• IT-Karriere:
  • Services:

Eigene Cloud: Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

Version 7 der Community-Edition von Owncloud erlaubt das Teilen von Dateien über verschiedene Instanzen hinweg, ermöglicht die Bearbeitung von Microsoft-Word-Dateien und bietet Administratoren feinere Einstellungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Owncloud 7 vereinfacht die Verbindung mehrerer Instanzen der Cloud-Software.
Owncloud 7 vereinfacht die Verbindung mehrerer Instanzen der Cloud-Software. (Bild: Jos Poortvliet - CC-BY-SA 3.0)

Mit dem neuen Owncloud 7 ist es sehr leicht möglich, zwei verschiedene Server-Instanzen zu verbinden. Gibt ein Nutzer eine Datei oder einen Ordner frei, können andere diese mit wenigen Klicks in ihre Instanz einbinden. Das Erstellen von Nutzerkonten oder die Übergabe von Webdav-Informationen, wie bisher notwendig, entfallen damit komplett.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach bei Nürnberg

Die so geteilten Ordner lassen sich darüber hinaus mit den Clients synchronisieren, egal auf welchem Server der Ordner tatsächlich liegt. Laut dem Community-Manager Jos Poortvliet ist dies aber lediglich der erste Schritt - Ziel sei die komplette Verbindung aller Daten, also auch von Kontakten oder Kalendern. Soweit ist das Team aber noch nicht.

Zusätzlich zu der bisherigen Möglichkeit, ODF-Dokumente gemeinsam zu bearbeiten, können nun auch Microsoft-Word-Dateien dafür verwendet werden. Dazu konvertiert Owncloud das Dokument zur Bearbeitung zunächst in ein ODF. Beim Schließen der Anwendung wird die Datei wieder zurück in ein Word-Dokument umgewandelt.

Feinere Einstellungen für Admins und Nutzer

Benutzern von Owncloud 7 stehen zudem im Vergleich zur Vorgängerversion mehr Optionen zum Teilen von Dateien oder Ordnern bereit. Das Team hat ebenso die Benachrichtigungen und die Dateiübersicht verbessert. Für Nutzer von Smartphones und Tablets steht nun auch eine spezielle Web-Oberfläche bereit, wodurch auch Systeme unterstützt werden, für die keine Clients bereitstehen wie etwa Windows Phone oder Blackberry.

Administratoren ist die Benutzerverwaltung erleichtert worden und es kann festgelegt werden, welche externen Datenspeicher von Nutzern eingebunden werden dürfen und welche nicht. Neben einem lokalen Dateispeicher und über das Netzwerk verfügbaren Dateisystemen kann Owncloud Dateien nun auch in dem OpenStack Object Storage Swift speichern.

Eine detaillierte Liste weiterer neuer Funktionen sowie Installationsanleitungen der freien Software finden sich auf der Webseite zur Veröffentlichung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. EVGA GeForce RTX 3090 XC3 ULTRA GAMING für 1.879€)
  2. ab 1.607,51€ auf Geizhals
  3. (u. a. Gigabyte Geforce RTX 3090 Eagle OC 24G 24.576 MB GDDR6X für 1.499€, Zotac Gaming GeForce...
  4. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr bei...

colorando 27. Jul 2014

"Seafile's version control model is based on Git, but it is simplified for automatic...

gaym0r 24. Jul 2014

Windows Server 2012 R2 mit Essentials-Role.

eisbart 23. Jul 2014

Naja :D Hallo erst mal https://github.com/owncloud/core/issues?labels=&milestone=&page=1...

rainer_zufall 23. Jul 2014

sorry....sollte eine antwort auf einen anderen beitrag werden


Folgen Sie uns
       


Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /