Abo
  • IT-Karriere:

eID: Fast die Hälfte der Esten wählt online

Bei der vergangenen Parlamentswahl in Estland haben rund 44 Prozent der Wähler online gewählt. Die Sicherheitslücken der eID-Zertifikate scheinen das Vertrauen der Esten nicht beeinflusst zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
In Estland und auch in der Hauptstadt Tallinn setzen viele Bürger auf die Onlinewahl.
In Estland und auch in der Hauptstadt Tallinn setzen viele Bürger auf die Onlinewahl. (Bild: Ilya/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Innerhalb der Europäischen Union gilt das vergleichsweise kleine Estland als Musterland für die Digitalisierung von Staat und Verwaltung. Das zeigt sich auch bei den vergangenen Parlamentswahlen, bei denen immerhin rund 44 Prozent der Wähler ihre Stimme über das Online-Wahlverfahren von zu Hause aus abgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

In der offiziellen Wahlstatistik werden diese als Internetwähler bezeichnet. Das zum Wählen eingesetzte System bezeichnet der Staat selbst als "einfach, elegant und sicher". Anders als in anderen Staaten, die elektronisch wählen und dafür auf sogenannte Wahlcomputer setzen, kommt in Estland eine Verbindung aus einer Desktop-Software und einer ID zum Einsatz, die entweder eine Mobil-ID für das Telefon oder die eID-Karte ist.

Die Wähler melden sich über die ID mit einer PIN in der Anwendung an und können dort dann zwischen den Parteien und ihren Kandidaten wählen. Die Anwendung verschlüsselt die getroffene Wahl, was zusätzlich dazu über eine zweite PIN signiert wird. Anschließend wird die Stimme an die Wahlbehörden übertragen. Mittels eines speziell erzeugten QR-Codes können die Wähler ihre Stimmabgabe überprüfen.

Um die Integrität der Wahl sicherzustellen, sollen Wähler nach dem Download der Software unter Windows ein Zertifikat überprüfen und unter MacOS und Linux einen SHA256-Hashwert vergleichen. Dass hier eine ausreichende Anzahl der Wähler diese manuelle Prüfung tatsächlich vornimmt, erscheint wenig wahrscheinlich. Auch die Probleme mit nahezu allen eID-Zertifikaten, die zurückgezogen werden mussten, weil diese fehlerhafte RSA-Schlüssel verwendeten, scheinen das Vertrauen der Esten in die elektronische Verwaltung nicht gedämpft zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,19€
  3. 3,99€
  4. 229,00€

JgdKdoFhr 12. Mär 2019

Deutschland hat seinerzeit mit dem ePersonalausweis die Chance jedem Bürger ein...

LinuxMcBook 11. Mär 2019

Du hast dir aber die Details zur Sicherheitslücke durchgelesen? Erstmal wurden die...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /