Abo
  • Services:

Eigener Sprachassistent: Ab 2019 antworten neue BMWs

Die Ansage "Hey BMW, mir ist kalt!" soll das Auto künftig dazu veranlassen, die Heizung anzudrehen. BMW will in seinen Fahrzeugen ab 2019 einen eigenen Sprachassistenten einbauen, mit dem Nutzer kommunizieren können. Die Anbindung an andere Sprachassistenten ist geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW Intelligent Personal Assistant
BMW Intelligent Personal Assistant (Bild: BMW)

BMW will ab 2019 einen eigenen Sprachassistenten in seine Fahrzeuge integrieren, der mit "Hey BMW" angesprochen wird. Im Gegensatz zu vielen anderen digitalen Assistenten ist es möglich, dem BMW Intelligent Personal Assistant einen eigenen Namen zu geben, wie der Autohersteller mitteilte.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg

Auch außerhalb des Fahrzeugs sollen Nutzer über Smart Speaker oder ihr Smartphone künftig auf die Funktionen des Fahrzeugs zugreifen können. Der BMW Intelligent Personal Assistant soll mit anderen digitalen Sprachassistenten kompatibel werden. Welche dies seien, teilte BMW bis auf eine Ausnahme noch nicht mit: Amazon Alexa ist bereits seit Mitte 2018 in allen BMW- und Mini-Modellen integriert. Fahrer und Beifahrer können damit während der Fahrt zum Beispiel bei Amazon einkaufen, die Playliste steuern, die Wettervorhersage abfragen, sich über das Kinoprogramm informieren oder andere Dienste mittels Sprachinteraktion nutzen. Auf dem Display des Autos werden ausgewählte Skills und die entsprechenden Inhalte angezeigt.

BMW will die Fähigkeiten des persönlichen Assistenten kontinuierlich weiterentwickeln (PDF) und regelmäßige Updates over the Air durchführen. Das Unternehmen gab einige Anwendungsbeispiele für den Intelligent Personal Assistant: Das System lernt etwa bevorzugte Einstellungen wie die der Sitzheizung oder häufig angefahrene Navigationsziele. Auch Kommentare wie "Hey BMW, mir ist kalt" werden als Kommando verstanden, in diesem Fall wird die Heizung eingeschaltet. Der Hinweis "Hey BMW, ich bin müde" startet ein Vitalisierungsprogramm mit Licht-, Temperatur- und Musikeffekten. Der Nutzer kann auch Hilfefunktionen abrufen und sich über Warn- und Wartungshinweise des Fahrzeugs per Sprachbefehl informieren.

Der Assistent soll zudem Bürofunktionen übernehmen, E-Mails und Nachrichten vorlesen, Diktate aufnehmen oder sich in Telefonkonferenzen über Skype for Business einwählen.

Voraussetzung für den Sprachassistenten sind das BMW Operating System 7.0 und die Live Cockpitstufe Professional. Das erste Fahrzeug, das mit Sprachassistent bestellt werden kann, ist ab November 2018 der 3er BMW. Für die neuen Modelle BMW X5, Z4 und 8er mit BMWs Operating System 7.0 kann ab März 2019 ohne Händlerhilfe ein Update installiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€
  3. 119,90€

Chero 25. Jan 2019

also momentan wird die Spracherkennung (geht auch schon bei meinem F20 begrenzt "bring...

User_x 12. Sep 2018

hat Audi da kein Markenrechtsstreit mit der Zlgleichnamigen Zeitung?

Neuro-Chef 11. Sep 2018

Ich weiß nicht, ob es dir nun vielleicht um statistische Werte bzgl. Größe oder...

norbertgriese 11. Sep 2018

Man könnte die BMW Fahrer ja auch zutexten mit GPS bezogenen Hinweisen wie "Schantalle...

thinksimple 11. Sep 2018

Ich denke die "User" wollen schon selbst entscheiden was und wie sie es brauchen. Und...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

    •  /