Abo
  • Services:

Fetchmail einrichten

Jetzt öffnen wir die Konfigurationsdatei mit nano /etc/fetchmailrc zum Bearbeiten. Zunächst tragen wir an den Anfang die folgenden drei Zeilen ein:

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

set postmaster "root"
set bouncemail
set properties ""

Schließlich legen wir fest, wie oft Fetchmail unsere E-Mails abholen soll, wobei die Zahl (hier 300) für die Anzahl der Sekunden steht:

set daemon 300

Jetzt folgt der Abschnitt für unseren Zugang zum E-Mail-Anbieter:

poll pop.gmx.net with proto POP3
user "*E-Mail-Adresse*" there with password "*Passwort*" is *Benutzername_auf_dem_Linux_Server*

Hier werden die Zugangsdaten zu unserem Provider eingetragen. Die Zeichenkette is weist Fetchmail an, die abgeholten E-Mails an den darauffolgenden lokalen Benutzer weiterzuleiten. Mit der neuen Zeile nokeep erteilt Fetchmail den Befehl an den Provider, die abgeholten Mails dort zu löschen. Damit vermeiden wir Doubletten unserer E-Mails.

Verschlüsselung mit Fingerabdruck

Die Zeile ssl leitet die Konfiguration der verschlüsselten Verbindung ein. Jetzt folgt die Zeile mit dem alphanumerischen Fingerprint, den wir vorhin an die Konfigurationsdatei weitergeleitet haben. Sie muss noch angepasst werden und sollte schließlich für GMX folgendermaßen aussehen:

sslfingerprint "8A:B7:78:CF:0D:73:4E:EE:FF:EB:B8:C0:90:7D:46:56"

Den Abschnitt schließen wir mit folgenden Zeilen ab:

sslcertck
sslcertpath /etc/ssl/certs/

Mit dem Befehl

fetchmail -v -a -k -f /etc/fetchmailrc

lässt sich die Konfiguration testen. Klappt alles, werden die ersten Mails vom Provider abgeholt und direkt in Dovecot gespeichert. Nachdem die Einrichtung abgeschlossen ist, kann die Konfigurationsdatei /etc/default/fetchmail noch so angepasst werden, dass Fetchmail als Dienst läuft. Dazu wird der Wert am Schluss der Zeile START_ DAEMON= von no auf yes gesetzt und Fetchmail anschließend mit service fetchmail start gestartet.

Damit sichergestellt ist, dass sämtliche Dienste auch beim nächsten Neustart des Servers automatisch aktiviert werden, geben wir noch die Befehle update-rc.d postfix defaults und update-rc.d dovecot defaults ein.

Vorerst nur abholen

Unser How-to beschränkt sich darauf, unseren Heimserver so zu konfigurieren, dass er E-Mails beim Provider abholt und speichert. Der Versand der E-Mails erfolgt aus dem Client weiterhin direkt über die jeweiligen Provider. Damit umgehen wir zunächst mögliche Probleme mit dem jeweiligen E-Mail-Anbieter. Denn einige Provider können nicht als Mail-Relay eingesetzt werden, vor allem wenn wir eine dynamische Domain verwenden. Damit wollen die Provider den ungehinderten Versand von Spam verhindern.

Es gibt aber noch weitere zahlreiche Zusatzfunktionen, die wir auch zunächst außer Acht gelassen haben, etwa die automatische Sortierung eingehender E-Mails nach Betreff mit Sieve oder die Integration des Antivirenscanners ClamAV. Sie reichen wir in einem späteren Artikel nach, da sie sich auch im Nachhinein konfigurieren lassen. Dort erklären wir dann auch, wie unser Linux-Server für den E-Mail-Versand eingerichtet werden kann.

 Konfiguration des Imap-Servers
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

archy 20. Okt 2014

Hey, es gibt ein kleines Problem, wenn man fetchmail die emails über imap abholen lässt...

widdermann 30. Jun 2014

Ach und das geht per Brief nicht? Oder Telefon? Oder gar persönlich? DAS Argument zieht...

User_x 27. Jun 2014

ist halt die frage, die man sich sebst stellen muss. will man alles aus der hand geben...

DrFakkamann 27. Jun 2014

Wen zur Hölle interessiert bitte die Ökobilanz? WTF?!

SoniX 24. Jun 2014

Hatte eh ne lange Diskussion mit meinem Provider. Vorallem weil auch nirgendwo steht...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /