Das OVG Münster bot veraltete Java-Version an

Das OVG NRW bietet Java nämlich bislang selbst zum Download an. Nachdem der Nutzer das Binary Code License Agreement der Firma Sun Microsystems abgenickt hat, wird die Software über einen Direktlink vom EGVP-Server heruntergeladen. Das OVG ist also selbst verantwortlich dafür, eine aktuelle Java-Version bereitzustellen, tut es aber zu langsam.

Stellenmarkt
  1. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  2. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Unserer Beobachtung zufolge brauchte der Betreiber von egvp.de mehrere Tage, um die Java-Version zu aktualisieren. Java 6 Update 39 wurde von Oracle am 1. Februar 2013 veröffentlicht, wir konnten erst am 6. Februar die aktuelle Version sehen. Noch am 5. Februar wurde Java 6 Update 38 mit mehr als zwei Dutzend Sicherheitslücken verteilt. Dank des Browser-Plugins waren also die EGVP-Anwender unnötig lange einem Risiko ausgesetzt. Besser wäre es, auf den Download bei Oracle zu verweisen, der zeitnah aktualisiert wird.

Weder in den aktuellen Meldungen noch anderswo auf der Webseite konnten wir Hinweise auf die Probleme, die eine Java-Installation mit sich bringen kann, entdecken. Ein Hinweis, dass das für EGVP nicht notwendige Browser-Plugin abgeschaltet werden sollte, fehlt und auch vor den gefährlichen Sicherheitslücken werden Anwälte und Richter nicht gewarnt. Damit verhält sich das OVG Münster deutlich anders als andere Anbieter. Beispielsweise haben der deutsche Zoll und das Landesamt für Steuern im vergangenen Jahr aktiv vor Problemen im Umgang mit Java auf ihren Webseiten gewarnt.

Eine Anfrage von Golem.de, die wir noch am 2. Februar 2013 abschickten, hat uns das OVG Münster bis heute nicht beantwortet. Wir wollten unter anderem wissen, warum die Nutzer nicht gewarnt werden und ob es Alternativen für Anwälte gibt, die auf die Warnungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik gehört und Java deinstalliert haben. Auch eine Stellungnahme zu den Sicherheitsproblemen und der Frage, ob bereits Anwälte aufgrund einer veralteten Java-Installation angegriffen worden sind, blieb aus. Eine vorläufige Antwort kam erst am 6. Februar 2013. Da die "Anfrage nicht nur rein redaktionelle Fragestellungen betrifft", so das OVG Münster, sei sie an den Vorsitz des Lenkungskreises EGVP weitergeleitet worden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Geantwortet hat uns auf die Nachfrage dafür das Bundesministerium der Justiz (BMJ). Es konnte aber keinen Kommentar abgeben, da das OVG Münster nicht verpflichtet ist, dem BMJ Auskunft zu erteilen. Das Bundesministerium verwies aber auf die neue EGVP-Version mit gekapseltem Java und den Umstand, dass das OVG mittlerweile die Java-Version 1.6u39 anbietet.

Wer will, kann EGVP 2.8 schon als Betaversion herunterladen und testen. Unterstützt werden sowohl Windows als auch Linux. Ab März 2013 soll EGVP 2.8 dann die aktuelle Version, die noch Java Webstart nutzt, ablösen. Damit dürfte sich die Anzahl der Anwälte und Notare, die berufsbedingt global Java samt Browser-Plugin installieren, deutlich reduzieren. Die gekapselte Version ist zudem nicht durch andere Anwendungen verwendbar, wie der Anbieter in der Dokumentation versichert. Das Installationspaket ist etwa 43 MByte groß und lädt beim ersten Start noch einmal etwa 35 MByte aus dem Netz.

Nachtrag vom 13. Februar 2013, 23:35 Uhr

Mittlerweile erreichte uns auch eine Stellungnahme im Auftrag des Arbeitskreises IT-Standards in der Justiz und des Vorsitzes des Lenkungskreis EGVP. Das im Auftrag handelnde Projektbüro EGVP versicherte uns, "dass für die Nutzer der EGVP-Software zu keinem Zeitpunkt ein Sicherheitsrisiko bestand". Zudem ist der Arbeitskreis der Meinung, dass EGVP 2.7 "jederzeit unter einer als sicher bekannten Java-Version - z. B. Java 1.6_38 eingesetzt" wurde. Die Entwickler bedauern, dass wegen Sicherheitsproblemen regelmäßig neue Java-Versionen bereitgestellt werden mussten. "Wir haben deshalb entschieden, das EGVP ab Version 2.8 als sog. Installer-Variante bereitzustellen", so das Projektbüro. Ab März wird dann Java 7u13 verwendet. Angriffe auf EGVP über das Internet sollen dann "technisch praktisch ausgeschlossen" sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 EGVP 2.8: Gekapseltes Java für Anwälte und Gerichte
  1.  
  2. 1
  3. 2


raga 19. Feb 2013

Klar. Ich glaube aber, dass das Prob mit dem ausgegrauten Updater nicht an EGVP lag...

elgooG 14. Feb 2013

Das ist nur ein nervtötende Workaround um eine Fehlentwicklung einer Sprache zu...

Lord Gamma 14. Feb 2013

Alle möglichen Bibliotheken sind von außerhalb der Programme, die sie nutzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Urheberrecht: Google hat fast 6 Milliarden Links gelöscht
    Urheberrecht
    Google hat fast 6 Milliarden Links gelöscht

    In den letzten 10 Jahren haben Urheberrechtsinhaber Milliarden Löschanträge gestellt - die meisten wurden von Google aus den Suchergebnissen entfernt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /