Abo
  • IT-Karriere:

Eigenes Netz: Bahn will Mobilfunk-Ausleuchtung unbedingt verbessern

Die Bahn ringt weiter mit den Mobilfunk-Betreibern um ein besseres Netz. Es geht um eine eigene Mobilfunkversorgung der Bahn in Kooperation mit den Netzbetreibern, denen die Frequenzen gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Zug der Deutschen Bahn
Zug der Deutschen Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn will die Mobilfunkversorgung an den Strecken verbessern. Ein Bahn-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Klar ist, dass wir weiterhin mit den Mobilfunkbetreibern gemeinsam alle Kraftanstrengungen unternehmen, um die WLAN-Ausleuchtung entlang von Bahnstrecken sukzessive auszubauen und stabiles Surfen an Bord unserer ICE-Züge für unsere Kunden während der Reise zu gewährleisten."

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Selbst auf viel befahrenen ICE-Streckenabschnitten ist die Mobilfunkversorgung in dünn besiedelten Gebieten teilweise schwach. Das reduziert die Datenrate im Zug zeitweise stark.

Im März 2018 wurde berichtet, die Bahn prüfe, entlang der Gleise mit schwacher oder nicht vorhandener Mobilfunkversorgung selbst ein Netz aufzubauen. Sabina Jeschke, die Technik- und Digitalisierungsvorständin der Bahn sagte, es könnten eigene Sende- und Empfangsmasten aufgestellt werden.

Eigenes Mobilfunknetz der Bahn - wie soll das gehen?

"Wenn die Kunden gute Mobilfunkverbindungen haben wollen, müssen wir sie ihnen anbieten", sagte Jeschke. Für den Mobilfunk seien die Netzbetreiber verantwortlich. Doch sollte in Verhandlungen zwischen der Bahn und den Unternehmen keine Verbesserung erreicht werden können, müsse die Bahn "auch über unkonventionelle Wege" nachdenken, sagte die Informatikerin.

Für Jeschke ist die zentrale Frage: "Verlassen wir uns auf Vodafone, Deutsche Telekom und O2 - oder müssen wir selbst die Initiative ergreifen?" Dabei ist fraglich, in welchem Frequenzbereich die Bahn eine eigene Mobilfunkversorgung aufbauen will. Im freien 5-GHz-Bereich ist eine Versorgung entlang der Strecke technisch offenbar nicht möglich. Denkbar ist jedoch eine eigene Mobilfunkversorgung in Kooperation mit den Netzbetreibern, denen die Frequenzen gehören. Dafür müssten Verträge für die Mitnutzung durch die Bahn geschlossen werden. Laut dem Chip-Netztest vom November 2017 ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Bahn nicht ausreichend.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Vigtor 30. Apr 2018

und bekommt keine durchgehende Verbindung hin? Zum Glück gibt es für den Fahrstrom...

M.P. 30. Apr 2018

Die DB AG ist 1994 aus dem Staatsbetrieb Deutsche Bahn entstanden - das ist 24 Jahre...

M.P. 30. Apr 2018

Da wird der technisch Verantwortliche gerade bereuen, dass er den Pressesprecher so...

Tizian 29. Apr 2018

Mit 3G r

Anonymer Nutzer 29. Apr 2018

Ja, total.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /