Abo
  • Services:
Anzeige
X Rebirth
X Rebirth (Bild: Egosoft)

Egosoft: X Rebirth benötigt 1,5-GByte-Update zum Start

X Rebirth
X Rebirth (Bild: Egosoft)

Offenbar bis zur letzten Minute arbeitet das Entwicklerstudio Egosoft an seinem PC-Weltraumspiel X Rebirth, das offiziell am 15. November 2013 erscheint - so jedenfalls der ausdrücklich als "Plan" bezeichnete Termin.

Eigentlich möchte das deutsche Entwicklerstudio Egosoft sein Weltraumspiel X Rebirth am kommenden Freitag über Steam freischalten. Allerdings weisen die Macher in ihrem Forum ausdrücklich darauf hin, dass es sich um einen "Plan" und eine "voraussichtliche Angabe" handele. Es gebe verschiedene Faktoren, die "wir nicht alle kontrollieren können, durch die sich die Freischaltung verzögern kann". Im Forum nennt Egosoft 13 Uhr als Zeitpunkt für die offizielle Freischaltung.

Anzeige

Außer mit Problemen bei Steam - die bei anderen Spielen in der angedeuteten Form sonst nicht vorkommen - ist Egosoft wohl bis zur letzten Minute mit der Fertigstellung des Spiels beschäftigt. So können dessen Käufer bei Steam zwar bereits die Daten auf ihren Rechner laden, allerdings fehlen nach Angaben von Egosoft einige Videos und Sprachaufzeichnungen, die derzeit "noch abschließend bearbeitet werden". Das finale Update für die Pre-Loader auf Steam am Starttag soll dann immerhin nur einige MByte groß sein.

Anders sehe es für Käufer der verpackten Handelsversion aus: Sie müssen per Steam ein Update in der Größe von 1,5 GByte auf ihren Rechner laden - eben jene Videos und Sprachaufzeichnungen, die zum Zeitpunkt der Produktion der DVD noch nicht fertig waren.

Spieler treten in X Rebirth als junger Pilot mit einem nur scheinbar gewöhnlichen Raumschiff an. Trotzdem können Weltraumfahrer auch andere Vehikel durchs All bewegen. Per Fernsteuerung lassen sich beispielsweise winzige Drohnen auf feindliche Raumstationen bringen, um dort Sabotageakte durchzuführen oder Informationen zu sammeln. Der Spieler kann aber auch riesige Kampfdrohnen oder schlicht Transportschiffe aus der Ferne durchs All scheuchen.

X Rebirth soll deutlich einfacher zugänglich sein als frühere Spiele. Für grundlegende Aufgaben steht eine Kopilotin zur Verfügung, die auch in der Handlung eine größere Rolle spielt. Wer mag, soll sich um alle anstehenden Aufgaben grundsätzlich auch selbst kümmern können.

Nachtrag vom 13. November 2013, 20:10 Uhr

In einer früheren Version des Artikels hatten wir geschrieben, dass Egosoft am kommenden Freitag statt um 13 Uhr erst um 20 Uhr mit X Rebirth offiziell starten will. Diese Aussage hat das Unternehmen mittlerweile revidiert, wir haben den Artikel entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
SeveQ 15. Nov 2013

Aber nur leading und trailing space.

SeveQ 15. Nov 2013

Bei jedem Produkt, das bei einem privaten Endkunden landet. Bei Sicherheitssoftware, die...

igor37 15. Nov 2013

Dann hast du wohl noch nicht mitbekommen dass Egosoft bereits vor Jahren offizielle...

Nolan ra Sinjaria 14. Nov 2013

eigentlich auch nicht ganz unüblich. Mir sind schon paar Indie-Studios untergekommen...

Anonymer Nutzer 14. Nov 2013

EVE Online war mit Sicherheit als Spiel sehr Intressant ist aber für viele einen falchen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    plutoniumsulfat | 00:49

  2. Re: "nicht besonders scharf"

    Seroy | 00:49

  3. Endlich mal wieder ein 16:9 Gerät

    Robert.Mas | 00:49

  4. Re: Grundgedanke cool, Präsentation schlecht

    LiPo | 00:40

  5. Re: Klinkenbuchse

    Topf | 00:29


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel