Abo
  • Services:

Der Wahnsinn geht in die zweite Runde

Also schon wieder zurück zu Google. Offenbar gibt es eine neuere Version der App - die AusweisApp2. Diese basiert auch nicht mehr auf Java, sondern auf dem Qt-Framework. Fortschritt! Also erneut installieren, Prozess neu starten. Und siehe da: Ich kann die Smartcard-Funktionen meines Ausweises nutzen, meinen Namen und meinen Wohnort aus dem System auslesen und der Webseite rechtssicher übergeben.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Und es geht abwärts. Denn weiter unten soll ich Codes vom Kennzeichen eingeben, die nach dem Entfernen der Siegel auftauchen. Diese sehen von der Schriftgröße in etwa so aus wie Menüs auf einem 4K-Display in einem alten Betriebssystem, das keine automatische Skalierung vornimmt. Geschätzte Schriftgröße: 5 Punkt. Lupe raus! Also gebe ich jeweils den ganzen Code ein. Leider falsch. Denn von den jeweils (Kennzeichen vorne und hinten) angezeigten sieben Stellen sollen es dann doch jeweils nur drei sein. Welche, das muss ich mir offenbar selbst ausdenken.

Bei dem ebenfalls einzugebenden Code von der Zulassungsbescheinigung, Teil I, sollen es dann hingegen wieder alle Stellen sein. Kohärenz FTW! Auch das Kennzeichen muss komplett eingegeben werden. Nachdem dann alles eingetragen ist und alle Fehlermeldungen erfolgreich bekämpft sind, klicke ich hoffnungsvoll auf den Weiter-Button. Werde ich gleich meine erste eGovernment-Handlung getätigt haben?

Der Server vom Kraftfahrtbundesamt hat schon Feierabend

Die Antwort ist: nein. Denn irgendwie kann der Server des Kraftfahrzeugbundesamtes nichts mit meinen Daten anfangen. "Datensatz nicht gefunden." Auch zu späteren Zeitpunkten lässt der behördliche Datenspeicher sich nicht erweichen, seine Informationen zu teilen. Eventuell habe ich aber einfach außerhalb der Dienstzeiten des Servers angerufen.

Bleibt also doch nur der analoge Termin bei der Kfz-Zulassungsstelle in Berlin. Denn sind die Codes am Kennzeichen einmal entfernt, dürfen normale Bürgerämter keine Abmeldung mehr vornehmen - weil sie nicht einsehen können, ob der Code eventuell von der Polizei entfernt wurde. Wirklich logisch ist das zwar nicht, aber sei's drum. Im Kfz-Amt erwähne ich die Probleme beim eGovernment.

Die freundliche Sachbearbeiterin erklärt, dass es häufig Probleme mit dem Server gebe. Und dass sie hier noch nie jemanden getroffen habe, der die Abmeldung online erfolgreich hinter sich gebracht habe. Was auch erstaunlich wäre - denn wer online erfolgreich war, dürfte wohl kaum mehr einen Offline-Termin wahrnehmen.

Immerhin habe ich jetzt ein Lesegerät für meinen smarten, smarten Perso und kann eine breite Palette von eGovernment-Dienstleistungen nutzen. Also jetzt nicht wirklich, aber den Punktestand in Flensburg abfragen, das geht. Mangels angemeldetem Auto wird sich da wohl in den kommenden Jahren allerdings nicht viel tun. Aber eventuell beschließt ja die heraufziehende große Koalition eine große eGovernment-Offensive. Nachfrage bei den Bürgern gäbe es ja, wie eine Studie der Initiative D21 zeigt. Dann könnten auch wir Deutschen demnächst so verrückte Dienstleistungen wie den Verkauf eines Autos oder die Ummeldung an eine neue Adresse online erledigen. Man wird ja noch hoffen dürfen.

 eID: Willkommen in der eGovernment-Hölle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

pommesmatte 11. Jan 2018

Er beginnt seine Arbeit, sobald er das Haus verlässt? Google mal "Pendler". ;)

pommesmatte 11. Jan 2018

Das würde ich so nicht unterschreiben. Es sei denn du meinst Google, Facebook und Co...

Rubbelbubbel 10. Jan 2018

Leider hat er ein von Samsung proprietär Verschlimmbessertes Sarkasmusmodul. Da kannst du...

pommesmatte 08. Jan 2018

Und wo sollen dann die Daten herkommen? Da brauchts ja einen zentralen Server mit allen...

katze_sonne 02. Jan 2018

Sehr cool. Sowas sollte viel öfter gemacht werden! Danke für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /