Abo
  • IT-Karriere:

Eigene Cloud: Daten nach Hause holen

Wer nicht will, dass seine Daten irgendwo auf fremden Servern liegen, sollte sie nach Hause holen. Wir erklären, wie ein eigener kleiner Server für Cloud-Daten eingerichtet wird. Er könnte auch E-Mails sammeln und als Media-Server dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wir basteln uns eine eigene, private Cloud.
Wir basteln uns eine eigene, private Cloud. (Bild: Quelle: Jörg Thoma/Golem.de)

Private Daten gehören einfach nicht auf fremde Server. Sie sind am besten zu Hause aufgehoben, auf einem Heimserver. Auf ihm sollen zunächst Dokumente, Fotos oder Musik gelagert werden, auf die wir auch über das Internet zugreifen können - er ist also unser privater Cloud-Server. Später soll der Server auch unsere E-Mails abholen, er könnte sogar als Multimediacenter genutzt werden.

Wir haben bereits Owncloud und Seafile auf dem Raspberry Pi installiert, jetzt wollen wir einen kräftigeren Rechner verwenden. Später soll er so ausgebaut werden, dass er unsere E-Mails sammelt und zu Hause speichert. Als Server eignet sich beispielsweise ein NUC oder ein anderer preiswerter Mini-PC. Die meisten Varianten haben genug Rechenleistung, um als Dateiserver mit Owncloud oder Seafile eingesetzt zu werden.

Üben in der virtuellen Maschine

Wer erst üben will, kann das beispielsweise in einer virtuellen Maschine tun. Das hat den Vorteil, dass auch Kombinationen mit mehreren Datenträgern ausprobiert werden können, etwa wenn das Betriebssystem auf einem knappen internen Speicher installiert werden soll, während die eigentlichen Daten auf einem zweiten größeren Laufwerk liegen, das an einem externen USB-3.0- oder SATA-Anschluss hängt. Genau für dieses Szenario ist unsere Partitionierungsanleitung.

Als Betriebssystem verwenden wir Debian in der aktuellen Version 7.5. Vor der eigentlichen Installation muss der externe Datenträger bereits angeschlossen werden, darauf befindliche Daten werden bei der Installation gelöscht, da der Datenträger später verschlüsselt wird.

Immer erreichbar

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Ostwestfalen

Damit unser Cloud-Server auch im Internet erreichbar ist, benötigen wir zunächst einen eigenen Domain-Namen (Dynamic Domain Name Service, DDNS), den wir beispielsweise beim Dyndns-Anbieter No-IP erhalten. Die meisten Router bieten entsprechende Konfigurationsmöglichkeiten für solche dynamischen Domainnamen.

Da wir über eine schnelle Internetverbindung verfügen, installieren wir Debian über das Netzwerk mit Hilfe des kleinen 64-Bit-Netinstall-Images, das es auch für USB-Sticks gibt. Alternativ lassen sich auch CD- oder DVD-Images herunterladen und auf einem USB-Stick installieren.

Schritt für Schritt

Im Startbildschirm wählen wir die Option Graphical Install und konfigurieren zunächst Sprache, Ländereinstellungen und Tastatur. Der Rechnername lässt sich frei wählen. Im nächsten Schritt fügen wir den dynamischen Domain-Namen ein, den wir uns zuvor besorgt haben. Danach wird das Root-Passwort festgelegt, das wir später für administrative Zwecke benötigen werden. Anschließend wird ein Benutzerkonto angelegt und ebenfalls mit einem Passwort versehen.

Schwierige Plattenaufteilung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

PC-Flüsterer... 23. Jul 2014

"nur" ist gut! Wie soll ein Normal-Sterblicher das finden? Jedenfalls danke für den...

PC-Flüsterer... 07. Jul 2014

jetzt mache ich mal die Ingrid. Das Problem lag daran, dass der Befehl (wie einige andere...

Coup 05. Jul 2014

Das kommt natürlich darauf an was du willst. Ich habe mit meinem 10TB NAS welches 24/7...

elgooG 23. Jun 2014

Fast, ich meinte eigentlich GnuPG. Die Frontends davon lassen sich zB auch mit...

matok 19. Jun 2014

Deshalb sollte man Dienste auch nicht aus dem Internet erreichbar machen, denn jede...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /