Eigener Sprachassistent: Ab 2019 antworten neue BMWs

Die Ansage "Hey BMW, mir ist kalt!" soll das Auto künftig dazu veranlassen, die Heizung anzudrehen. BMW will in seinen Fahrzeugen ab 2019 einen eigenen Sprachassistenten einbauen, mit dem Nutzer kommunizieren können. Die Anbindung an andere Sprachassistenten ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW Intelligent Personal Assistant
BMW Intelligent Personal Assistant (Bild: BMW)

BMW will ab 2019 einen eigenen Sprachassistenten in seine Fahrzeuge integrieren, der mit "Hey BMW" angesprochen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen digitalen Assistenten ist es möglich, dem BMW Intelligent Personal Assistant einen eigenen Namen zu geben, wie der Autohersteller mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auch außerhalb des Fahrzeugs sollen Nutzer über Smart Speaker oder ihr Smartphone künftig auf die Funktionen des Fahrzeugs zugreifen können. Der BMW Intelligent Personal Assistant soll mit anderen digitalen Sprachassistenten kompatibel werden. Welche dies seien, teilte BMW bis auf eine Ausnahme noch nicht mit: Amazon Alexa ist bereits seit Mitte 2018 in allen BMW- und Mini-Modellen integriert. Fahrer und Beifahrer können damit während der Fahrt zum Beispiel bei Amazon einkaufen, die Playliste steuern, die Wettervorhersage abfragen, sich über das Kinoprogramm informieren oder andere Dienste mittels Sprachinteraktion nutzen. Auf dem Display des Autos werden ausgewählte Skills und die entsprechenden Inhalte angezeigt.

BMW will die Fähigkeiten des persönlichen Assistenten kontinuierlich weiterentwickeln (PDF) und regelmäßige Updates over the Air durchführen. Das Unternehmen gab einige Anwendungsbeispiele für den Intelligent Personal Assistant: Das System lernt etwa bevorzugte Einstellungen wie die der Sitzheizung oder häufig angefahrene Navigationsziele. Auch Kommentare wie "Hey BMW, mir ist kalt" werden als Kommando verstanden, in diesem Fall wird die Heizung eingeschaltet. Der Hinweis "Hey BMW, ich bin müde" startet ein Vitalisierungsprogramm mit Licht-, Temperatur- und Musikeffekten. Der Nutzer kann auch Hilfefunktionen abrufen und sich über Warn- und Wartungshinweise des Fahrzeugs per Sprachbefehl informieren.

Der Assistent soll zudem Bürofunktionen übernehmen, E-Mails und Nachrichten vorlesen, Diktate aufnehmen oder sich in Telefonkonferenzen über Skype for Business einwählen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Voraussetzung für den Sprachassistenten sind das BMW Operating System 7.0 und die Live Cockpitstufe Professional. Das erste Fahrzeug, das mit Sprachassistent bestellt werden kann, ist ab November 2018 der 3er BMW. Für die neuen Modelle BMW X5, Z4 und 8er mit BMWs Operating System 7.0 kann ab März 2019 ohne Händlerhilfe ein Update installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chero 25. Jan 2019

also momentan wird die Spracherkennung (geht auch schon bei meinem F20 begrenzt "bring...

User_x 12. Sep 2018

hat Audi da kein Markenrechtsstreit mit der Zlgleichnamigen Zeitung?

Neuro-Chef 11. Sep 2018

Ich weiß nicht, ob es dir nun vielleicht um statistische Werte bzgl. Größe oder...

norbertgriese 11. Sep 2018

Man könnte die BMW Fahrer ja auch zutexten mit GPS bezogenen Hinweisen wie "Schantalle...

thinksimple 11. Sep 2018

Ich denke die "User" wollen schon selbst entscheiden was und wie sie es brauchen. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /