• IT-Karriere:
  • Services:

EGVP: Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar

Wenn ein Anwalt per Elektronischem Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) eine Klage einreicht, reicht eine automatische Empfangsbestätigung aus, auch wenn die Daten aus technischen Gründen nicht ankommen. Die Bundesrechtsanwaltskammer empfiehlt aber trotzdem das Ausdrucken von Fehlermeldungen.

Artikel veröffentlicht am ,
EGVP-Empfangsbestätigungen werden akzeptiert (Symbolbild).
EGVP-Empfangsbestätigungen werden akzeptiert (Symbolbild). (Bild: Bay Ismoyo/AFP)

In ihrem Newsletter informiert die Bundesrechtsanwaltskammer (Brak) über einen aktuellen Fall (VGH Hessen, 26.09.2017 - 5 A 1193/17) bezüglich der Bedeutungen von Empfangsbestätigungen beim Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP). Hintergrund ist die Klage eines Anwalts, die er per EGVP an das Verwaltungsgericht schickte. Die entsprechende, automatisch generierte Empfangsbestätigung druckte sich der Anwalt aus und heftete sie ab. Doch die Einreichung der Klage gelang nicht, was dem Anwalt erst sehr spät auffiel.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

In der Rechtsprechung sind Fristen sehr wichtig. Eine verpasste Frist kann erhebliche Nachteile für Kläger wie auch Beklagten haben. In dem vorliegenden Fall war das Verwaltungsgericht der Ansicht, dass die Klage nie ankam. Der Anwalt hätte den Eingang rechtzeitig nachweisen müssen, was allerdings nicht mit dem Empfangsbescheid gegeben ist. Der erneute Versuch der Klage wurde demnach nicht zugelassen.

Der Kläger widersprach allerdings: "Als Nachweis für die fristgerechte Klageerhebung diene regelmäßig die vom Server des Empfängergerichts generierte und vom versendenden Anwalt auszudruckende Eingangsbestätigung". Er bezog sich auch darauf, dass selbst ein Sendebericht eines Faxgeräts einen Beweiswert hat.

Der Verwaltungsgerichtshof in Hessen folgte der Argumentation des Klägers. Der Eingangsbescheid des EGVP-Systems ist ein "Beweis des ersten Anscheins". Damit war die Klageeinreichung, trotz deutlicher Verspätung, nun doch noch erfolgreich.

Technisch interessant: Daten des EGVP-Servers des Verwaltungsgerichts werden nur für sechs Monate vorgehalten, so dass der Empfang beim Gericht gar nicht mehr nachvollziehbar war, da dem Anwalt die fehlende Reaktion des Gerichts erst später auffiel. Ferner betont die Bundesrechtsanwaltskammer, dass das Ergebnis nicht anwendbar ist, wenn die Infrastruktur für den elektronischen Rechtsverkehr ausfällt. Also etwa, wenn gar keine Empfangsbestätigung verschickt wird. In einem solchen Fall hätte der Nachweis des Ausfalls erbracht werden müssen. Die Brak empfiehlt deswegen, in solchen Fällen Fehlermeldungen einer Statusseite auszudrucken. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Nachricht war die Statusseite allerdings komplett ausgefallen.

BeA ist noch nicht wieder in Betrieb

Technisch unklar ist zudem, ob die Rechtsprechung zum EGVP auch auf das Besondere Elektronische Anwaltspostfach (BeA) anzuwenden sind. Das System ist weiterhin nicht nutzbar. EGVP ist deswegen oft noch ein Ersatz und der Classic-Client wurde kürzlich sogar aktualisiert. Die völlig veraltete gekapselte Java-Version wurde Anfang Februar 2018 ausgetauscht und Sicherheitslücken behoben.

Wann das BeA wieder in Betrieb geht, bleibt weiter unklar. Die Brak wartet derzeit auf ein Gutachten und eine Bewertung der auf dem BeAthon vorgetragenen Sicherheitsbedenken. Interessant wird auch, ob der Forderung nach einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nachgekommen wird. Erst auf einer neuen Bewertungsgrundlage will die Brak entscheiden, ob und wann das BeA wieder in Betrieb gehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ldlx 26. Mär 2018

Hat das auch Konsequenzen für das BeBPo?


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /