgekühlte Lebensmittel, Getränke, verpacktes Obst und Gemüse, Elektronik, Kindle-Geräte, Bücher, Spielwaren, Drogerieartikel, DVDs und Bekleidung per Fahrradkurier in einer Stunde in Berlin zugestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 39,99€

widdermann 24. Mai 2016

Die Herkunftsangabe bei Bio ist in der EU aber vorgeschrieben?!?! Da steht dann es...

Aslo 18. Mai 2016

Chlorhühnchen!!11

DY 17. Mai 2016

und wenn die großen Mitbewerber aus dem Weg geräumt sind? Dann steigen die Preise, für...

S-Talker 17. Mai 2016

Du meinst so? https://www.youtube.com/watch?v=hZEhtVoI16g

s.bona 17. Mai 2016

Also da es die erste Eigenmarke eines Online-Händlers im Lebensmittelbereich ist, ist es...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /