EGVP: Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar

Wenn ein Anwalt per Elektronischem Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) eine Klage einreicht, reicht eine automatische Empfangsbestätigung aus, auch wenn die Daten aus technischen Gründen nicht ankommen. Die Bundesrechtsanwaltskammer empfiehlt aber trotzdem das Ausdrucken von Fehlermeldungen.

Artikel veröffentlicht am ,
EGVP-Empfangsbestätigungen werden akzeptiert (Symbolbild).
EGVP-Empfangsbestätigungen werden akzeptiert (Symbolbild). (Bild: Bay Ismoyo/AFP)

In ihrem Newsletter informiert die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) über einen aktuellen Fall (VGH Hessen, 26.09.2017 - 5 A 1193/17) bezüglich der Bedeutungen von Empfangsbestätigungen beim Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP). Hintergrund ist die Klage eines Anwalts, die er per EGVP an das Verwaltungsgericht schickte. Die entsprechende, automatisch generierte Empfangsbestätigung druckte sich der Anwalt aus und heftete sie ab. Doch die Einreichung der Klage gelang nicht, was dem Anwalt erst sehr spät auffiel.

Stellenmarkt
  1. Architekt*in (Schwerpunkt Gebäudedaten)
    Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
  2. Wissenschaftliche*r Referent*in (m/w/d) Informatik oder Naturwissenschaften, bevorzugt Physik
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

In der Rechtsprechung sind Fristen sehr wichtig. Eine verpasste Frist kann erhebliche Nachteile für Kläger wie auch Beklagten haben. In dem vorliegenden Fall war das Verwaltungsgericht der Ansicht, dass die Klage nie ankam. Der Anwalt hätte den Eingang rechtzeitig nachweisen müssen, was allerdings nicht mit dem Empfangsbescheid gegeben ist. Der erneute Versuch der Klage wurde demnach nicht zugelassen.

Der Kläger widersprach allerdings: "Als Nachweis für die fristgerechte Klageerhebung diene regelmäßig die vom Server des Empfängergerichts generierte und vom versendenden Anwalt auszudruckende Eingangsbestätigung". Er bezog sich auch darauf, dass selbst ein Sendebericht eines Faxgeräts einen Beweiswert hat.

Der Verwaltungsgerichtshof in Hessen folgte der Argumentation des Klägers. Der Eingangsbescheid des EGVP-Systems ist ein "Beweis des ersten Anscheins". Damit war die Klageeinreichung, trotz deutlicher Verspätung, nun doch noch erfolgreich.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Technisch interessant: Daten des EGVP-Servers des Verwaltungsgerichts werden nur für sechs Monate vorgehalten, so dass der Empfang beim Gericht gar nicht mehr nachvollziehbar war, da dem Anwalt die fehlende Reaktion des Gerichts erst später auffiel. Ferner betont die Bundesrechtsanwaltskammer, dass das Ergebnis nicht anwendbar ist, wenn die Infrastruktur für den elektronischen Rechtsverkehr ausfällt. Also etwa, wenn gar keine Empfangsbestätigung verschickt wird. In einem solchen Fall hätte der Nachweis des Ausfalls erbracht werden müssen. Die Brak empfiehlt deswegen, in solchen Fällen Fehlermeldungen einer Statusseite auszudrucken. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Nachricht war die Statusseite allerdings komplett ausgefallen.

BeA ist noch nicht wieder in Betrieb

Technisch unklar ist zudem, ob die Rechtsprechung zum EGVP auch auf das Besondere Elektronische Anwaltspostfach (BeA) anzuwenden sind. Das System ist weiterhin nicht nutzbar. EGVP ist deswegen oft noch ein Ersatz und der Classic-Client wurde kürzlich sogar aktualisiert. Die völlig veraltete gekapselte Java-Version wurde Anfang Februar 2018 ausgetauscht und Sicherheitslücken behoben.

Wann das BeA wieder in Betrieb geht, bleibt weiter unklar. Die Brak wartet derzeit auf ein Gutachten und eine Bewertung der auf dem BeAthon vorgetragenen Sicherheitsbedenken. Interessant wird auch, ob der Forderung nach einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nachgekommen wird. Erst auf einer neuen Bewertungsgrundlage will die Brak entscheiden, ob und wann das BeA wieder in Betrieb gehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Trustcor: Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen
    Trustcor
    Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen

    Mozilla und Microsoft entziehen der CA Trustcor Systems ihr Vertrauen. Das Unternehmen steht offenbar einem Spyware- und Abhörunternehmen nahe.

  2. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /