Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Supercharger
Supercharger (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Teslas etwa 1.800 Supercharger-Stationen in Deutschland entsprechen nicht dem deutschen Eichrecht (g+). Das gilt auch für andere Anbieter wie beispielsweise Ionity, doch Tesla hat die meisten Ladepunkte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer CODESYS (m/w/d)
    ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Bönnigheim
  2. Experte Partner & IT-Resource Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Diesen Umstand hat das Förderprojekts IKT für Elektromobilität ermittelt, berichtet das Handelsblatt. Eine verlässliche Angabe über die Abgabe der exakten Strommenge fehlt demnach bei den Säulen.

Doch das scheint die Behörden nicht zu stören. Katharina Boesche vom IKT berichtete gegenüber dem Handelsblatt: "Es ist zu erwarten, dass sich der Nachrüstungsprozess von Schnellladeinfrastruktur noch bis zum Ende des Jahres 2023 hinziehen wird." Nicht nur Tesla ist betroffen, sondern auch Ladestationen von Herstellern wie Tritium, Efacec und Delta. Ladestationen von ABB, Alpitronic, ADSTec und Compleo arbeiten hingegen eichrechtskonform.

Nachrüstung ist teuer

Dem Handelsblatt teilte Thomas Weberpals, Leiter des Bayerischen Landesamts für Maß und Gewicht, mit: "Der gesetzeswidrige Betrieb wird nicht behindert und nicht sanktioniert." Die Behörde befindet sich in einem Dilemma: "Wir sollen das geltende Recht durchsetzen und gleichzeitig die Elektromobilität nicht behindern", so Weberpals.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Amt habe von der bayerischen Landesregierung die Anweisung bekommen, keine Bußgelder zu verhängen. Das Handelsblatt berichtet unter Bezug auf eine Aussage von E.on, dass die Kosten für die Nachrüstung sich pro Schnellladesäule im vierstelligen Bereich bewegten.

Flatrate oder Strom verschenken?

Für Tesla und alle anderen Betreiber gäbe es neben der technischen Umrüstung der Säulen noch zwei andere Lösungen: Wer nur eine Flatrate anbietet, braucht keine eichrechtskonformen Ladestationen. Oder die Anbieter könnten den Ladestrom verschenken. Auch dann ist eine eichrechtskonforme Abrechnung naturgegeben überflüssig.

Anfänglich verschenkte Tesla den Ladestrom tatsächlich, doch das ist längst vorbei. Mittlerweile lässt das Unternehmen an vielen Standorten auch Autos anderer Fabrikate an seinen Superchargern laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 24. Aug 2022 / Themenstart

Oder man hat sich an Nachteile gewöhnt und bemerkt sie erst wieder so richtig, wenn sie...

Zerberus1010 22. Aug 2022 / Themenstart

Stellt sich die Frage, was passiert wenn ein Bundesbürger klagt. Wenn es wegen...

Zerberus1010 22. Aug 2022 / Themenstart

QUATSCH, der Verbrauchsunterschied zwischen Sommer/Winter, Nass,Trocken,windig, Schnell...

Flobo.org 15. Aug 2022 / Themenstart

Das ist ein bisschen komplizierter. Interessant wirds was passiert wenn mal ne Luftblase...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Azure Firewall Basic: Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen
    Azure Firewall Basic
    Microsoft verkauft günstigere Firewall für kleine Firmen

    Die Azure Firewall Basic kann für weniger Geld gemietet werden und ist in andere Azure-Dienste integriert. Allerdings gibt es Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /