• IT-Karriere:
  • Services:

Eigenartiges Scrollen: Display des Oneplus Five offenbar verkehrt herum eingebaut

Nach der Veröffentlichung des Oneplus Five ist einigen Nutzern ein eigenartiges Scrolling aufgefallen: Schrift und andere Inhalte stauchen sich bei schnellen Bewegungen wie ein Gummiband zusammen. Grund dafür könnte ein um 180 Grad verdreht eingebautes Display sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Oneplus Five
Das neue Oneplus Five (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einige Nutzer des neuen Oneplus Five haben ein eigenartiges Scrolling bemerkt: Scrollt der Nutzer etwas schneller und ruckartig, beispielsweise im Browser, staucht sich der Text am oberen und unteren Bildrand gummiartig zusammen. Wir konnten den Effekt bei unserem Redaktionsgerät nachstellen, er tritt auch bei anderen Apps auf, in denen der Nutzer scrollt.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die Internetseite XDA Developers hat herausgefunden, dass der Grund für dieses Verhalten an einem um 180 Grad gedreht eingebauten Bildschirm liegt. Darauf weist zum einen ein Code-Bruchstück des Kernels hin, in dem die Displayorientierung mit "180" angegeben ist. Ein XDA-Nutzer hat den Kernel-Code des Oneplus Five auf das Oneplus 3T geflasht, woraufhin dort der Bildschirm um 180 Grad gedreht wird.

Effekt bei gedrehtem Five verschwunden

Außerdem kann man auf die ungewöhnliche Bildschirmorientierung auch mit Hilfe eines anderen Smartphones kommen: Drehen wir etwa ein Mate 9 von Huawei um 180 Grad und scrollen im Chrome-Browser, erhalten wir den gleichen Effekt. Andersherum scrollt das Oneplus Five normal, sobald wir das Gerät um 180 Grad drehen.

Uns hat das Scrolling gestört, sobald wir von dem Effekt wussten und ihn beobachteten. In der alltäglichen Nutzung fällt der Gummibandeffekt allerdings eher nicht auf. Oneplus selbst schreibt, dass es sich bei dem Effekt um ein normales Verhalten des Smartphones handle, und nicht um einen Defekt.

Der Grund dafür, dass Oneplus den Bildschirm um 180 Grad verdreht eingebaut hat, dürfte im internen Design des Smartphones liegen. Der Display Controller befindet sich am unteren Rand des Gerätes, ein gedrehtes Display führt entsprechend dazu, dass weniger Kabel zwischen dem Panel und dem Controller verwendet werden muss. XDA Developers vermutet, dass am oberen Rand des Smartphones aufgrund der Dual-Kamera nicht genügend Platz gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Balion 04. Jul 2017

Für dich mag es kein Problem sein, mich würde es nerven. So etwas ist Geschmackssache und...

Icestorm 04. Jul 2017

Angenommen, eine Pixelreihe wird der Reihe nach vollgeschrieben, wobei das nächste Pixel...

quineloe 04. Jul 2017

Selbst wenn der fehler in android behoben wird, ob das 1+5 dann das Update auch bekommt...

Screeny 04. Jul 2017

Nun, das Problem ist, dass dies einfach völliger Mumpitz ist. Ob der Controller jetzt...

Shik3i 04. Jul 2017

Na mit einer Rotation control App aus dem Play Store ?^^


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /