Ehemaliger CIA-Vize: Bitcoin ist ein "Segen für die Überwachung"

Illegales finde sich bei Bitcoin nicht mehr als im klassischen Bankensystem, meint ein ehemaliger CIA-Vizechef. Dafür sei alles besser verfolgbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin-Transaktionen lassen sich auf der Blockchain leicht nachvollziehen - für alle.
Bitcoin-Transaktionen lassen sich auf der Blockchain leicht nachvollziehen - für alle. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Der ehemalige CIA-Vize-Chef Michael Morell will Bitcoin aus der Schmuddelecke holen. Die Digitalwährung werde zu viel mit kriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht. Dabei sei die Blockchain-Analyse ein hocheffektives Werkzeug zur Verbrechensbekämpfung, heißt es in einem elfseitigen Papier.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Techn. Entwicklung und Administration polizeilicher ... (m/w/d)
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
Detailsuche

Demnach sei die illegale Nutzung von Kryptowährungen im Allgemeinen und Bitcoin im Besonderen nicht höher als im traditionellen Bankensystem. Dabei beruft sich Morell unter anderem auf das Blockchain-Analyse-Unternehmen Chainalysis.

Demnach habe die illegale Aktivität bei allen Kryptowährungen zwischen 2017 und 2020 bei weniger als 1 Prozent der gesamten Kryptowährungsaktivität gelegen. "Für Bitcoin schätzt das Blockchain-Analyse-Unternehmen Cipher-Trace, dass die illegale Aktivität weniger als 0,5 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens ausmacht", schreibt Morell.

Bei den meisten illegalen Aktivitäten handle es sich um einfache Betrügereien wie Lösegelder für Ransomware-Angriffe sowie Einkäufe auf Handelsplattformen im sogenannten Darknet.

Strafverfolgung mit Bitcoin leichter als mit Bank- oder Bargeldtransaktionen

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Blockchain-Technologie sei ein mächtiges, aber unterschätztes forensisches Werkzeug für Regierungen, um illegale Aktivitäten zu identifizieren und Kriminelle vor Gericht zu bringen, heißt es in dem Papier. Es sei ein "Segen für die Überwachung".

Als Beispiel nennt das Papier eine Geldübergabe in einer dunklen Gasse. Dabei seien nur die beiden beteiligten Personen Zeugen der Transaktion, während bei Kryptowährungen die ganze Welt Zeuge sein könne, da die Transaktion für alle öffentlich einsehbar auf der Blockchain dokumentiert werde.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Das Papier zitiert zudem einen Beamten bei der Commodity Futures Trading Commission (CFTC), dass es "für die Strafverfolgung einfacher ist, illegale Aktivitäten mit Bitcoin zu verfolgen, als grenzüberschreitende illegale Aktivitäten mit traditionellen Banktransaktionen zu verfolgen und viel einfacher als Bargeldtransaktionen."

Schwieriger sei eine Verfolgung jedoch bei Digitalwährungen, die die Privatsphäre der Nutzenden schützen. Als Beispiel nennt Morell die Kryptowährung Monero.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lasse Bierstrom 19. Apr 2021

Das mag alles sein, aber es zeigt die Schwäche der Cryptolösungen auf, welche durch...

ikhaya 19. Apr 2021

Du hast Firmen wie Chainalysis, aber die sind auch nicht unfehlbar. Es gibt Konzepte um...

jonasz 18. Apr 2021

Ich glaube manchen würde einmal guttun, an die frische Luft zu gehen. Immerhin ist die...

flocko.motion 17. Apr 2021

Danke für die ausführliche Antwort. Anonymität war nie ein Feature von Bitcoin - es ist...

Symposium 15. Apr 2021

Ja, oder "bei wieviel % illegaler Finanztransaktionen sind Banken mit Dollars und Euros...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /