• IT-Karriere:
  • Services:

Eigenes Label: Metallica streamt bei Spotify

Im Jahr 2000 sorgte Metallica für weltweites Aufsehen, weil sie ihre Musik nicht bei Napster sehen wollte, und klagte - seitdem galt die US-Band als großer Onlineverweigerer. Nun stehen die Alben der Band ganz offiziell bei Spotify, und dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

Artikel veröffentlicht am ,
Metallica im Jahr 2012
Metallica im Jahr 2012 (Bild: Spotify)

Im November 2012 hatte sich die Band Metallica mit Warner Music geeinigt und die Rechte an ihren Aufnahmen zurückgekauft - sie gehören nun dem eigenen Label Blackened Recordings. Die erste Neuveröffentlichung ist nun beim Streamingdienst Spotify erfolgt. Dort können nach Registrierung alle Studioalben sowie einige EPs und die Livescheibe "S&M" kostenlos und werbefinanziert angehört werden. Ein Facebook-Konto, wie beim Start des Dienstes in Deutschland, ist nicht mehr nötig.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen

Im Angebot fehlen bisher alle die Singles, die vor dem letzten Album "Death Magnetic" erschienen sind, sowie einige der bei Fans beliebtesten EPs wie die "The $5.98 E.P.: Garage Days Re-Revisited". Auch das nur als Box-Set erhältliche "Live Shit: Binge & Purge", dem drei CDs beilagen, ist bisher bei Spotify nicht zu finden. Es war das erste offizielle Livealbum der Band.

Schon länger erlaubte Metallica Fans ausdrücklich, wie in einer FAQ der Band nachzulesen ist, die eigenen Songs auf Webseiten zu streamen - nur der Download der Stücke war verboten. Auf solche Angebote von Künstlern sollte man sich aber nicht immer verlassen, weil die Rechte an der Musik je nach Land unterschiedlich verteilt sein können. Gegenüber allen großen kommerziellen Streaming-Anbietern verschloss sich die Band jedoch bisher.

  • Auch die ersten drei Alben gibt es bei Spotify. (Screenshot: Golem.de)
  • Metallica im Jahr 2012 (Bild: Spotify)
  • Metallica beim Getafe Electric Festival 2008 (Bild: Nico Ernst)
Metallica beim Getafe Electric Festival 2008 (Bild: Nico Ernst)

Von einer vollkommenen Onlineverweigerung konnte also schon vor dem Spotify-Angebot nicht mehr die Rede sein, und wie Drummer und Sprecher der Band, Lars Ulrich, nun klarstellt, ging es vor allem um Kontrolle: " Wir haben immer versucht, Einfluss darauf zu nehmen, wie unsere Musik den Fans präsentiert wird". Der sich selten so dezent ausdrückende Musiker erklärt in einer Mitteilung von Spotify weiter: "Bei digitalen Anbietern und Streamingdiensten warten wir grundsätzlich erst einmal ab, bevor wir unsere Songs über die entsprechenden Kanäle zur Verfügung stellen. Wir wollten zuerst sehen, wie bestimmte Dinge gehandhabt werden und der Umgang mit Kunden abläuft."

Werbung für erste Live-DVD des eigenen Labels

Spotify und Metallica erwähnen in ihrer Mitteilung zwar das Label Blackened Recordings, erklären aber nicht, ob die schnelle Freigabe der Alben für Streaming am Wechsel der Rechte liegt. Eine mögliche Erklärung für den nun erfolgten Schritt ist die erste Veröffentlichung neuen Materials über das bandeigene Label: Am 10. Dezember 2012 erscheint in den USA die Live-DVD "Quebec Magnetic", die 2009 in der kanadischen Metropole als Teil der letzten Welttournee der Band aufgenommen wurde. In Deutschland ist die DVD bereits erhältlich.

Um zu unterstreichen, dass mit der Veröffentlichung bei Spotify auch eine Aussöhnung mit der Onlinewelt gemeint ist, gaben Metallica und Spotify ihre Zusammenarbeit bei einer Pressekonferenz in London bekannt, wie die BBC berichtet. Dabei war auch der Napster-Gründer Sean Parker, der inzwischen zu den Investoren bei Spotify zählt. Lars Ulrich und Sean Parker beschrieben die Napster-Kontroverse aus ihrer Sicht. Metallicas Drummer beschrieb das Gefühl des Kontrollverlusts dabei erneut: "Das wurde uns weggenommen. Die Möglichkeit zur Kontrolle wurde uns weggenommen - und dann hat sich das in eine Prügelei verwandelt." Parker stimmte diesem Vergleich zu und sagte, dass eine solche Auseinandersetzung viel mehr polarisiert, als einer Lösung des Konflikts dienlich wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€

wasabi 08. Dez 2012

Hab in der aktuellen VISIONS eine Anzeige von musicload gesehen. Die bieten jetzt...

pampashase 08. Dez 2012

Sei nicht traurig, das erwartet auch keiner von Dir, Mama!

Huetti 08. Dez 2012

Metallica haben für mich aus Sicht eines Musikers meine absolute Hochachtung! Auch wenn...

Huetti 08. Dez 2012

Ich finde diese 10¤ im Monat auch absolut in Ordnung! Wenn ich mir bedenke, wie viele...

nie (Golem.de) 07. Dez 2012

Ich habe doch auch nicht gesagt, dass Metallica Produkte verschenken sollen. Aber wenn...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /