Abo
  • Services:

Eigener Sprachassistent: Ab 2019 antworten neue BMWs

Die Ansage "Hey BMW, mir ist kalt!" soll das Auto künftig dazu veranlassen, die Heizung anzudrehen. BMW will in seinen Fahrzeugen ab 2019 einen eigenen Sprachassistenten einbauen, mit dem Nutzer kommunizieren können. Die Anbindung an andere Sprachassistenten ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW Intelligent Personal Assistant
BMW Intelligent Personal Assistant (Bild: BMW)

BMW will ab 2019 einen eigenen Sprachassistenten in seine Fahrzeuge integrieren, der mit "Hey BMW" angesprochen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen digitalen Assistenten ist es möglich, dem BMW Intelligent Personal Assistant einen eigenen Namen zu geben, wie der Autohersteller mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Auch außerhalb des Fahrzeugs sollen Nutzer über Smart Speaker oder ihr Smartphone künftig auf die Funktionen des Fahrzeugs zugreifen können. Der BMW Intelligent Personal Assistant soll mit anderen digitalen Sprachassistenten kompatibel werden. Welche dies seien, teilte BMW bis auf eine Ausnahme noch nicht mit: Amazon Alexa ist bereits seit Mitte 2018 in allen BMW- und Mini-Modellen integriert. Fahrer und Beifahrer können damit während der Fahrt zum Beispiel bei Amazon einkaufen, die Playliste steuern, die Wettervorhersage abfragen, sich über das Kinoprogramm informieren oder andere Dienste mittels Sprachinteraktion nutzen. Auf dem Display des Autos werden ausgewählte Skills und die entsprechenden Inhalte angezeigt.

BMW will die Fähigkeiten des persönlichen Assistenten kontinuierlich weiterentwickeln (PDF) und regelmäßige Updates over the Air durchführen. Das Unternehmen gab einige Anwendungsbeispiele für den Intelligent Personal Assistant: Das System lernt etwa bevorzugte Einstellungen wie die der Sitzheizung oder häufig angefahrene Navigationsziele. Auch Kommentare wie "Hey BMW, mir ist kalt" werden als Kommando verstanden, in diesem Fall wird die Heizung eingeschaltet. Der Hinweis "Hey BMW, ich bin müde" startet ein Vitalisierungsprogramm mit Licht-, Temperatur- und Musikeffekten. Der Nutzer kann auch Hilfefunktionen abrufen und sich über Warn- und Wartungshinweise des Fahrzeugs per Sprachbefehl informieren.

Der Assistent soll zudem Bürofunktionen übernehmen, E-Mails und Nachrichten vorlesen, Diktate aufnehmen oder sich in Telefonkonferenzen über Skype for Business einwählen.

Voraussetzung für den Sprachassistenten sind das BMW Operating System 7.0 und die Live Cockpitstufe Professional. Das erste Fahrzeug, das mit Sprachassistent bestellt werden kann, ist ab November 2018 der 3er BMW. Für die neuen Modelle BMW X5, Z4 und 8er mit BMWs Operating System 7.0 kann ab März 2019 ohne Händlerhilfe ein Update installiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 23,95€
  4. 49,95€

User_x 12. Sep 2018

hat Audi da kein Markenrechtsstreit mit der Zlgleichnamigen Zeitung?

Neuro-Chef 11. Sep 2018

Ich weiß nicht, ob es dir nun vielleicht um statistische Werte bzgl. Größe oder...

norbertgriese 11. Sep 2018

Man könnte die BMW Fahrer ja auch zutexten mit GPS bezogenen Hinweisen wie "Schantalle...

thinksimple 11. Sep 2018

Ich denke die "User" wollen schon selbst entscheiden was und wie sie es brauchen. Und...

thinksimple 11. Sep 2018

Ich denke mal das sie teilweise über direkte Anbindung ans Netz laufen wird um weiter zu...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /