Abo
  • IT-Karriere:

Das OVG Münster bot veraltete Java-Version an

Das OVG NRW bietet Java nämlich bislang selbst zum Download an. Nachdem der Nutzer das Binary Code License Agreement der Firma Sun Microsystems abgenickt hat, wird die Software über einen Direktlink vom EGVP-Server heruntergeladen. Das OVG ist also selbst verantwortlich dafür, eine aktuelle Java-Version bereitzustellen, tut es aber zu langsam.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte

Unserer Beobachtung zufolge brauchte der Betreiber von egvp.de mehrere Tage, um die Java-Version zu aktualisieren. Java 6 Update 39 wurde von Oracle am 1. Februar 2013 veröffentlicht, wir konnten erst am 6. Februar die aktuelle Version sehen. Noch am 5. Februar wurde Java 6 Update 38 mit mehr als zwei Dutzend Sicherheitslücken verteilt. Dank des Browser-Plugins waren also die EGVP-Anwender unnötig lange einem Risiko ausgesetzt. Besser wäre es, auf den Download bei Oracle zu verweisen, der zeitnah aktualisiert wird.

Weder in den aktuellen Meldungen noch anderswo auf der Webseite konnten wir Hinweise auf die Probleme, die eine Java-Installation mit sich bringen kann, entdecken. Ein Hinweis, dass das für EGVP nicht notwendige Browser-Plugin abgeschaltet werden sollte, fehlt und auch vor den gefährlichen Sicherheitslücken werden Anwälte und Richter nicht gewarnt. Damit verhält sich das OVG Münster deutlich anders als andere Anbieter. Beispielsweise haben der deutsche Zoll und das Landesamt für Steuern im vergangenen Jahr aktiv vor Problemen im Umgang mit Java auf ihren Webseiten gewarnt.

Eine Anfrage von Golem.de, die wir noch am 2. Februar 2013 abschickten, hat uns das OVG Münster bis heute nicht beantwortet. Wir wollten unter anderem wissen, warum die Nutzer nicht gewarnt werden und ob es Alternativen für Anwälte gibt, die auf die Warnungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik gehört und Java deinstalliert haben. Auch eine Stellungnahme zu den Sicherheitsproblemen und der Frage, ob bereits Anwälte aufgrund einer veralteten Java-Installation angegriffen worden sind, blieb aus. Eine vorläufige Antwort kam erst am 6. Februar 2013. Da die "Anfrage nicht nur rein redaktionelle Fragestellungen betrifft", so das OVG Münster, sei sie an den Vorsitz des Lenkungskreises EGVP weitergeleitet worden.

Geantwortet hat uns auf die Nachfrage dafür das Bundesministerium der Justiz (BMJ). Es konnte aber keinen Kommentar abgeben, da das OVG Münster nicht verpflichtet ist, dem BMJ Auskunft zu erteilen. Das Bundesministerium verwies aber auf die neue EGVP-Version mit gekapseltem Java und den Umstand, dass das OVG mittlerweile die Java-Version 1.6u39 anbietet.

Wer will, kann EGVP 2.8 schon als Betaversion herunterladen und testen. Unterstützt werden sowohl Windows als auch Linux. Ab März 2013 soll EGVP 2.8 dann die aktuelle Version, die noch Java Webstart nutzt, ablösen. Damit dürfte sich die Anzahl der Anwälte und Notare, die berufsbedingt global Java samt Browser-Plugin installieren, deutlich reduzieren. Die gekapselte Version ist zudem nicht durch andere Anwendungen verwendbar, wie der Anbieter in der Dokumentation versichert. Das Installationspaket ist etwa 43 MByte groß und lädt beim ersten Start noch einmal etwa 35 MByte aus dem Netz.

Nachtrag vom 13. Februar 2013, 23:35 Uhr

Mittlerweile erreichte uns auch eine Stellungnahme im Auftrag des Arbeitskreises IT-Standards in der Justiz und des Vorsitzes des Lenkungskreis EGVP. Das im Auftrag handelnde Projektbüro EGVP versicherte uns, "dass für die Nutzer der EGVP-Software zu keinem Zeitpunkt ein Sicherheitsrisiko bestand". Zudem ist der Arbeitskreis der Meinung, dass EGVP 2.7 "jederzeit unter einer als sicher bekannten Java-Version - z. B. Java 1.6_38 eingesetzt" wurde. Die Entwickler bedauern, dass wegen Sicherheitsproblemen regelmäßig neue Java-Versionen bereitgestellt werden mussten. "Wir haben deshalb entschieden, das EGVP ab Version 2.8 als sog. Installer-Variante bereitzustellen", so das Projektbüro. Ab März wird dann Java 7u13 verwendet. Angriffe auf EGVP über das Internet sollen dann "technisch praktisch ausgeschlossen" sein.

 EGVP 2.8: Gekapseltes Java für Anwälte und Gerichte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 4,19€

raga 19. Feb 2013

Klar. Ich glaube aber, dass das Prob mit dem ausgegrauten Updater nicht an EGVP lag...

elgooG 14. Feb 2013

Das ist nur ein nervtötende Workaround um eine Fehlentwicklung einer Sprache zu...

Lord Gamma 14. Feb 2013

Alle möglichen Bibliotheken sind von außerhalb der Programme, die sie nutzen...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /