• IT-Karriere:
  • Services:

eID: Vodafone will digitalen Perso auf mehr Smartphones bringen

Die Bundesdruckerei und Vodafone wollen die Daten des digitalen Personalausweises auf der eSIM speichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ausweis auf dem Smartphone
Der Ausweis auf dem Smartphone (Bild: Vodafone)

Vodafone arbeitet zusammen mit der Bundesdruckerei und dem internationalen Konzern Giesecke+Devrient an einer Lösung, den digitalen Personalausweis auf Smartphones zu bringen. Dabei soll der Lösungsansatz "auf einer Vielzahl von Smartphone-Modellen" funktionieren und "geräteunabhängig" mit einer "großen Reichweite" sein, wie Vodafone mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Anders als die von der Bundesregierung verfolgte Lösung, die zunächst nur auf Samsung-Smartphones funktioniert, will Vodafone mit seinen Partnern die in vielen Smartphones eingebaute eSIM als Speicher für die Daten verwenden. Zahlreiche aktuelle Smartphones haben mittlerweile auch eine eSIM verbaut.

Die Daten sollen einmalig ausgelesen und dezentral, nur für den Nutzer zugänglich, gespeichert werden. Zum Auslesen und Abrufen der Daten wird die PIN notwendig sein. Anschließend können sich Nutzer mit ihrem Smartphone digital ausweisen, wie sie es auch mit dem digitalen Personalausweis machen würden.

Smartphone statt Personalausweis verwenden

Hotel- und Mietwagenbuchungen, Kontoeröffnungen oder Behördengänge könnten so vollständig über das Smartphone erledigt werden. Auch digitale Wohnungs- und Autoschlüssel könnten in der eSIM abgespeichert werden.

Vodafone zufolge ermöglicht die eSIM-Technologie durch "etablierte Sicherheitskonzepte und die Auditierung von Produktions- und Server-Infrastrukturen ein sehr hohes Sicherheitsniveau". In Zukunft seien aber weitere regulatorische Schritte notwendig, um auch Android- und iOS-Kunden eine europaweite Nutzung zu ermöglichen. Die persönlichen Daten sollen sich dabei unabhängig vom Netzbetreiber speichern lassen.

Fertig ist die Vodafone-Lösung noch nicht: Momentan wird mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Zertifizierung vorbereitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 5,29€
  3. 48,99€
  4. 16,99€

User_x 09. Apr 2021 / Themenstart

In Bulgarien habe ich schon 2015 eine Zeitlich befristete Sim für 4 Wochen und 50 GB fix...

bastie 09. Apr 2021 / Themenstart

Man meldet sich bei der Direktbank, die sendet die neue Karte an die im System...

chefin 09. Apr 2021 / Themenstart

Das ist zumindest ein sehr interessanter Ansatz. Den wenn alle wichtigen Dinge fürs Leben...

XxXXXxxXxx 09. Apr 2021 / Themenstart

So einseitig ist VF gar Nicht: wenn Services gehostet werden, erfolgt dies bei VF gern...

User_x 08. Apr 2021 / Themenstart

ja noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /