eID: E-Perso soll auf mehr Smartphones kommen

Mit zwei zusätzlichen, weniger sicheren Versionen soll der elektronische Personalausweis auch auf Smartphones ohne Sicherheits-Chip kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Personalausweis auf einem Smartphone
Der Personalausweis auf einem Smartphone (Bild: BMI/Samsung/Montage: Golem.de)

Die Bundesregierung plant, mittels zweier zusätzlicher Varianten den elektronischen Personalausweis auf mehr Smartphones zu bringen. Das berichtet die C't. Die Varianten sollen weniger Sicherheit bieten als die vollständige Integration des Personalausweises und können daher für manche Zwecke nicht eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Developer / Business Analyst (m/w/d) für unsere globalen IT-Business Services
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Projektmanager - Digitalisierung Produktion (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Weißenfels (Raum Halle/Leipzig)
Detailsuche

Die Smart-eID soll im Dezember 2021 starten, beschlossen wurde das Projekt im Mai 2021. Um den E-Perso komplett auf ein Smartphone zu kopieren, ist ein spezieller Sicherheits-Chip notwendig. Bislang bietet nur Samsung mit seiner Galaxy-S20-Reihe kompatible Geräte an, die Galaxy-S21-Modelle sollen folgen. Entsprechend könnten viele Nutzer in Deutschland mit anderen Smartphones ihren Personalausweis nicht auf ihren Geräten speichern.

Dafür soll es künftig eine weitere Version geben, die einen niedrigeren Sicherheitsstandard bietet und sich entsprechend auf wesentlich mehr Smartphones einsetzen lassen soll. Ein Sicherheits-Chip soll dann nicht mehr notwendig sein. Die Variante dürfte sich daher nicht für bestimmte Vertragsabschlüsse im Internet eignen.

Basis-Informationen für Check-in in Hotels

Die dritte Version soll eine Basis-ID sein, die nur noch die grundlegenden Informationen des Personalausweises enthält und sich etwa für die Anmietung eines Autos eignen soll. Auch in Hotels sollen sich Nutzer dann nur noch mit ihrem Smartphone ausweisen können.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28.11.-02.12.2022, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer den E-Perso komplett auf einem kompatiblen Gerät speichern kann, muss fortan für die Nutzung nicht mehr wie bisher jedes Mal den Personalausweis per NFC einlesen. Samsung zufolge will das Unternehmen die komplette Integration des E-Personalausweises auch auf weitere Geräte bringen, zudem soll die Bundesregierung mit weiteren Smartphone-Herstellern über eine Integration verhandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


grapefrui t8.x 06. Aug 2022

Also ich hab mir den Impf QR Code auf ne Klebeetiketten gedrückt und auf den Führerschein...

gdh 06. Okt 2021

ähm ja, eventuell habe ich mich unglücklich ausgedrückt. mein obiger punkte sollte nicht...

t_e_e_k 06. Okt 2021

Ich behaupte mal: sicherer als dein Perso im Portemonnaie.

Insomnia88 06. Okt 2021

Den elektronischen Personalausweis gibt es jetzt schon seit 10 Jahren. Der hat sich ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. DGB-Umfrage: Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend
    DGB-Umfrage
    Digitalisierung im Job für viele Beschäftigte belastend

    In der Umfrage des DGB gab es auch Beschäftigte, denen die Digitalisierung des Arbeitsplatzes Verbesserungen gebracht hat.

  2. Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90
     
    Auf alles vorbereitet: der neue Volvo EX90

    Volvo will bis 2030 vollelektrisch und bis 2040 klimaneutral werden - der neue Volvo EX90 zeigt, wie das gehen soll: mit einem leistungsstarken elektrischen Antrieb, Laden in zwei Richtungen und einer neuen Software-Plattform, die Sicherheit und Komfort weiter erhöht.
    Sponsored Post von Volvo

  3. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /