Ehemaliger BMW-Manager: Post findet Käufer für Streetscooter

Die Deutsche Post will den verlustreichen Bau der Streetscooter schon länger loswerden. Nun gibt einen Kaufinteressenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streetscooter werden inzwischen in Kooperation mit Ford gebaut.
Die Streetscooter werden inzwischen in Kooperation mit Ford gebaut. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Deutsche Post steht offenbar vor dem Verkauf ihres Streetscooter-Geschäfts. Das geht aus der vom Bundeskartellamt veröffentlichten Liste über laufende Fusionskontrollen hervor. Demnach plant die Odin Automotive S.à.r.l. aus Luxem­burg die komplette Übernahme der Aachener Streetscooter Engineering GmbH. Hinter Odin Automotive steckt einem Bericht des Manager-Magazins (Paywall) zufolge der Manager Stefan Krause.

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Krause war bereits Vorstand bei BMW und der Deutschen Bank. In den vergangenen Jahren ist er dem Bericht zufolge beim Elektroautohersteller Faraday Future eingestiegen, hat in Los Angeles den Elektroautohersteller Canoo gegründet und Fisker indirekt an die Börse gebracht. Nach Angaben des Manager-Magazins soll der Kaufpreis bei 100 Millionen Euro liegen.

Die Deutsche Post hatte im Februar 2020 angekündigt, die Produktion der elektrischen Lieferwagen einstellen zu wollen. Die Suche nach einem Partner oder Käufer war bis dahin erfolglos verlaufen. Streetscooter ist eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen. 2014 kaufte die Post das Unternehmen, weil sie ihre Fahrzeugflotte umweltfreundlicher gestalten wollte.

Finanziell macht die Post mit der Tochterfirma jedoch hohe Verluste. Diese beliefen sich der Welt zufolge alleine im vergangenen Jahr auf 318 Millionen Euro. Zwar habe die Produktion der Lieferwagen schon in diesem Jahr eingestellt werden sollen, doch nun solle diese bis Mitte 2022 weiterlaufen. Derzeit umfasse der Bestand rund 17.000 Streetscooter-Fahrzeuge. Bis Mitte nächsten Jahres sollen es 21.500 werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben Krause sollen an Odin Automotive noch der in Singapur lebende Finanzexperte Djamal Attamimi vom indonesischen Kohleminenkonzern Toba Bara sowie der Manager und Unternehmer Matthew Paul Richards vom indonesischen Telekommunikationsunternehmen Trikomsel Oke beteiligt sein. Weder die Post noch Streetscooter wollten sich laut Welt zu den Verkaufsplänen äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 12. Okt 2021 / Themenstart

Ist in der Tat so, deshalb ist die Post eine Kooperation mit Ford eingegangen. Klima in...

Engel 10. Okt 2021 / Themenstart

Selbst wenn es 2¤ wären, müsste man noch immer über 540.000km fahren, um die Differenz...

Engel 10. Okt 2021 / Themenstart

In den Punkten muss ich dir leider voll und ganz Recht geben. Ich studiere zwar nicht an...

gadthrawn 10. Okt 2021 / Themenstart

Naja, runterfallen der Heckklappe, keine Klima, Brände, Ausfallraten im Winter, höherer...

gadthrawn 08. Okt 2021 / Themenstart

Dann warte mal auf Ende Subventionen und weniger co2Ausgleichim Grunde zahlst du...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /