eID: Vodafone will digitalen Perso auf mehr Smartphones bringen

Die Bundesdruckerei und Vodafone wollen die Daten des digitalen Personalausweises auf der eSIM speichern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ausweis auf dem Smartphone
Der Ausweis auf dem Smartphone (Bild: Vodafone)

Vodafone arbeitet zusammen mit der Bundesdruckerei und dem internationalen Konzern Giesecke+Devrient an einer Lösung, den digitalen Personalausweis auf Smartphones zu bringen. Dabei soll der Lösungsansatz "auf einer Vielzahl von Smartphone-Modellen" funktionieren und "geräteunabhängig" mit einer "großen Reichweite" sein, wie Vodafone mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter / technische Mitarbeiterin (d/m/w) Informationssicherheit
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Spezialist*in für WLAN-Architektur und IT-Security "Operation" (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Anders als die von der Bundesregierung verfolgte Lösung, die zunächst nur auf Samsung-Smartphones funktioniert, will Vodafone mit seinen Partnern die in vielen Smartphones eingebaute eSIM als Speicher für die Daten verwenden. Zahlreiche aktuelle Smartphones haben mittlerweile auch eine eSIM verbaut.

Die Daten sollen einmalig ausgelesen und dezentral, nur für den Nutzer zugänglich, gespeichert werden. Zum Auslesen und Abrufen der Daten wird die PIN notwendig sein. Anschließend können sich Nutzer mit ihrem Smartphone digital ausweisen, wie sie es auch mit dem digitalen Personalausweis machen würden.

Smartphone statt Personalausweis verwenden

Hotel- und Mietwagenbuchungen, Kontoeröffnungen oder Behördengänge könnten so vollständig über das Smartphone erledigt werden. Auch digitale Wohnungs- und Autoschlüssel könnten in der eSIM abgespeichert werden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone zufolge ermöglicht die eSIM-Technologie durch "etablierte Sicherheitskonzepte und die Auditierung von Produktions- und Server-Infrastrukturen ein sehr hohes Sicherheitsniveau". In Zukunft seien aber weitere regulatorische Schritte notwendig, um auch Android- und iOS-Kunden eine europaweite Nutzung zu ermöglichen. Die persönlichen Daten sollen sich dabei unabhängig vom Netzbetreiber speichern lassen.

Fertig ist die Vodafone-Lösung noch nicht: Momentan wird mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Zertifizierung vorbereitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 09. Apr 2021

In Bulgarien habe ich schon 2015 eine Zeitlich befristete Sim für 4 Wochen und 50 GB fix...

bastie 09. Apr 2021

Man meldet sich bei der Direktbank, die sendet die neue Karte an die im System...

chefin 09. Apr 2021

Das ist zumindest ein sehr interessanter Ansatz. Den wenn alle wichtigen Dinge fürs Leben...

XxXXXxxXxx 09. Apr 2021

So einseitig ist VF gar Nicht: wenn Services gehostet werden, erfolgt dies bei VF gern...

User_x 08. Apr 2021

ja noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Software-Upgrade: Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen
    Software-Upgrade
    Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen

    Der Elektroauto-Hersteller Polestar bietet Kunden an, den Polestar 2 per Software-Update mit 50 Kilowatt mehr Leistung auszustatten.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /