Eigene Cloud: Daten nach Hause holen

Wer nicht will, dass seine Daten irgendwo auf fremden Servern liegen, sollte sie nach Hause holen. Wir erklären, wie ein eigener kleiner Server für Cloud-Daten eingerichtet wird. Er könnte auch E-Mails sammeln und als Media-Server dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wir basteln uns eine eigene, private Cloud.
Wir basteln uns eine eigene, private Cloud. (Bild: Quelle: Jörg Thoma/Golem.de)

Private Daten gehören einfach nicht auf fremde Server. Sie sind am besten zu Hause aufgehoben, auf einem Heimserver. Auf ihm sollen zunächst Dokumente, Fotos oder Musik gelagert werden, auf die wir auch über das Internet zugreifen können - er ist also unser privater Cloud-Server. Später soll der Server auch unsere E-Mails abholen, er könnte sogar als Multimediacenter genutzt werden.

Wir haben bereits Owncloud und Seafile auf dem Raspberry Pi installiert, jetzt wollen wir einen kräftigeren Rechner verwenden. Später soll er so ausgebaut werden, dass er unsere E-Mails sammelt und zu Hause speichert. Als Server eignet sich beispielsweise ein NUC oder ein anderer preiswerter Mini-PC. Die meisten Varianten haben genug Rechenleistung, um als Dateiserver mit Owncloud oder Seafile eingesetzt zu werden.

Üben in der virtuellen Maschine

Wer erst üben will, kann das beispielsweise in einer virtuellen Maschine tun. Das hat den Vorteil, dass auch Kombinationen mit mehreren Datenträgern ausprobiert werden können, etwa wenn das Betriebssystem auf einem knappen internen Speicher installiert werden soll, während die eigentlichen Daten auf einem zweiten größeren Laufwerk liegen, das an einem externen USB-3.0- oder SATA-Anschluss hängt. Genau für dieses Szenario ist unsere Partitionierungsanleitung.

Als Betriebssystem verwenden wir Debian in der aktuellen Version 7.5. Vor der eigentlichen Installation muss der externe Datenträger bereits angeschlossen werden, darauf befindliche Daten werden bei der Installation gelöscht, da der Datenträger später verschlüsselt wird.

Immer erreichbar

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    TTS Trusted Technologies and Solutions GmbH, Essen
  2. Senior Pega Entwickler (m/w/d) PCSSA, PCLSA
    DEVK Versicherungen, Köln
Detailsuche

Damit unser Cloud-Server auch im Internet erreichbar ist, benötigen wir zunächst einen eigenen Domain-Namen (Dynamic Domain Name Service, DDNS), den wir beispielsweise beim Dyndns-Anbieter No-IP erhalten. Die meisten Router bieten entsprechende Konfigurationsmöglichkeiten für solche dynamischen Domainnamen.

Da wir über eine schnelle Internetverbindung verfügen, installieren wir Debian über das Netzwerk mit Hilfe des kleinen 64-Bit-Netinstall-Images, das es auch für USB-Sticks gibt. Alternativ lassen sich auch CD- oder DVD-Images herunterladen und auf einem USB-Stick installieren.

Schritt für Schritt

Im Startbildschirm wählen wir die Option Graphical Install und konfigurieren zunächst Sprache, Ländereinstellungen und Tastatur. Der Rechnername lässt sich frei wählen. Im nächsten Schritt fügen wir den dynamischen Domain-Namen ein, den wir uns zuvor besorgt haben. Danach wird das Root-Passwort festgelegt, das wir später für administrative Zwecke benötigen werden. Anschließend wird ein Benutzerkonto angelegt und ebenfalls mit einem Passwort versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schwierige Plattenaufteilung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


PC-Flüsterer... 23. Jul 2014

"nur" ist gut! Wie soll ein Normal-Sterblicher das finden? Jedenfalls danke für den...

PC-Flüsterer... 07. Jul 2014

jetzt mache ich mal die Ingrid. Das Problem lag daran, dass der Befehl (wie einige andere...

Coup 05. Jul 2014

Das kommt natürlich darauf an was du willst. Ich habe mit meinem 10TB NAS welches 24/7...

elgooG 23. Jun 2014

Fast, ich meinte eigentlich GnuPG. Die Frontends davon lassen sich zB auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /