Abo
  • Services:
Anzeige
Um einen solchen Golf VI drehte sich der Streit vor Gericht.
Um einen solchen Golf VI drehte sich der Streit vor Gericht. (Bild: Thomas doerfer/CC-BY 3.0)

Eigengebote: BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

Um einen solchen Golf VI drehte sich der Streit vor Gericht.
Um einen solchen Golf VI drehte sich der Streit vor Gericht. (Bild: Thomas doerfer/CC-BY 3.0)

Wer seine eigenen Angebote als Ebay-Verkäufer in die Höhe treibt, kann dafür teuer belangt werden. Vor allem dann, wenn kein dritter Interessent mitbietet.

Ebay-Verkäufer, die um die eigene Ware mitbieten und den Preis in die Höhe treiben, kann das teuer zu stehen kommen. Einem unterlegenen Mitbieter in einer derart manipulierten Auktion sprach der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch 16.500 Euro Schadenersatz zu. Dass dieser Mann schon massenhaft Ebay-Verkäufer verklagt hatte, spielte keine Rolle. (Az. VIII ZR 100/15) Wenige Stunden zuvor hatte der BGH allerdings klargestellt, dass sogenannte Abbruchjäger rechtsmissbräuchlich handeln.

Anzeige

Im vorliegenden Fall hatte der Kläger für einen gebrauchten VW Golf geboten, den der Verkäufer für ein Mindestgebot von einem Euro bei Ebay eingestellt hatte. Mit dem Verkäufer, der von einem zweiten Konto selbst mitbot, steigerte er sich bis zu einem Höchstgebot des Verkäufers von 17.000 Euro und kam daher nicht zum Zuge. Während das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart noch das letzte Angebot des Klägers für maßgeblich erklärt hatte, urteilte der BGH in dieser Frage genau anders.

Alle Eigengebote ungültig

Die Karlsruher Richter hielten sämtliche Eigengebote des Anbieters für unzulässig. Damit sei das Einstiegsgebot von 1,50 Euro das höchste gültige Gebot zum Auktionsende gewesen. Pech für den Verkäufer war in diesem Fall, dass kein Dritter mitgesteigert hatte. Was vielleicht auch daran lag, dass über eine automatische Ebay-Funktion der Preis in die Höhe getrieben wurde. Weil inzwischen jemand anderes das Auto gekauft hat, erhält der Kläger nun Schadenersatz in Höhe des Verkaufswertes.

Die Vorsitzende Richterin Karin Milger betonte, dass es nicht darum gehe, den Verkäufer für sein Verhalten zu bestrafen. Ebay-Nutzern müsse klar sein, dass sie sich nicht im rechtsfreien Raum bewegten. Verkäufern riet sie dringend, sich das hohe Risiko vor Augen zu führen, wenn sie etwa ein Auto zum Startpreis von einem Euro bei Ebay einstellten. Sie habe manchmal den Eindruck, "dass der eine oder andere Anbieter sehr blauäugig an die Sache herangeht".

Ebay begrüßte die Entscheidung zu den Eigengeboten. Das Unternehmen hat Tipps veröffentlicht, wie Bieter das sogenannte Shill-bidding erkennen können. Auffällig sei dabei, wenn bestimmte Bieter prozentual eine sehr hohe Gebotsaktivität bei einem Verkäufer aufwiesen.


eye home zur Startseite
large-m 26. Aug 2016

wenn ich das alles jetzt wirklich richtig verstanden habe..... grins..... Für den Fall...

Moe479 26. Aug 2016

wenn du bereit wärst eine grundgebühr, von sagen wir 10000¤ - für den anfang - im monat...

Des_Moines 25. Aug 2016

Ich verstehe zwei Dinge in deiner Argumentation nicht, die sich durch all deine...

Moe479 25. Aug 2016

ja und? wäre kein betrug da hätte ein kläger keine chanche.

drvsouth 25. Aug 2016

Wenn du in der Gebotsübersicht siehst, daß "t***l ( 205)" bei allen Auktionen eines...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  2. Treif Maschinenbau GmbH, Oberlahr
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Goat Simulator @ Pay What You Want, Dead by Daylight 8,11€ uvm.)
  2. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: 2049

    NaruHina | 07:15

  2. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 07:08

  3. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  4. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  5. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel