Abo
  • Services:

Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Um einen solchen Golf VI drehte sich der Streit vor Gericht.
Um einen solchen Golf VI drehte sich der Streit vor Gericht. (Bild: Thomas doerfer/CC-BY 3.0)

Ebay-Verkäufer, die um die eigene Ware mitbieten und den Preis in die Höhe treiben, kann das teuer zu stehen kommen. Einem unterlegenen Mitbieter in einer derart manipulierten Auktion sprach der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch 16.500 Euro Schadenersatz zu. Dass dieser Mann schon massenhaft Ebay-Verkäufer verklagt hatte, spielte keine Rolle. (Az. VIII ZR 100/15) Wenige Stunden zuvor hatte der BGH allerdings klargestellt, dass sogenannte Abbruchjäger rechtsmissbräuchlich handeln.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Im vorliegenden Fall hatte der Kläger für einen gebrauchten VW Golf geboten, den der Verkäufer für ein Mindestgebot von einem Euro bei Ebay eingestellt hatte. Mit dem Verkäufer, der von einem zweiten Konto selbst mitbot, steigerte er sich bis zu einem Höchstgebot des Verkäufers von 17.000 Euro und kam daher nicht zum Zuge. Während das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart noch das letzte Angebot des Klägers für maßgeblich erklärt hatte, urteilte der BGH in dieser Frage genau anders.

Alle Eigengebote ungültig

Die Karlsruher Richter hielten sämtliche Eigengebote des Anbieters für unzulässig. Damit sei das Einstiegsgebot von 1,50 Euro das höchste gültige Gebot zum Auktionsende gewesen. Pech für den Verkäufer war in diesem Fall, dass kein Dritter mitgesteigert hatte. Was vielleicht auch daran lag, dass über eine automatische Ebay-Funktion der Preis in die Höhe getrieben wurde. Weil inzwischen jemand anderes das Auto gekauft hat, erhält der Kläger nun Schadenersatz in Höhe des Verkaufswertes.

Die Vorsitzende Richterin Karin Milger betonte, dass es nicht darum gehe, den Verkäufer für sein Verhalten zu bestrafen. Ebay-Nutzern müsse klar sein, dass sie sich nicht im rechtsfreien Raum bewegten. Verkäufern riet sie dringend, sich das hohe Risiko vor Augen zu führen, wenn sie etwa ein Auto zum Startpreis von einem Euro bei Ebay einstellten. Sie habe manchmal den Eindruck, "dass der eine oder andere Anbieter sehr blauäugig an die Sache herangeht".

Ebay begrüßte die Entscheidung zu den Eigengeboten. Das Unternehmen hat Tipps veröffentlicht, wie Bieter das sogenannte Shill-bidding erkennen können. Auffällig sei dabei, wenn bestimmte Bieter prozentual eine sehr hohe Gebotsaktivität bei einem Verkäufer aufwiesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

large-m 26. Aug 2016

wenn ich das alles jetzt wirklich richtig verstanden habe..... grins..... Für den Fall...

Moe479 26. Aug 2016

wenn du bereit wärst eine grundgebühr, von sagen wir 10000¤ - für den anfang - im monat...

Des_Moines 25. Aug 2016

Ich verstehe zwei Dinge in deiner Argumentation nicht, die sich durch all deine...

Moe479 25. Aug 2016

ja und? wäre kein betrug da hätte ein kläger keine chanche.

drvsouth 25. Aug 2016

Wenn du in der Gebotsübersicht siehst, daß "t***l ( 205)" bei allen Auktionen eines...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /