• IT-Karriere:
  • Services:

eID: Fast die Hälfte der Esten wählt online

Bei der vergangenen Parlamentswahl in Estland haben rund 44 Prozent der Wähler online gewählt. Die Sicherheitslücken der eID-Zertifikate scheinen das Vertrauen der Esten nicht beeinflusst zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
In Estland und auch in der Hauptstadt Tallinn setzen viele Bürger auf die Onlinewahl.
In Estland und auch in der Hauptstadt Tallinn setzen viele Bürger auf die Onlinewahl. (Bild: Ilya/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Innerhalb der Europäischen Union gilt das vergleichsweise kleine Estland als Musterland für die Digitalisierung von Staat und Verwaltung. Das zeigt sich auch bei den vergangenen Parlamentswahlen, bei denen immerhin rund 44 Prozent der Wähler ihre Stimme über das Online-Wahlverfahren von zu Hause aus abgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

In der offiziellen Wahlstatistik werden diese als Internetwähler bezeichnet. Das zum Wählen eingesetzte System bezeichnet der Staat selbst als "einfach, elegant und sicher". Anders als in anderen Staaten, die elektronisch wählen und dafür auf sogenannte Wahlcomputer setzen, kommt in Estland eine Verbindung aus einer Desktop-Software und einer ID zum Einsatz, die entweder eine Mobil-ID für das Telefon oder die eID-Karte ist.

Die Wähler melden sich über die ID mit einer PIN in der Anwendung an und können dort dann zwischen den Parteien und ihren Kandidaten wählen. Die Anwendung verschlüsselt die getroffene Wahl, was zusätzlich dazu über eine zweite PIN signiert wird. Anschließend wird die Stimme an die Wahlbehörden übertragen. Mittels eines speziell erzeugten QR-Codes können die Wähler ihre Stimmabgabe überprüfen.

Um die Integrität der Wahl sicherzustellen, sollen Wähler nach dem Download der Software unter Windows ein Zertifikat überprüfen und unter MacOS und Linux einen SHA256-Hashwert vergleichen. Dass hier eine ausreichende Anzahl der Wähler diese manuelle Prüfung tatsächlich vornimmt, erscheint wenig wahrscheinlich. Auch die Probleme mit nahezu allen eID-Zertifikaten, die zurückgezogen werden mussten, weil diese fehlerhafte RSA-Schlüssel verwendeten, scheinen das Vertrauen der Esten in die elektronische Verwaltung nicht gedämpft zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  2. 69,99€ (Release am 10. April)
  3. (-83%) 6,99€
  4. 23,99€

JgdKdoFhr 12. Mär 2019

Deutschland hat seinerzeit mit dem ePersonalausweis die Chance jedem Bürger ein...

LinuxMcBook 11. Mär 2019

Du hast dir aber die Details zur Sicherheitslücke durchgelesen? Erstmal wurden die...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /