Abo
  • IT-Karriere:

Ehemaliger Google-Manager: "Wer Fotografie liebt, besitzt ein iPhone"

Vic Gundotra war während seiner Zeit bei Google verantwortlich für Google+ und Google Maps - von Fotografie unter Android scheint er aber kein Fan zu sein: Für mobile Fotografie sei ein iPhone nötig, sagt er. Dabei übersieht er einiges.

Eine Analyse von veröffentlicht am
In Vic Gundotras Argumentation ist für das P10 von Huawei kein Platz.
In Vic Gundotras Argumentation ist für das P10 von Huawei kein Platz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ausgerechnet ein ehemaliger wichtiger Google-Manager schwört bei mobiler Fotografie offenbar auf Apple: Vic Gundotra, vormals Senior Vice President of Engineering bei Google, hat auf Facebook erklärt, dass die Kameraentwicklung unter Android der der iPhones um Jahre hinterherhinke: "Wer Fotografie liebt, besitzt ein iPhone". Dabei ignoriert er die Entwicklung bei Android-Geräten - ob bewusst oder aus Unwissen, ist unklar.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Sein iPhone 7 ersetze ihm eine DSLR, schieb Gundotra bei Facebook unter einem Foto, das er mit dem Porträtmodus des iPhone 7 Plus aufgenommen hatte. Darunter entspann sich eine ausführliche Diskussion. Einem Kommentator, der die ebenfalls sehr gute Qualität von Samsungs Galaxy S8 entgegenhielt, erklärt Gundotra, Android sei schuld an der langsamen Kameraentwicklung jenseits von Apple. Hardwarehersteller wie Samsung müssten Jahre warten, bis Google die APIs genehmige, die zur Verwendung der speziellen Funktionen der Kamera in anderen Anwendungen nötig seien.

Es gibt auch Android-Geräte mit Dual-Kameras und Porträtmodus

Die Hardware sei aber nicht mal das Hauptproblem, sondern die Software. Bei der computergestützten Fotografie, zu der auch der Porträtmodus gehört, sei Android in den vergangenen fünf Jahren zurückgefallen. Spätestens hier wird ersichtlich, dass Gundotra sich entweder nicht genügend mit der Problematik beschäftigt hat oder bewusst Punkte außer Acht lässt - ganz zu schweigen davon, dass selbst das beste Kamera-Smartphone aktuell kein vollständiger Ersatz für eine Spiegelreflexkamera sein kann.

Zwar gibt es unter Android tatsächlich nicht nur eine Kamera-App und Apps von Drittherstellern beherrschen mitunter nicht alle Funktionen der Herstelleranwendung, dafür gibt es aber eine wesentlich größere Auswahl an Smartphones und Geräte unterschiedlicher Preisklassen. Denn das Betriebssystem Android und die Smartphones stammen in den meisten Fällen nicht vom selben Hersteller, wie es bei Apple der Fall ist.

Einige dieser Geräte können sich bei der Fotografie durchaus mit iPhones messen oder übertreffen sie sogar. Huaweis Smartphones wie das P10 haben etwa einen sehr guten Porträtmodus, auch Honor bietet mittlerweile Smartphones mit zwei Kameras an, die den Hintergrund wie das iPhone 7 Plus zuverlässig unscharf maskieren können. Der Porträtmodus des P10 hat im direkten Vergleich mit dem des iPhone 7 Plus in unserem Test sogar besser abgeschnitten.

Warum äußert der prominente ehemalige Google-Manager also solche Behauptungen? Unter einem Artikel von XDA Developers zeigen sich zahlreiche Leser verwundert bis hämisch. Einige vermuten, dass Gundotra und Google sich nicht einvernehmlich getrennt hätten; andere glauben sogar, dass Gundotra auf Jobsuche ist und sich Apple anbiedert. Nachvollziehbar sind seine Äußerungen jedenfalls nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 17,99€
  4. 49,94€

mgutt 03. Aug 2017

Lytro ist uninteressant. Interessant ist dagegen Light L16. Teuer, aber das Konzept...

0xDEADC0DE 02. Aug 2017

der kann auch einfach nur Musik hören, statt unbedingt welche zu machen. Analog (zu...

ArcherV 02. Aug 2017

Es gibt Pancake Objektive welche sehr flach sind. Und alle andere verwenden dann die...

autores09 02. Aug 2017

Der gute Herr ist der Meinung, dass Software maßgeblich die Fotografie beeinflussen...

der_wahre_hannes 02. Aug 2017

Das ist genau das, was ich ausdrücken wollte.


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /