Abo
  • Services:

Eigenes Netz: Bahn will Mobilfunk-Ausleuchtung unbedingt verbessern

Die Bahn ringt weiter mit den Mobilfunk-Betreibern um ein besseres Netz. Es geht um eine eigene Mobilfunkversorgung der Bahn in Kooperation mit den Netzbetreibern, denen die Frequenzen gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Zug der Deutschen Bahn
Zug der Deutschen Bahn (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn will die Mobilfunkversorgung an den Strecken verbessern. Ein Bahn-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Klar ist, dass wir weiterhin mit den Mobilfunkbetreibern gemeinsam alle Kraftanstrengungen unternehmen, um die WLAN-Ausleuchtung entlang von Bahnstrecken sukzessive auszubauen und stabiles Surfen an Bord unserer ICE-Züge für unsere Kunden während der Reise zu gewährleisten."

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Selbst auf viel befahrenen ICE-Streckenabschnitten ist die Mobilfunkversorgung in dünn besiedelten Gebieten teilweise schwach. Das reduziert die Datenrate im Zug zeitweise stark.

Im März 2018 wurde berichtet, die Bahn prüfe, entlang der Gleise mit schwacher oder nicht vorhandener Mobilfunkversorgung selbst ein Netz aufzubauen. Sabina Jeschke, die Technik- und Digitalisierungsvorständin der Bahn sagte, es könnten eigene Sende- und Empfangsmasten aufgestellt werden.

Eigenes Mobilfunknetz der Bahn - wie soll das gehen?

"Wenn die Kunden gute Mobilfunkverbindungen haben wollen, müssen wir sie ihnen anbieten", sagte Jeschke. Für den Mobilfunk seien die Netzbetreiber verantwortlich. Doch sollte in Verhandlungen zwischen der Bahn und den Unternehmen keine Verbesserung erreicht werden können, müsse die Bahn "auch über unkonventionelle Wege" nachdenken, sagte die Informatikerin.

Für Jeschke ist die zentrale Frage: "Verlassen wir uns auf Vodafone, Deutsche Telekom und O2 - oder müssen wir selbst die Initiative ergreifen?" Dabei ist fraglich, in welchem Frequenzbereich die Bahn eine eigene Mobilfunkversorgung aufbauen will. Im freien 5-GHz-Bereich ist eine Versorgung entlang der Strecke technisch offenbar nicht möglich. Denkbar ist jedoch eine eigene Mobilfunkversorgung in Kooperation mit den Netzbetreibern, denen die Frequenzen gehören. Dafür müssten Verträge für die Mitnutzung durch die Bahn geschlossen werden. Laut dem Chip-Netztest vom November 2017 ist die Netzqualität im Zug bei allen drei Netzbetreibern und der Bahn nicht ausreichend.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Vigtor 30. Apr 2018

und bekommt keine durchgehende Verbindung hin? Zum Glück gibt es für den Fahrstrom...

M.P. 30. Apr 2018

Die DB AG ist 1994 aus dem Staatsbetrieb Deutsche Bahn entstanden - das ist 24 Jahre...

M.P. 30. Apr 2018

Da wird der technisch Verantwortliche gerade bereuen, dass er den Pressesprecher so...

Tizian 29. Apr 2018

Mit 3G r

Prinzeumel 29. Apr 2018

Ja, total.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /