Abo
  • Services:

Egress: Battle Royale plus Dark Souls

Die große Moba-Welle ist vorbei, jetzt setzt die Spielebranche auf Battle Royale. Eine Neuerscheinung namens Egress will das aus Pubg bekannte Prinzip mit Kämpfen wie in Dark Souls kombinieren und in eine düstere viktorianische Welt versetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grafik von Egress ist betont düster gehalten.
Die Grafik von Egress ist betont düster gehalten. (Bild: Fazan Games)

Das kleine Entwicklerstudio Fazan Games hat ein Actionspiel namens Egress vorgestellt, in dem das derzeit beliebte Prinzip aus Battle Royale aufgegriffen wird. Sprich: Sieger ist, wer als Letzter aus einer größeren Menge von Spielern noch am virtuellen Leben ist. Allerdings dürfte sich Egress deutlich vom derzeitigen Genreprimus Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) unterscheiden: So soll es viele Rollenspielelemente geben, etwa Helden mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die sogar verbessert werden können.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Das Kampfsystem orientiert sich laut den Entwicklern an Dark Souls, was das konkret - außer schwierig zu meistern - bedeutet, ist aber noch nicht klar. Als Szenario setzt Fazan auf düster anmutende Umgebungen in einer Stadt mit engen Gassen. Auf ersten Bildern und im Video erinnert das Ganze sehr an das viktorianische Zeitalter.

Egress soll 2018 erscheinen, einen konkreten Termin nennen die Macher noch nicht. Die Veröffentlichung ist für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC geplant. Auf Steam gibt es bereits eine Seite für die PC-Version, außerdem können sich neugierige Spieler für den Betatest registrieren.

Derzeit gibt es immer wieder Ankündigungen neuer Spiele, die auf Battle Royale setzen wollen. So haben die Macher hinter Stalker gerade erst angekündigt, das Spielprinzip in ihrem Actiontitel Fear the Wolves aufzugreifen und es in die Gegend rund um das ukrainische Kernkraftwerk Tschernobyl zu verpflanzen. Und Rockstar Games will Gerüchten zufolge ebenfalls Battle Royale in dem für Oktober 2018 geplanten Red Dead Redemption 2 bieten.

Das Original - also Pubg - ist ungeachtet der Konkurrenz weiter auf Erfolgskurs, gerade erst wurde die Marke von 26 Millionen verkauften Einheiten auf Windows-PC und Xbox One gemeldet. Bei der Anzahl der Spieler gab es laut der Webseite Steamcharts allerdings erstmals einen leichten Rückgang, nämlich um rund 43.000 Spieler in den letzten 30 Tagen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /